Köln/Brühl

Forum für Mitarbeiter der Telekom, sowie der deutschen Post.

Moderator: Moderatoren

Torquemada
Moderator
Beiträge: 3948
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier
Geschlecht:

Re: Köln/Brühl

Beitrag von Torquemada »

el reflexiu hat geschrieben: 30.03.2020 09:25 Da wir Telekom-Beamte ja meist lebensälter sind, und viele von uns bereits Vorerkrankungen haben, sollte unser Arbeitgeber konsequent prüfen, in welchen Bereichen und Standorten unbedingt gearbeitet werden soll. Und dann ggf. für die Bereiche, oder Standorte, an denen keine Arbeit gefordert ist, Kurzarbeitsgeld zahlen. Mir ist meine Gesundheit wichtiger, da verzichte ich zeitlich befristet gerne auf etwas Gehalt
Nur zur rechtlichen Situation:

Beamte können keine Kurzarbeitergeld bekommen und haben keinen Arbeitgeber. Sie haben einen Dienstherrn und werden alimentiert.
el reflexiu
Beiträge: 25
Registriert: 15.03.2020 09:42
Behörde: Telekom
Geschlecht:

Re: Köln/Brühl

Beitrag von el reflexiu »

Torquemada hat geschrieben: 30.03.2020 09:43
el reflexiu hat geschrieben: 30.03.2020 09:25 Da wir Telekom-Beamte ja meist lebensälter sind, und viele von uns bereits Vorerkrankungen haben, sollte unser Arbeitgeber konsequent prüfen, in welchen Bereichen und Standorten unbedingt gearbeitet werden soll. Und dann ggf. für die Bereiche, oder Standorte, an denen keine Arbeit gefordert ist, Kurzarbeitsgeld zahlen. Mir ist meine Gesundheit wichtiger, da verzichte ich zeitlich befristet gerne auf etwas Gehalt
Nur zur rechtlichen Situation:

Beamte können keine Kurzarbeitergeld bekommen und haben keinen Arbeitgeber. Sie haben einen Dienstherrn und werden alimentiert.
dann halt für die ISB und die Angestellten
Benutzeravatar
Cyber
Beiträge: 104
Registriert: 05.02.2014 19:08
Behörde:
Wohnort: irgendwo auf dem Rad
Geschlecht:

Re: Köln/Brühl

Beitrag von Cyber »

Code: Alles auswählen

el reflexiu hat geschrieben: ↑30.03.2020 08:25
Da wir Telekom-Beamte
:)
Irgendwann nerven einiger Schreiber langsam gewaltig. "Wir fordern Kurzarbeitsgeld für Beamte", sie posten irgendwelche Tarifverträge. Ich warte jetzt nur noch darauf, dass der nächste "Trollbeamte" Arbeitslosengeld für Beamte fordert. :roll:
el reflexiu
Beiträge: 25
Registriert: 15.03.2020 09:42
Behörde: Telekom
Geschlecht:

Re: Köln/Brühl

Beitrag von el reflexiu »

paul123 hat geschrieben: 29.03.2020 18:11 Es ist keine behördliche Anordnung für Ferienwohnungen auf Basis des Infektionsschutzgesetzes. Die behördliche Anordnung verbietet den Aufenthalt in Zweit- und Nebenwohnungen! Man will damit das Pendeln zwischen dem Erstwohnsitz und dem Zweitwohnsitz verbieten. Dadurch sollen mögliche Infektionsherde regional bleiben und sich nicht durch die ganze Bundesrepublik ziehen.

