Wer von euch hat einen Nebenverdienst im Frühruhestand

Allgemeine Themen zum Bereich des öffentlichen Dienstes.

Moderator: Moderatoren

Teree
Beiträge: 35
Registriert: 30.06.2016 21:33
Behörde:

Re: Wer von euch hat einen Nebenverdienst im Frühruhestand

Beitrag von Teree » 30.07.2018 08:51

Was mich noch interessiert wäre folgendes:

Wenn ein Beamter, aufgrund psychischer Erkrankung, wegen DDU Zur Ruhe gesetzt wird endet die Krankheit
ja nicht plötzlich mit Eintritt in den Ruhestand. Man ist zwar nicht mehr krank geschrieben aber weiterhin in Behandlung.

Darf man dann eine Nebentätigkeit ausüben?
(mit geringer Stundenzahl in Absprache mit dem behandelnden Arzt)



LG

Torquemada
Moderator
Beiträge: 2963
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier

Re: Wer von euch hat einen Nebenverdienst im Frühruhestand

Beitrag von Torquemada » 30.07.2018 12:35

Teree hat geschrieben:
30.07.2018 08:51
Was mich noch interessiert wäre folgendes:

Wenn ein Beamter, aufgrund psychischer Erkrankung, wegen DDU Zur Ruhe gesetzt wird endet die Krankheit
ja nicht plötzlich mit Eintritt in den Ruhestand. Man ist zwar nicht mehr krank geschrieben aber weiterhin in Behandlung.

Darf man dann eine Nebentätigkeit ausüben?
(mit geringer Stundenzahl in Absprache mit dem behandelnden Arzt)
Warum denn nicht? Ich kenne einen ehemaligen Ressortleiter der Telekom, der seit vielen Jahren in einer Gärtnerei arbeitet.....ist gut für seine Psyche.

Teree
Beiträge: 35
Registriert: 30.06.2016 21:33
Behörde:

Re: Wer von euch hat einen Nebenverdienst im Frühruhestand

Beitrag von Teree » 30.07.2018 16:45

Vielen Dank für die Info!

Ich gehe davon aus, dass eine Nebentätigkeit beim zuständigen Versorgungsamt
genehmigt bzw. gemeldet werden muss, oder liege ich da falsch?

LG

diplomatin
Beiträge: 1
Registriert: 20.07.2018 07:59
Behörde:

Re: Wer von euch hat einen Nebenverdienst im Frühruhestand

Beitrag von diplomatin » 30.07.2018 17:21

Ja, muss gemeldet werden. Der Nebenverdienst wird ggf. auf´s Ruhegehalt angerechnet. Und dem Dienstherrn würde ich auch Bescheid sagen, bzw. lieber nachfragen ob etwas dagegen spricht, eine Nebentätigkeit aufzunehmen (bei DDU kann man soweit ich weiß durchaus einen 450,00 €-Job machen).

Torquemada
Moderator
Beiträge: 2963
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier

Re: Wer von euch hat einen Nebenverdienst im Frühruhestand

Beitrag von Torquemada » 30.07.2018 17:38

diplomatin hat geschrieben:
30.07.2018 17:21
Ja, muss gemeldet werden. Der Nebenverdienst wird ggf. auf´s Ruhegehalt angerechnet. Und dem Dienstherrn würde ich auch Bescheid sagen, bzw. lieber nachfragen ob etwas dagegen spricht, eine Nebentätigkeit aufzunehmen (bei DDU kann man soweit ich weiß durchaus einen 450,00 €-Job machen).
Diese Thematik wurde im Forum dutzendemale besprochen. Bitte Suchfunktion nutzen.
Die Grenze bis zu einer Anrechnung auf die Pension ist im Regelfall wesentlich höher und sollte bei der Versorgungszahlstelle schriftlich erfragt werden.

Gertrud1927
Beiträge: 208
Registriert: 28.06.2013 18:45
Behörde:

Re: Wer von euch hat einen Nebenverdienst im Frühruhestand

Beitrag von Gertrud1927 » 30.07.2018 18:13

Hallo. Ich denke alle meinen Erwerbseinkommen im Ruhestand. Ob eine Erwerbstätigkeit oder Beschäftigung angezeigt werden muss steht für Bund und Land in folgenden Gesetzen. BBG §105 und BeamtSTG §41. Nebenverdienst im Frühruhestand kenne ich nicht.
Wie es auf die Pension angerechnet wird im BeamtVG §53.

Teree
Beiträge: 35
Registriert: 30.06.2016 21:33
Behörde:

Re: Wer von euch hat einen Nebenverdienst im Frühruhestand

Beitrag von Teree » 28.08.2018 22:19

@Gertrud, richtig, Erwerbseinkommen im Ruhestand ist gemeint. Da hatte ich mit dem Begriff Nebentätigkeit einen Denkfehler.

Muss man denn beim zuständigen LBV für ein Erwerbseinkommen im Ruhestand, neben dem Verdienst, auch den Zeitansatz, also die Stunden pro Woche, angeben? Bei einer Nebentätigkeit im aktiven Dienst muss man das ja machen.


LG

connigra
Beiträge: 129
Registriert: 01.09.2017 17:23
Behörde: Telekom

Re: Wer von euch hat einen Nebenverdienst im Frühruhestand

Beitrag von connigra » 29.08.2018 15:50

hei,
die Stunden interessieren die zuständigen Versorgungsstelle nicht. Egal ob als Gewerbe - hier muss man den Steuerbescheid einreichen oder als geringfügig beschäftigt(450 €) oder sozialversicherungspflichtig angestellt auf Lohnsteuerklasse 6. Hier wollten sie die Jahresverdienstbescheinigung. Aber melden muss man die Nebentätigkeit. Dem Dienstherrn interessiert die Nebentätigkeit nicht mehr wenn man frühpensioniert ist ( z.B. wegen Krankheit). Nur die Versorgungsstelle - die ist hier für Pensionäre zuständig.

