Als Beamter i.R. dauerhaft im Ausland leben

Forum für die Beamten der Deutschen Bahn.

Moderator: Moderatoren

filou
Beiträge: 32
Registriert: 15.12.2020 23:52
Behörde: BEV

Als Beamter i.R. dauerhaft im Ausland leben

Beitrag von filou »

Wer kennt sich mit den steuerlichen Aspekten aus , wenn man als Beamter i.R. dauerhaft auf den Philippinen leben will ? ich weiß; Steuerberater....aber vielleicht gibt es einen Beamten i.R. , der dauerhaft im Ausland lebt hier im Forum.
Benutzeravatar
Hauseltr
Beiträge: 511
Registriert: 18.05.2013 12:21
Behörde: BEV

Re: Als Beamter i.R. dauerhaft im Ausland leben

Beitrag von Hauseltr »

Für Pensionen aus einer früheren Beschäftigung im öffent­lichen Dienst gilt meist: Der Staat, der die Pension zahlt, darf sie besteuern. Selbst bei einem Wegzug ins Ausland bleiben Pensionäre in Deutsch­land steuer­pflichtig.
https://www.test.de/Rente-im-Ausland-Le ... 5549578-0/

Du bist dann beschränkt steuerpflichtig:
https://www.finanzamt-rente-im-ausland. ... erpflicht/

Für die Krankenkosten gilt als Bundesbahnbeamter als KVB MItglied:
Bei Verlegung des Wohnsitzes oder gewöhnlichen Aufenthaltes in andere als die oben
genannten Staaten kann das Versicherungsverhältnis ebenfalls unter Weiterzahlung der
bisherigen Beiträge aufrechterhalten werden.

https://www.kvb.bund.de/SharedDocs/Down ... onFile&v=8

Aufwendungen für Leistungen außerhalb der EU werden in der Höhe als zuschussfähig an-
erkannt, wie sie bei einer gleichartigen Behandlung im Inland entstanden wären. Welche ver-
gleichbaren Aufwendungen im Inland entstanden wären, hat das Mitglied im Zweifel nachzu-
weisen. Ein Kostenvergleich findet ausnahmsweise nicht statt für ärztliche und zahnärztliche
Leistungen bis zu 1.000 € je Krankheitsfall oder wenn das Mitglied oder ein mitversicherter
Angehöriger zur Notfallversorgung das nächstgelegene Krankenhaus aufsuchen musste.
https://www.kvb.bund.de/SharedDocs/Down ... nFile&v=10

Eine Beibehaltung eines deutschen Wohnsitzes wäre empfehlenswert, was eine Anwesenheit von einem halben Jahr in D voraussetzt.
Wo kein Kläger, da kein Richter.

Ich hoffe, das hilft ein wenig weiter.
filou
Beiträge: 32
Registriert: 15.12.2020 23:52
Behörde: BEV

Re: Als Beamter i.R. dauerhaft im Ausland leben

Beitrag von filou »

Vielen Dank für die prompte Antwort. Sehr interessant...." wo kein Kläger , da kein Richter"..ich will mich ENDGÜLTIG abmelden hier..habe nicht vor, nochmal in das shithole zurück zu kehren..in diesem Sinne ein erholsames Wochenende mfG
Benutzeravatar
Hauseltr
Beiträge: 511
Registriert: 18.05.2013 12:21
Behörde: BEV

Re: Als Beamter i.R. dauerhaft im Ausland leben

Beitrag von Hauseltr »

So habe ich auch mal gedacht, aber 16 Jahre Erfahrung im Ausland haben mir gezeigt, das woanders auch nur mit Wasser gekocht wird. :D
Spätestens wenn es um die Gesundheit geht, wird es meistens spannend.
Wünsche dir aber viel Erfolg auf den Philippinen.
stuntmanmike
Beiträge: 202
Registriert: 24.08.2022 15:29
Behörde:

Re: Als Beamter i.R. dauerhaft im Ausland leben

Beitrag von stuntmanmike »

Hauseltr hat geschrieben: 24.02.2024 13:22

Du bist dann beschränkt steuerpflichtig:
https://www.finanzamt-rente-im-ausland. ... erpflicht/


Eine Beibehaltung eines deutschen Wohnsitzes wäre empfehlenswert, was eine Anwesenheit von einem halben Jahr in D voraussetzt.
also der 1. punkt stimmt nicht unbedingt. angenommen es gibt keinen wohnsitz in deutschland mehr dann ist man zunaechst beschraenkt steuerpflichtig, ja. das ist aber oftmals nicht so gut, weil es dann keinen grundfreibetrag gibt. da kann es guenstiger sein, dass man die unbeschraenkte steuerpflicht auf antrag macht. dann ist man wieder unbeschraenkt steuerpflichtig:
https://www.lohnsteuer-kompakt.de/fag/2 ... uerpflicht

einen wohnsitz kann man auch haben wenn man weniger als 6 monate in deutschland ist. die 6 monate haengen glaube ich mit dem gewoehnlichen aufenthalt zusammen, was wieder was anderes ist, allerdings auch eine unbeschraenkte steuerpflicht begruenden kann. https://datenbank.nwb.de/Dokument/500001_8/
filou
Beiträge: 32
Registriert: 15.12.2020 23:52
Behörde: BEV

Re: Als Beamter i.R. dauerhaft im Ausland leben

Beitrag von filou »

Hauseltr hat geschrieben: 24.02.2024 15:35 So habe ich auch mal gedacht, aber 16 Jahre Erfahrung im Ausland haben mir gezeigt, das woanders auch nur mit Wasser gekocht wird. :D
Spätestens wenn es um die Gesundheit geht, wird es meistens spannend.
Wünsche dir aber viel Erfolg auf den Philippinen.