Wer zum Beispiel von München nach Darmstadt versetzt wurde, seinen Erstwohnsitz mit Haus, Familie, sozialen Kontakten zunächst in München behalten hat und sich eine Zweitwohnung in Darmstadt zugelegt hat, der darf diese Zweitwohnung nicht mehr nutzen. Wenn die für den Sitz der Zweitwohnung zuständige Behörde das angeordnet hat. Das haben schon viele Landkreise getan. Auch in Darmstadt, in Köln, in Brühl, in Leipzig? - Oder die Länderregierungen dort?
schau mal hier, vielleicht findest Du hier die Antworten auf Deine Fragen https://www.verdi.de/themen/recht-daten ... 5400b665de
AndyO
Beiträge: 1181
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Köln/Brühl

Beitrag von AndyO »

Man könnte sich auch ein Beispiel an anderen Behörden nehmen. Ich zitiere sinngemäß die Regelung für Landesbeschäftigte aus Hessen:

Hier wird bei Beschäftigten älter 60 Jahre und mit Vorerkrankung auf unbestimmt darauf verzichtet, die Residenzpflicht der Arbeitnehmer am Arbeitsplatz einzufordern. Dieser Personenkreis arbeitet aus dem HomeOffice. Ausgenommen sind nur Polizisten, Feuerwehrleute, Kranken-/Pflegewesen, Fahrer und einige wenige Andere.

Die Arbeitsplätze Köln/Brühl und Darmstadt fallen seit Jahren allesamt unter die Kategorie HomeOffice-tauglich. Jeder weiß, dass die Residenzpflicht nur mit dem Ziel Personal von der Payroll zu vergrämen, erzwungen wird. Corona deckt es nun auf. Ein Umdenken des Arbeitgebers wird dadurch jedoch nicht erfolgen. Die Waffe "Werkstorprinzip" spielt die DTAG weiter aus. Und Letzteres ist der eigentliche Skandal, dass genau diese Verhaltensweise, nebenbei erheblich umweltschädigend, keine externe Anprangerung findet. Die aktuellen medialen Anläufe verpuffen durch detailfremde Dementis der DTAG. Nur Geschichtsbücher werden den Konzern dafür zur Rechenschaft ziehen...
Werner-1
Beiträge: 115
Registriert: 04.02.2020 13:31
Behörde: Bundesbehörde

Re: Köln/Brühl

Beitrag von Werner-1 »

AndyO hat geschrieben: 31.03.2020 07:38 .. Beschäftigten älter 60 Jahre und mit Vorerkrankung auf unbestimmt darauf verzichtet, die Residenzpflicht der Arbeitnehmer am Arbeitsplatz einzufordern..
ich habe meinen Chef freundlich auf mein erhöhtes Risiko angesprochen, und diese Info https://konferenzen.telekom.de/blog/art ... me-office/ gegeben. Ab sofort Homeoffice bis auf weiteres, alles Bestens. DANKE
Telemichi
Beiträge: 177
Registriert: 12.01.2019 14:03
Behörde: DTAG

Re: Köln/Brühl

Beitrag von Telemichi »

Hoffentlich kein April Scherz.
Werner-1
Beiträge: 115
Registriert: 04.02.2020 13:31
Behörde: Bundesbehörde

Re: Köln/Brühl

Beitrag von Werner-1 »

Kurze Frage, wer darf auch alles von zu Hause bei der Telekom arbeiten, siehe Interview mit dem Vorstandsvorsitzendem https://news.google.com/articles/CBMisA ... id=DE%3Ade. Danach arbeiten z.B ALLE Callcenter-Mitarbeiter der Telekom jetzt von Zu Hause!!!!
Zuletzt geändert von Werner-1 am 03.04.2020 07:47, insgesamt 1-mal geändert.
Werner-1
Beiträge: 115
Registriert: 04.02.2020 13:31
Behörde: Bundesbehörde

Re: Köln/Brühl

Beitrag von Werner-1 »

Werner-1 hat geschrieben: 03.04.2020 07:45 Kurze Frage, wer darf auch alles von zu Hause bei der Telekom arbeiten, siehe Interview mit dem Vorstandsvorsitzendem https://news.google.com/articles/CBMisA ... id=DE%3Ade. Danach arbeiten z.B ALLE Mitarbeiter der Telekom jetzt von Zu Hause!!!!
Alle Mitarbeiter in den Callcentern...
Elfiolil
Beiträge: 43
Registriert: 26.10.2015 18:47
Behörde:

Re: Köln/Brühl

Beitrag von Elfiolil »

