Psychotherapiestunden aufgebraucht

Beihilfeforum, Reisekostenforum: Fragen zu Beihilfe, Reisekosten, Trennunngsgeld, ...

Moderator: Moderatoren

pechi
Beiträge: 2
Registriert: 23.08.2017 16:35
Behörde:

Psychotherapiestunden aufgebraucht

Beitrag von pechi »

Hallo Zusammen,

ich bin neu hier und muss direkt mit einer Frage nerven.

Folgender Fall: Eine Ehemalige Kollegen, pensionierte Bundesbeamtin, hat ihre Psychotherapeutischen Stunden aufgebraucht.
Sowohl sie als auch ihr Therapeut sehen eine Weiterbehandlung als nötig und sinnvoll an. Ihr wurde nun aber vom Therapeuten gesagt, das sei jetzt wie bei den gesetzlich Versicherten eine 2 jährige 'Zwangspause'. Der Therapeut hat wohl mit dem von der Beihilfe tätigen Gutachter telefoniert, welcher sagte er hätte auch Vorgaben der Beihilfestelle an die er sich halten muss. (anscheinend 2 Jährige Zwangspause)

Die Ex-Kollegin ist jetzt natürlich ziemlich neben der Spur, da sie nicht weiß wie sie 2 Jahre ohne Unterstüzung klarkommen soll. Früher gab es monatelange Klinikaufenthalte die durch das gute Klinisch - Ambulante Setting um mehr als die Häfte verkürzt werden konnten.
Nun hört also die ambulante Therapie auf. DIe Frage ist nun gibt es nicht die Möglichkeit weitere ambulante Psychotherapie zu bekommen oder muss sie sich damit abfinden über kurz oder lang da die vor Ort Unterstützung fehlt wieder längere Klinikaufenthalte in kauf zu nehmen?
Die Therapie privat zu berappen, geht ja auf dauer auch ins Geld, was zumindest über 2 Jahre nicht finanzierbar ist.

Hat jemand einen Rat oder Tipp?

Vielen Dank für Eure Mühen

pechi
AndyO
Beiträge: 1188
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG a.D.

Re: Psychotherapiestunden aufgebraucht

Beitrag von AndyO »

Erkundige dich, ob die 0,5h Termine von der Krankenkasse übernommen werden. Die PBeakK bezahlt diese z.B. unbefristet. Das weiß aber der Psychotherapeut am besten.
unfall2
Beiträge: 3
Registriert: 24.08.2016 11:31
Behörde:

Re: Psychotherapiestunden aufgebraucht

Beitrag von unfall2 »

Grundsätzlich würde ich erst einmal einen Antrag auf Therapieverlängerung stellen.
Derzeit steht ja nur im Raum, dass Person A mit Person B telefoniert hat. Ich würde mich niemals auf solche Aussagen verlassen, da auch nicht jeder Arzt oder Therapeut alle rechtlichen Regelungen von Beihilfe, gesetzliche Krankenkasse und privater Krankenkasse auswendig kennt und dann auch noch auseinanderhalten kann.
Deine ehemalige Kollegin hat keine Ablehnung mit entsprechender Begründung in der Hand, gegen die sie ggf. noch Widerspruch einlegen könnte.
pechi
Beiträge: 2
Registriert: 23.08.2017 16:35
Behörde:

Re: Psychotherapiestunden aufgebraucht

Beitrag von pechi »

hallo,

@andyo

also die Private Kasse zahlt von ihrem Anteil (30%) 20 Std, im Jahr komplett, alle Mehrstunden mit 15% zu.
Der Beihilfeanteil beträgt 70%. Laut ihrer Aussage ist das auch ok so.

Es dreht sich lediglich um die Beihilfe.

@unfall2

Der Antrag auf Therapieverlängerung läuft. Aber die Gutachterin meinte halt sie hat Vorgaben (die lehnen sich wohl an die gesetzl. Kasssen). Und die Therapeutin kennt ja durch ihre Arbeit die Regelungen, sowohl gesetl. Kasse, als auch Beilfestellen (hier allerdings nur Land)

Ich denke es bleibt ihr erstmal nichts anderes übrig als auf die Antwort der Beihilfe zu warten.

die Frage wäre halt auch gibt es ausnahmen die eine Therapieverlängerung rechtfertigen. Oder ist das Beihilferecht strenger als die gesetzl. Kassen.
Ich habe z.b. nirgens gefunden ob sich die Beihlife (bund) auch auf das Sozialesetzbuch bezieht.

Vielen Dank erstmal

pechi