Teree
Beiträge: 35
Registriert: 30.06.2016 21:33
Behörde:

Re: Wer von euch hat einen Nebenverdienst im Frühruhestand

Beitrag von Teree » 29.08.2018 20:43

Hallo connigra

Soweit verstanden. Wie verhält es sich denn wenn man freiberuflich tätig ist und die Höhe eines
Erwerbseinkommen nicht absehbar ist?

Klar ist die Zuverdienstgrenze zu beachten. Aber wie weist man der Personalstelle sein Einkommen
nach? Jeden Monat Belege für bezahlte freiberufliche Tätigkeiten einreichen?

Ist alles nicht einfach wenn man sich nie mit dieser Thematik beschäftigen musste.

LG

mecki111
Beiträge: 40
Registriert: 15.02.2017 07:21
Behörde:

Re: Wer von euch hat einen Nebenverdienst im Frühruhestand

Beitrag von mecki111 » 30.08.2018 11:33

Wenn sich das Einkommen nicht monatsweise im voraus ermitteln lässt, was bei Freiberuflern üblich ist, sollte der Dialog mit dem zuständigen Sachbearbeiter gesucht werden, um mit ihm gemeinsam ein voraussichtliches Monatseinkommen festgelegt werden. Die endgültige Abrechnung für das Kalenderjahr erfolgt nach Vorlage des Einkommensteuerbescheides.

connigra
Beiträge: 129
Registriert: 01.09.2017 17:23
Behörde: Telekom

Re: Wer von euch hat einen Nebenverdienst im Frühruhestand

Beitrag von connigra » 30.08.2018 17:41

hei,

der Versorgungsbehörde ist der momentane Monatszuverdienst furzegal - du musst immer den letzten Steuerbescheid einreichen, der logischerweise erst im Folgejahr beim Finanzamt erstellt wird. Nach diesem Steuerbescheid wird dann ermittelt, ob die Pension gekürzt wird oder nicht. Heute finde ich das viel besser, da man erfährt im Vorfeld wie viel dazuverdient werden kann, ohne dass es zu Kürzungen kommt. Früher hieß es mach mal wir sehen dann schon.
Zudem als Freiberufler hast du einen Monat mehr, den anderen weniger Hinzuverdienst. Dann muss du eventuell noch Unkosten abziehen - und genau dieser reale Verdienst ist dein Bruttozusatzeinkommen(das noch zu versteuern ist). Dieses Bruttoeinkommen, welches aus deinem Steuerbescheid hervorgeht, braucht die Versorgungsbehörde - dann zahlst du halt im nachhinein einen Teil deiner erhaltenen Pension zurück v.g.

Torquemada
Moderator
Beiträge: 2963
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier

Re: Wer von euch hat einen Nebenverdienst im Frühruhestand

Beitrag von Torquemada » 30.08.2018 17:52

Ich weiss nicht, ob solche Beiträge weiterhelfen...

snike98
Beiträge: 3
Registriert: 12.09.2018 09:27
Behörde:

Re: Wer von euch hat einen Nebenverdienst im Frühruhestand

Beitrag von snike98 » 13.09.2018 01:16

Hallo zusammen

Bin ebenfalls in der Situation als Landesbeamter vorzeitig in den Ruhestand versetzt worden zu sein (schon einige Jahre her). Ich habe jetzt ein Angebot für eine sv-pflichtige Vollzeittätigkeit. Welche Schritte ich zu unternehmen habe und was mir von meinen Pensionsbezügen bleibt (Mindestbelassung) kenne ich alles. Auch mein Beihilfeanspruch bleibt erhalten.
Die Frage, die mich brennend interessiert: Was passiert bei einer Erkrankung, die länger als sechs Wochen dauert? So lange zahlt ja der Arbeitgeber weiter, das folgende Krankengeld wird dann von der Krankenversicherung gezahlt. Aber von welcher???????? Meine private Zusatzkrankenversicherung sicher nicht.
Hat jemand eine Idee?

Besten Dank schon mal im Voraus
Gruß snike

mecki111
Beiträge: 40
Registriert: 15.02.2017 07:21
Behörde:

Re: Wer von euch hat einen Nebenverdienst im Frühruhestand

Beitrag von mecki111 » 13.09.2018 16:17

Da hier eine private KV mit Beihilfeanspruch vorliegt, wird kein Krankengeld gezahlt. Dieses Risiko müsste privat abgesichert werden. Ob es eine Versicherung gibt, die das alleine vorsieht weiß ich allerdings nicht. Auch wäre der Arbeitgeber nicht verpflichtet, sich an den Beiträgen einer solchen Versicherung zu beteiligen.

snike98
Beiträge: 3
Registriert: 12.09.2018 09:27
Behörde:

Re: Wer von euch hat einen Nebenverdienst im Frühruhestand

Beitrag von snike98 » 15.09.2018 20:22

@mecki111:
Vielen Dank für deine Antwort, aber das schrieb ich ja bereits. Was mich interessieren würde ist: Wenn bei einem bestehendem Arbeitsvertrag nach mehr als sechs Wochen Krankheit also kein Krankengeld gezahlt wird (und somit auch keine Einkünfte erzielt werden), lebt dann der Pensionsanspruch wieder auf? Kein Verwaltungsrechtler hier :):):)???

Gruß
snike

Werbung