Hallo an alle. In der BAMS steht heute dass die Forderung auf ein generelles Homeoffice durchgesetzt werden soll. Wäre dann nicht die bundesweite Landverschickung nach Brühl überflüssig? Dann bekommt jeder ein Homeoffice und alle sind zufrieden.Die Telekom kann unsere Arbeitskraft nutzen , die sie ja so dringend braucht.!? :-) und wir Kollegen können alle unseren Dienst zuhause tun... Wäre zu schön
AndyO
Beiträge: 1181
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Köln/Brühl

Beitrag von AndyO »

ich finde die hier ganz gut:

https://www.general-anzeiger-bonn.de/ne ... d-49912611

https://www.wiwo.de/my/unternehmen/indu ... OQYyZs-ap5

Da lässt sich Höttges im Homeoffice feiern und hat für seine Beschäftigten nur Überlandverschickungen übrig... Frau Bohle arbeitet hart daran, die Großraumbüros bei TPS schnellstmöglich wieder zu füllen. Tische ein Stück weiter auseinander und ne Hygienestation und schon sind die Anti-Corona-Maßnahmen fertig...
AndyO
Beiträge: 1181
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Köln/Brühl

Beitrag von AndyO »

Hier noch Einer zur Ausbreitung von Corona in Großraumbüros:

https://kurier.at/wissen/wissenschaft/s ... /400826651

N.C.
Elfiolil
Beiträge: 43
Registriert: 26.10.2015 18:47
Behörde:

Re: Köln/Brühl

Beitrag von Elfiolil »

Hallo, gibt es immer noch keine Erfahrungsberichte von denjenigen "neuen" KollegInnen, die bereits in Brühl gelandet sind? Was sind die Tätigkeiten? Passt es im Coronazeitalter übnerhaupt noch im Grossraumbüro zu sitzen?
Colonius Interruptus
Beiträge: 2
Registriert: 11.09.2019 20:58
Behörde:
Geschlecht:

Re: Köln/Brühl

Beitrag von Colonius Interruptus »

Guten Tag in die Runde!
Bin aktuell von der Anhörung zur Versetzung nach Brühl betroffen. Habe eine Frage zur Arbeitszeit.
In der Anhörung steht WAZ von 34 Std. bei Vollzeitbeschäftigung. Kennt jemand die Arbeitszeitregelungen bei TPS BPR?
Habe mal gelesen, dass zwar 34 Std. in der Anhörung steht, man aber tatsächlich 38 Std. wöchentlich arbeitet. Die Überstunden
kämen dann auf ein Sammelkonto, dass man später in Urlaubstagen abfeiert. Ist da was drann?
Leider steht mir im Moment niemand von TPS zur Verfügung, den ich das fragen könnte.
MissT
Beiträge: 96
Registriert: 13.09.2012 22:23
Behörde:

Re: Köln/Brühl

Beitrag von MissT »

Colonius Interruptus hat geschrieben: 12.06.2020 14:22
Habe mal gelesen, dass zwar 34 Std. in der Anhörung steht, man aber tatsächlich 38 Std. wöchentlich arbeitet. Die Überstunden
kämen dann auf ein Sammelkonto, dass man später in Urlaubstagen abfeiert. Ist da was drann?
Nein, das ist im Service so, aber nicht mit 34h WAZ, sondern mit 36h WAZ. In der Zuweisung steht bei Vollzeitkräften 36h WAZ, man muss aber 38h arbeiten. Die 2h Plus pro Woche kommen auf ein Sonderkonto, von dem man dann 14 Tage zusätzlich frei hat pro Jahr (nur tageweise möglich). Ist aber die größte Verar*he die es gibt. du bekommst auf das Konto 52 Wochen x 2h = 104 Stunden = 13,8 Tage. Für den 14. Tag bekommst dann noch 2h vom Gleitzeitkonto abgezogen. So, und jetzt kommts: du arbeitest natürlich gar keine 52 Wochen, hast ja 6 Wochen Urlaub. Für jeden Urlaubstag bekommst du von dem Konto 24 Minuten abgezogen. Und nicht nur das, auch für jeden Krankheitstag ebenfalls 24 Minuten. Meiner Meinung nach kann das nicht legal sein.....

Um auf deine Frage zurück zu kommen: 34h Woche ist auch 34h Woche.