Danke. Ich war kürzlich wieder 2 Monate in Thailand / Philippinen....dann ist es nach Rückkehr NOCH gruseliger hier.....UNERTRÄGLICH . Im Oktober bin ich weg hier...bin gesundheitlich toppfit.
Torquemada
Moderator
Beiträge: 3952
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier
Geschlecht:

Re: Als Beamter i.R. dauerhaft im Ausland leben

Beitrag von Torquemada »

filou hat geschrieben: 25.02.2024 19:39
Hauseltr hat geschrieben: 24.02.2024 15:35 So habe ich auch mal gedacht, aber 16 Jahre Erfahrung im Ausland haben mir gezeigt, das woanders auch nur mit Wasser gekocht wird. :D
Spätestens wenn es um die Gesundheit geht, wird es meistens spannend.
Wünsche dir aber viel Erfolg auf den Philippinen.

Danke. Ich war kürzlich wieder 2 Monate in Thailand / Philippinen....dann ist es nach Rückkehr NOCH gruseliger hier.....UNERTRÄGLICH . Im Oktober bin ich weg hier...bin gesundheitlich toppfit.
Wäre schön, wenn du auf einer sachlichen Ebene bleiben könntest, Kraftausdrücke und Gruseligkeiten sind da nicht zielführend.
blink182
Beiträge: 368
Registriert: 14.04.2013 08:34
Behörde:
Wohnort: irgendwo im nirgendwo

Re: Als Beamter i.R. dauerhaft im Ausland leben

Beitrag von blink182 »

filou hat geschrieben: 25.02.2024 19:39 ...bin gesundheitlich toppfit.
Das freut mich für dich.

Du solltest allerdings nicht vergessen, dass deine gesundheitliche Situation sich von jetzt auf gleich ändern kann...und dann ist es in Deutschland möglicherweise gar nicht mehr sooo unerträglich. ;)
Gruß
blink182
filou
Beiträge: 32
Registriert: 15.12.2020 23:52
Behörde: BEV

Re: Als Beamter i.R. dauerhaft im Ausland leben

Beitrag von filou »

Das kann grundsätzlich nur durch einen Unfall oder eine Sportverletzung ( z.B. Sehnenriss etc) passieren. Die Versorgung z.B. in Thailand oder auch Brasilien braucht sich defintiv in keinster Weise vor der " deutschen " zu verstecken. Wenn man hier " Kassenpatient" ( was ich nicht bin ) ist , ist man im wahrsten Sinne des Wortes " arm dran "...Das " Unerträglich " bezieht sich auf , das was aus diesem Land geworden ist...und natürlich die gespritzten Zombies, mit denen man zwansgläufig Kontakt hat...mfG
Pipapo
Beiträge: 729
Registriert: 26.03.2020 08:30
Behörde:

Re: Als Beamter i.R. dauerhaft im Ausland leben

Beitrag von Pipapo »

Viel Spaß und viel Erfolg im Ausland. Vegiss aber bitte nicht deinen deutschen Pass wegzuwerfen.
filou
Beiträge: 32
Registriert: 15.12.2020 23:52
Behörde: BEV

Re: Als Beamter i.R. dauerhaft im Ausland leben

Beitrag von filou »

Könnte Ich ! ich hab noch ne 2. Staatsangehörigkeit! clever. oder?
Benutzeravatar
Hauseltr
Beiträge: 511
Registriert: 18.05.2013 12:21
Behörde: BEV

Re: Als Beamter i.R. dauerhaft im Ausland leben

Beitrag von Hauseltr »

Manche Beamte vergessen, was es heißt, Beamter zu sein. :o

U.a. Der Beamte hat eine besondere Treuepflicht gegenüber seinem Dienstherrn, der im Gegenzug im Rahmen der Fürsorgepflicht während des aktiven Dienstes, bei Krankheit und Invalidität und im Ruhestand für einen angemessenen Lebensunterhalt des Beamten zu sorgen hat (Alimentationsprinzip). Aufgrund des besonderen Treueverhältnisses zwischen Dienstherrn und Beamten gehört dieser in der Regel lebenslang – also auch im Ruhestand – dem Beamtentum an.

Wer z.B. als Pensionär dagegen verstößt, kann auch im Ruhestand seinen Beamtenstatus verlieren. Wer von der dann daraus resultierenden Rente leben muss, darf sich dann ziemlich einschränken.
stuntmanmike
Beiträge: 202
Registriert: 24.08.2022 15:29
Behörde:

Re: Als Beamter i.R. dauerhaft im Ausland leben

Beitrag von stuntmanmike »

Hauseltr hat geschrieben: 11.04.2024 16:55 Manche Beamte vergessen, was es heißt, Beamter zu sein. :o

U.a. Der Beamte hat eine besondere Treuepflicht gegenüber seinem Dienstherrn, der im Gegenzug im Rahmen der Fürsorgepflicht während des aktiven Dienstes, bei Krankheit und Invalidität und im Ruhestand für einen angemessenen Lebensunterhalt des Beamten zu sorgen hat (Alimentationsprinzip). Aufgrund des besonderen Treueverhältnisses zwischen Dienstherrn und Beamten gehört dieser in der Regel lebenslang – also auch im Ruhestand – dem Beamtentum an.

Wer z.B. als Pensionär dagegen verstößt, kann auch im Ruhestand seinen Beamtenstatus verlieren. Wer von der dann daraus resultierenden Rente leben muss, darf sich dann ziemlich einschränken.
und das hat jetzt genau was mit dem thread hier zu tun? wuerde ich mich schon interessieren, weil auch der dienstherr gerne immer irgendwelche vorschriften zitiert, die mit dem sachverhalt dann gar nichts zu tun haben, in der verzweifelten hoffnung den beamten kontrollieren zu koennen.