Hospiz fast vollständig selbst bezahlen?

Beihilfeforum, Reisekostenforum: Fragen zu Beihilfe, Reisekosten, Trennunngsgeld, ...

Moderator: Moderatoren

Rosatabea
Beiträge: 1
Registriert: 12.05.2022 22:24
Behörde:
Geschlecht:

Hospiz fast vollständig selbst bezahlen?

Beitrag von Rosatabea » 12.05.2022 23:08

Meine im Oktober 2021 an Krebs verstorbene Mutter war ( Beamtenwitwe) mein verstorbener Vater war Oberstudienrat, A 14 Landesbeamter in Hamburg) hatte 2280 € Witwenpension und 800 € eigene Rente.
Privat war sie bei der DKV zu 30% versichert und zu 70% hat die Beihilfe für Ärzte, Medikamente und Krankenhaus bezahlt. Nun stellt sich das zu meiner Überraschung und entgegen den Aussagen des Sozialdienstes der Palliativstation so dar, dass meine Mutter weitestgehend selbst ihren 5 wöchigen Hospizaufenthalt bezahlen muss.
Ich verstehe das nicht- zumal mir gesagt wurde, dass die Beihilfe analog zur GKV zahlen würde und die GKV Hospizkosten zu 100% übernimmt.

Für den Abrechnungszeitraum vom 07.09.2021- 30.09.2021 hat die Beihilfe folgende Rechnung aufgemacht:

Gesamtrechnungsbetrag Hospiz: 8.965,92 €
dem Grunde nach beihilfefähig
Pflege/ weitere Aufwendungen: 2005,00 €
Besitzstand 0,00 €
Vergütungszuschläge 0,00 €
Höchstsatz für Pflege
Pflegegrad 5 ( max. 2005,00€ ) 2.005,00€
Beihilfefähig 70% 2.005,00€
Leistungen der Pflegekasse 601,50 €

Beihilfe für Pflege 1403,50
weitere Aufwendungen 0,00€
abzüglich Pflegewohngeld 0,00 €
abzüglich Eigenanteil 0,00 €
verbleibende weitere Aufwendungen 0,00 €
Beihilfefähige weitere Aufwendungen zu 70%
Pflegegrad 5 ( max 1600,00 €) 0,00 €
Beihilfe zu weiteren Aufwendungen 0,00 €

Geamtbeihilfe 1403,50 €

Bei einer stationären Pflegegemäß § 22 Abs. 4 Hamburger Beihilfeverordnung ist ein zumutbarer Eigenanteil von den beihilfefähigen weiteren Aufwendungen in Abzug zu bringen. Der zumutbare Eigenanteil beträgt in ihrem Fall 60% Ihres Geamteinkommens.

Die Berechnung dazu fehlt im Bescheid. Bei einer Pension incl. eigener Rente wie bei meiner Mutter sind doch 60% des monatlichen Einkommens gesamt nur ca. 1600€.

Ich bleibe ja praktisch auf fast den gesamten Hospizkosten sitzen und muss die selbst bezahlen. Die Abrechnung vom 1.10 bis 9.10 ( Tod meiner Mutter) sieht genauso aus. Wie ist das möglich, dass ich fast die gesamten Hospizkosten zahlen muss? Hätte nicht eigentlich auch das Hospiz mir gegenüber eine Aufklärungspflicht gehabt?

Linus
Beiträge: 71
Registriert: 18.04.2011 20:17
Behörde:

Re: Hospiz fast vollständig selbst bezahlen?

Beitrag von Linus » 18.05.2022 13:44

Hallo Rosatabea,

meine Antwort wird Dir leider nicht weiterhelfen, trotzdem möchte ich Dir etwas zu diesem Thema schreiben.

Meine Mutter war im letzten Jahr 9 Wochen im Hospiz, bevor sie starb.

Sie war gesetzlich krankenversichert. Alle Kosten wurden von der Krankenkasse und der Pflegeversicherung übernommen. Das Pflegegeld für den Pflegegrad III hat das Hospiz erhalten.

Wir bekamen immer und überall die Information, dass die Kosten für ein Hospiz nicht privat getragen werden müssen. Was ja auch zutraf.

Wir haben nur eine monatliche Spende veranlasst, da Hospize ja einen Teil über Spenden finanzieren müssen. Das waren aber freiwillige Zahlungen.

Es beantwortet, wie gesagt, Deine Frage nicht, denn ich kann eben nur in unserem Fall berichten. Auch wenn meine Mutter gesetzlich versichert war, kann ja diese Ungleichbehandlung nicht sein.

Ich würde an Deiner Stelle bei der DeBeKa nachfragen, wie diese Abrechnung begründet ist.

Viel Erfolg !

Gerda Schwäbel
Beiträge: 648
Registriert: 10.07.2008 13:35
Behörde:

Re: Hospiz fast vollständig selbst bezahlen?

Beitrag von Gerda Schwäbel » 18.05.2022 14:53

Linus hat geschrieben: 18.05.2022 13:44 Ich würde an Deiner Stelle bei der DeBeKa nachfragen, wie diese Abrechnung begründet ist.
Wieso soll sich die Debeka (sic) zu einer Abrechnung nach der Hamburgischen Beihilfeverordnung äußern?

Linus
Beiträge: 71
Registriert: 18.04.2011 20:17
Behörde:

Re: Hospiz fast vollständig selbst bezahlen?

Beitrag von Linus » 18.05.2022 16:29

Gerda Schwäbel hat geschrieben: 18.05.2022 14:53
Linus hat geschrieben: 18.05.2022 13:44 Ich würde an Deiner Stelle bei der DeBeKa nachfragen, wie diese Abrechnung begründet ist.
Wieso soll sich die Debeka (sic) zu einer Abrechnung nach der Hamburgischen Beihilfeverordnung äußern?
Weil es so ungewöhnlich ist :lol: :lol:

Natürlich solltest Du bei der zuständigen KK fragen, ich hatte irgendwie DeBeKa im Kopf :roll:

Gertrud1927
Beiträge: 407
Registriert: 28.06.2013 18:45
Behörde:

Re: Hospiz fast vollständig selbst bezahlen?

Beitrag von Gertrud1927 » 18.05.2022 18:29

Hallo.
Ich denke das Hospiz sollte schon aufrechnen was es für Kosten sind.
Es ist schon so das Unterkunft,Verplegung Aisbildungszulage und Investitionskosten nicht mit Pflegekosten abgedeckt werden. Die muss man selber zahlen.
Investitionskosten werden manchmal von dem Sozialamt übernommen.

Werbung