PBeaKK - Erhöhung 2017

Forum für Mitarbeiter der Telekom, sowie der deutschen Post.

Moderator: Moderatoren

Siggi09
Beiträge: 845
Registriert: 29.06.2017 16:56
Behörde: PNU

Re: PBeaKK - Erhöhung 2017

Beitrag von Siggi09 »

Hausmeisterklaus hat geschrieben: 07.12.2017 14:12 Peanuts
Naja, wenn man die Entwicklung (2% Besoldungserhöhung und 3,66% Beitragserhöhung) fortschreibt, verdoppelt sich der relative Anteil der Krankenversicherung am Einkommen in einer Zeit, die man durchaus erleben kann / wird, jenachdem von welchem Alter man startet. Ob das wirklich Peanuts sind? Nur, wenn es auch wieder Jahre gibt, in denen die Besoldungserhöhung prozentual deutlich über dem Beitragsanstieg liegt. Dann wäre es einfach nur Inflation.
noexite1
Beiträge: 54
Registriert: 28.07.2015 16:43
Behörde:

Re: PBeaKK - Erhöhung 2017

Beitrag von noexite1 »

Ich muss ehrlich sagen, dass ich die Erhöhungen auch als eine Frechheit ansehe.
Ich zahle heute 347 EURO für mich und meine Frau und soll zukünftig ca. 358 EURO zahlen. Sicherlich sind hier auch einige Zusatzversicherungen drin und es ist eine Versicherung für mich und meine Frau, aber es kann nicht sein nur weil wir Post Beamte aussterben muss der Beitrag immer auf uns verbleibende aufgeteilt werden. Wo kommen wir da hin.
Lehrer, Polizisten und andere Beamte zahlen viel weniger !!!
Benutzeravatar
Ruheständler
Beiträge: 849
Registriert: 17.07.2013 22:24
Behörde: Zufluchtsort für häusliche Anlässe...
Geschlecht:

Re: PBeaKK - Erhöhung 2017

Beitrag von Ruheständler »

noexite1 hat geschrieben: 08.12.2017 08:06 Lehrer, Polizisten und andere Beamte zahlen viel weniger !!!
... na mit 358 € wäre ich sehr zufrieden bei mir sind es 500,08 :twisted:
meine Eltern sagten damals immer wieder:Junge mach aus Deinem Leben was anständiges, Ergebnis : Feinmechaniker, Soldat,Arbeiter,Angestellter,Beamter,Pensionär,was soll ich noch vollbringen ? für kreative Vorschläge bin ich offen ... :mrgreen:
Siggi09
Beiträge: 845
Registriert: 29.06.2017 16:56
Behörde: PNU

Re: PBeaKK - Erhöhung 2017

Beitrag von Siggi09 »

Das Erstattungsverhalten ist allerdings schlimmer und wirkt teils willkürlich. Fundierte, nachvollziehbare Begründungen? Fehlanzeige. Stattdessen Behauptungen und z.T. widersprüchliche Begründungen. Ein Widerspruchsverfahren häufig unausweichlich, wenn man sich nicht vorführen lassen will. In den Widerspruchsverfahren gibt es dann fast immer zusätzliche Erstattungen, aber auch dann bleiben immer wieder Fragen offen.
Herm
Beiträge: 423
Registriert: 15.04.2013 17:38
Behörde:

Re: PBeaKK - Erhöhung 2017

Beitrag von Herm »

Mit der Erkenntnis bist Du nicht allein:
https://www.jameda.de/stuttgart/kranken ... en/3207_2/
connigra
Beiträge: 317
Registriert: 01.09.2017 17:23
Behörde:

Re: PBeaKK - Erhöhung 2017

Beitrag von connigra »

ei Leute, was jammern wir rum.
Mein Mann zahlte letzte Jahr plötzlich satte 47€ mehr bei der Bay. Beamtenkrankenkasse - da dachte ich mich tritt ein Pferd. Dagegen sind es bei der PostB peanuts -man muss das immer global sehen.
Schöne Bescherung......eure connigra
Drahtesel
Beiträge: 81
Registriert: 27.05.2013 14:12
Behörde: jou, fröher mol

Re: PBeaKK - Erhöhung 2017

Beitrag von Drahtesel »

Ich finds schon recht teuer, in Anbetracht der Tatsache, dass die Kasse bei mir nur 30% abdeckt und dafür 2018 - mit Zusatzversicherungen - 372,75 Euro an Beiträgen nimmt.
Ausserdem stinkt mir die ungerechte Vergabe von Facharztterminen - obwohl ich dabei im Vorteil bin.
Das ist aber auch der einzigste Vorteil als "Privat"Versicherter.
Meiner Ansicht sollten bei der Terminvergabe medinzinische Kriterien die Priorität bestimmen und nicht die Art der Versicherung.
Gerechter wäre daher ein Bezahlungstarif für die Ärzte - der natürlich auch entsprechend der langen Ausbildung angemessenen sein sollte.
Dazu die Wahlmöglichkeit sich als Beamter auch bei anderen Kassen zu versichern, mit paritätischer Beteiligung des Arbeitgebers.
Dann hätte sich manches erledigt. Hamburg macht sowas gerade...
Da sind wir fast wieder bei der Bürgerversicherung...... :roll: :roll:

Frohes Weihnachtsfest!
:arrow:
Gruß

drahtiger Esel ;)
Torquemada
Moderator
Beiträge: 3946
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier
Geschlecht:

Re: PBeaKK - Erhöhung 2017

Beitrag von Torquemada »

Nach den jahrelangen Erfahrungen (gerade mit drei Kindern) würde ich sofort diese Option ziehen. Was da alles abrechnungsmäßig bei Privatabrechnungen versucht wird und dann nicht von der Postbeamtenkrankenkasse erstattet wird, geht auf keine Kuhhaut.

Und die Kinder sind garantiert noch mindestens 15 Jahre bei uns "dabei".
Da meine zwei Älteren in einer auf beihilfebasis genehmigter kieferorthopädischen Behandlung stecken, traue ich mir den Wechsel zur gesetzlichen KV meiner Frau nicht zu....Wäre versicherungsrechtlich möglich, seit ich in Ruhestand bin.
Toll ist auch dieses mitleidige Nicken vieler Ärzte und Arzthelferinnen, wenn man sich als "Postbeamtenkrankenkasse" outet. 1,9 - fach bei der Kassenleistung...gebrandmarkt ist man schon an der Theke.
Erst kommen die "richtigen Privatpatienten", dann wir und ganz unten der Kassenpatient.
Benutzeravatar
Ruheständler
Beiträge: 849
Registriert: 17.07.2013 22:24
Behörde: Zufluchtsort für häusliche Anlässe...
Geschlecht:

Re: PBeaKK - Erhöhung 2017

Beitrag von Ruheständler »

Torquemada hat geschrieben: 25.12.2017 23:07 Erst kommen die "richtigen Privatpatienten", dann wir und ganz unten der Kassenpatient.
...das stimmt im allgemeinen beim DOC so,verwundert hat mich nur das bei einer Schulung wegen Ernährungsberatung ( Diabetes) mein Doc nach Faktor 4,x :shock: abrechnen wollte,meine PKV macht noch bis 3,5 mit ausführlicher Begründung mit,da hat der DOC wohl mit den GKV eine Übereinkunft bezüglich der höheren Abrechnung gertoffen :twisted: ,da musste ich leider passen was die Schulung betraf...
meine Eltern sagten damals immer wieder:Junge mach aus Deinem Leben was anständiges, Ergebnis : Feinmechaniker, Soldat,Arbeiter,Angestellter,Beamter,Pensionär,was soll ich noch vollbringen ? für kreative Vorschläge bin ich offen ... :mrgreen:
Clauswalter
Beiträge: 25
Registriert: 12.07.2010 18:08
Behörde:

Re: PBeaKK - Erhöhung 2017

Beitrag von Clauswalter »

Nachdem es bei anderen Krankenkassen auch Probleme mit den Treuhändern gab, (http://versicherungswirtschaft-heute.de ... unwirksam/) sollten wir uns das Gutachten bei der nächsten Erhöhung auch mal näher ansehen.
Benutzeravatar
zeerookah
Beiträge: 629
Registriert: 09.07.2015 00:09
Behörde: Ruheständler & Privatier

Re: PBeaKK - Erhöhung 2017

Beitrag von zeerookah »

Torquemada hat geschrieben: 25.12.2017 23:07 Toll ist auch dieses mitleidige Nicken vieler Ärzte und Arzthelferinnen, wenn man sich als "Postbeamtenkrankenkasse" outet. 1,9 - fach bei der Kassenleistung...gebrandmarkt ist man schon an der Theke.
Erst kommen die "richtigen Privatpatienten", dann wir und ganz unten der Kassenpatient.
Häh, wo ist man denn gebrandmarkt? Was sind denn richtige Privatpatienten? Niemand zahlt seine Arztbesuche aus eigener Tasche. Und wer zahlt denn beim Arzt mehr als wir Beamten? Nur Guten Tag sagen sind doch schon 8,82€
Clauswalter hat geschrieben: 26.03.2018 14:14 sollten wir uns das Gutachten bei der nächsten Erhöhung auch mal näher ansehen.
Ist bei uns nicht gesetzlich festgelegt das unsere Beiträge jedes Jahr um 3,8% steigen?
Siggi09
Beiträge: 845
Registriert: 29.06.2017 16:56
Behörde: PNU

