Versorgungsausgleich von 2 Bundesbeamten bei Scheidung

Themen speziell für Bundesbeamte

Moderator: Moderatoren

Ungeheuer
Beiträge: 24
Registriert: 14.09.2012 06:56
Behörde:

Versorgungsausgleich von 2 Bundesbeamten bei Scheidung

Beitrag von Ungeheuer » 25.03.2019 16:09

Ich habe eine Frage zum durchzuführenden Versorgungsausgleich nach einer Scheidung von zwei Bundesbeamten.
Grundsätzlich sollte aktuell bei Bundesbeamten ja intern geteilt werden.
Welche Konsequenzen hat es beispielsweise, ich der Ausgleichswert bei mir 300.- und bei meiner geschiedenen Ehefrau 200.- EUR beträgt.
Ich verstehe es aktuell so:
Ab meinem Pensionseintritt werden von meinem Ruhegehalt 300.- EUR einbehalten. Wird das dann auch so der Frau ab diesem Zeitpunkt ausbezahlt?
Meiner Frau werden dann ab ihrem Pensionseintritt 200.- EUR einbehalten...erhalte ich diese dann auch ab diesem Zeitpunkt?

sdh1807
Beiträge: 396
Registriert: 24.04.2014 12:11
Behörde:

Re: Versorgungsausgleich von 2 Bundesbeamten bei Scheidung

Beitrag von sdh1807 » 26.03.2019 08:20

Abgezogen wird es jeweils ab Pensionsanfang, der Andere bekommt es aber erst/bereits wenn seine Pension beginnt.

Beamter A, Pensionsbeginn 2019, Abzug 300 € ab 2019 (für B), Anteil Pension B (200 €) ab 2019
Beamter B, Pensionsbeginn 2020, Abzug 200 € an 2020 (für A), Anteil Pension A (300 €) ab 2020

Ungeheuer
Beiträge: 24
Registriert: 14.09.2012 06:56
Behörde:

Re: Versorgungsausgleich von 2 Bundesbeamten bei Scheidung

Beitrag von Ungeheuer » 26.03.2019 11:53

freshair hat geschrieben:
26.03.2019 08:57
Oder sehe ich das falsch?
Ja, ich glaube, dass siehst du falsch.
Ich verstehe es auch so wie @sdh1807
"Leider" ist es bei mir so, dass ich einige Jahre vorher in Pension gehe, mir dann also der komplette Betrag fehlt.

Ist es denn auch tatsächlich so, dass ich bei Pensionsantritt von Person B den kompletten Betrag (200.-) auch wirklich komplett monetär bekomme?

Gertrud1927
Beiträge: 248
Registriert: 28.06.2013 18:45
Behörde:

Re: Versorgungsausgleich von 2 Bundesbeamten bei Scheidung

Beitrag von Gertrud1927 » 26.03.2019 12:27

Hallo.
Bei Pensionsbeginn wird Dir Dein Teil den Du abgeben mußt abgezogen und der Teil den Du bekommst zugerechnet. Egal wann der Partner in Pension geht.
Bei dem Ehepartner ebenso auch bei seinem Pensionbeginn.
Da kommt es nicht zu fehlenden Beträgen wegen Pensionsbeginn früher.

Ungeheuer
Beiträge: 24
Registriert: 14.09.2012 06:56
Behörde:

Re: Versorgungsausgleich von 2 Bundesbeamten bei Scheidung

Beitrag von Ungeheuer » 26.03.2019 13:18

Danke für die Info.
D.h. also bei Pensionsbeginn bekomme ich mit o.g. Zahlen einfach "nur" 100.- EUR weniger und es spielt keine Rolle, wann die Ehefrau in Pension geht?

Benutzeravatar
zeerookah
Beiträge: 351
Registriert: 09.07.2015 00:09
Behörde: Ruheständler & Privatier

Re: Versorgungsausgleich von 2 Bundesbeamten bei Scheidung

Beitrag von zeerookah » 26.03.2019 16:21

So in etwa. Weil es geht nur um dich. Auf deiner Bezügemitteilung (Pension) sollte alles genau aufgeschlüsselt stehen, wenn es soweit ist. Wenn dir dann etwas unklar ist, nachfragen. Durch dein Scheidungsurteil solltest du alle Daten zu Hause haben.
Im Zweifel fachlichen Rat über Gewerkschaft oder Fachanwalt einholen.

Gertrud1927
Beiträge: 248
Registriert: 28.06.2013 18:45
Behörde:

Re: Versorgungsausgleich von 2 Bundesbeamten bei Scheidung

Beitrag von Gertrud1927 » 26.03.2019 16:47

Hallo.
Die Gesetze dazu. BVersTG und VersAusglG.
Wegen Deinen Bedenken BVersTG §2.3
Das ist für Euch als Bundesbeamte. Manche Länder kochen eine eigene Suppe.

Werbung