Re: PBeaKK - Erhöhung 2017

Beitrag von Siggi09 »

zeerookah hat geschrieben: 27.03.2018 16:43 Ist bei uns nicht gesetzlich festgelegt das unsere Beiträge jedes Jahr um 3,8% steigen?
In dem Gesetz sollte dann auch stehen, dass die Besoldung jedes Jahr um 3,8% steigt;)

Die Steigerung liegt tatsächlich in diesem Bereich, zuletzt 3,66%. Sie war in den letzten Jahren immer unter 3,8% aber immer im Bereich um 3,7%.
Es heißt, wegen der steigenden Lebenserwartung und des medizinischen Fortschritts. Komisch nur, dass der medizinische Fortschritt, der in der
uralten GOZ (noch) nicht abgebildet ist und von den Zahnärzten analog gem. §6 Abs. 1 GOZ abgerechnet wird, von der PBeaKK grundsätzlich
nicht erstattet wird. Naja, Textbausteine eben ...
Telekommiker
Beiträge: 153
Registriert: 29.01.2018 14:14
Behörde:

Re: PBeaKK - Erhöhung 2017

Beitrag von Telekommiker »

Hallo,

in Punkto Beitragserhöhung ist die PBeaKK im Vergleich zu den anderen privaten Kassen ja immer moderat - obwohl ich auch die 3,66 % nicht nachvollziehen kann...ich werde die PBeaKK mal anschreiben, damit die mir diese Erhöhung mal darlegen sollen...

Die PBeaKK ist als eine bessere gesetzliche KK - manchmal denke ich mir sogar, dass z. B. die AOK noch bessere Leistungen hat wie z. B. Fitnesskurse usw.
Auch gibt es sehr wenige Abrechnungen, wo nichts abgezogen wird - dann fragt man nach und es kommt kommentarlos die Nachzahlung und Nachberechnung...sogar bei den Kindern fangen Sie schon an bestimmte Leistungen nicht zu bezahlen wie z. B. ein vorheriges Unterweisungsgespräch bei einer Narkose mit den Eltern - also vom Arzt aus. Dann wird die Ablehnung damit begründet, dass es ausreicht einem Kind das zu sagen und die Eltern brauchen es nicht nochmals erklärt zu bekommen...

Aber was wäre die Alternative - ein Wechsel zur HUK oder sonstiges private Kassen, bei denen Du von den Beiträgen hoffnungslos ausgeliefert bist - und zwar im Alter...das ist doch fast schon ein "Verbrechen", wenn die privaten KK denen älteren Menschen das Geld aus der Hosentasche ziehen - dann ist der Ärger über die PBeaKK das kleinere Übel...
Herm
Beiträge: 423
Registriert: 15.04.2013 17:38
Behörde:

Re: PBeaKK - Erhöhung 2017

Beitrag von Herm »

Sofortprogramm-Pflegenotstand
https://www.mdr.de/nachrichten/politik/ ... d-100.html

<Das Sofortpaket kostet laut Spahn rund eine Milliarde Euro pro Jahr. Das Geld soll fast vollständig aus Mitteln der <Krankenversicherungen aufgebracht werden.

Ich frage mich gerade wie sich das auf die Postbeamtenkrankenkasse auswirkt .
Die Beiträge für die Grundversicherung können ja nur stark steigen.. die
Pflegepflichtversicherung steigt auch um mindestens 0,2 Prozent.
Dazu noch §50 f für die Versorgungsempfänger..steigt auch.
Ausserdem ist die Alters-Struktur bei der PbeaKK schlecht weil geschlossen
=höhere Kosten.
connigra
Beiträge: 317
Registriert: 01.09.2017 17:23
Behörde:

Re: PBeaKK - Erhöhung 2017

Beitrag von connigra »

alle die hier über die Beiträge jammern: vergleicht mal unsere Beiträge objektiv mit anderen Krankenkassen - hier wird auf sehr, sehr hohem Niveau gejammert.
Mein Mann ist bei der Bayer. Beamtenkrankenkasse, die Kids bei der DBV. Hier gab es Beitragserhöhungen, da fielen mir fast die Augen aus dem Kopf.
Die PostBeaKK ist absolut top bei Preis-Leistung. Zeigt mir eine Versicherung, die ähnlich günstig ist.

Wenn es Ärger gibt, dann nicht wegen der miesen Leistung der Kasse/ Beihilfe - sondern weil die Behandler nicht richtig abrechnen. Es gibt die GOÄ, an die sich die Behandler halten sollten. Manchmal denke ich, dass System dahintersteckt,sie überhöht und bewusst falsch abrechnen. Sie rechnen einfach mit dem Unwissen der Patienten, die ggf. alles aus eigener Tasche zahlen und einen Groll auf die vermeintlich knausrige Kasse hegen.
v.g.