amtsärztliche Untersuchung NRW

Forum für Themen aus dem Bereich Strafvollzug

Moderator: Moderatoren

Tel87
Beiträge: 3
Registriert: 08.05.2024 10:44
Behörde:

amtsärztliche Untersuchung NRW

Beitrag von Tel87 »

Hallo zusammen!
Ich habe eine Frage an euch und hoffe auf eure Erfahrungen.
Habe erfolgreich am Eignungsfeststellungsverfahren teilgenommen und wurde nun zur amtsärztlichen Untersuchung eingeladen. Diese steht noch bevor.
Ich bin komplett fit/gesund, bis auf eine Sache...
Seit 15 Jahren "leide" ich an einer leichten Hörminderung auf einem Ohr. Im Alltag merke ich die Minderung nicht und bin deswegen absolut nicht eingeschränkt, noch war ich in den letzten 15 Jahren deswegen krankgeschrieben. Ich höre sowohl die leisesten Geräusche und kann mich auch ganz normal an Gesprächen beteiligen. Lediglich bei einem Hörtest (der bei der Untersuchung gemacht wird) fällt es auf dem Papier auf. Meine Frage ist nun, meint ihr, dass dies ein Außschlußkriterium sein könnte/wird?
Liebe Grüße!
Benutzeravatar
Aufsteiger85
Beiträge: 245
Registriert: 04.05.2023 19:25
Behörde: BDBOS
Geschlecht:

Re: amtsärztliche Untersuchung NRW

Beitrag von Aufsteiger85 »

Ich kann hier nur mutmaßen, würde aber zur Gelassenheit raten. Wenn es wirklich so wenig Einfluss auf den Alltag hat, ist es vermutlich noch innerhalb der Toleranz. Und sollte es doch zu viel sein, kannst du ohnehin nichts daran ändern.

Mach dir nicht zu viel Kopf und geh' davon aus, dass es unerheblich ist.
Tel87
Beiträge: 3
Registriert: 08.05.2024 10:44
Behörde:

Re: amtsärztliche Untersuchung NRW

Beitrag von Tel87 »

Danke für deine Antwort und Einschätzung! 🙂
Mainstream1
Beiträge: 329
Registriert: 25.03.2022 09:39
Behörde:

Re: amtsärztliche Untersuchung NRW

Beitrag von Mainstream1 »

Das kann ja furch ein Hörgerät ausgeglichen werden. Falls bereits vorhanden, würde ich es mitnehmen. Den Test aber evtl. erstmal ohne machen.
Was mich nur wundert, du scheinst noch relativ jung zu sein und die neue Rechtschreibung ist in der Schule seit 25 Jahren verbindlich... oder war das nur eine fehlerhafte Autokorrektur? Daran würde ich auch arbeiten. Die aktuelle Rechtschreibung ist nämlich bei Behörden seit fast genauso langer Zeit verbindlich. :D
MS
Benutzeravatar
Bananen-Willi
Beiträge: 304
Registriert: 19.06.2014 10:10
Behörde:
Wohnort: Bayern

Re: amtsärztliche Untersuchung NRW

Beitrag von Bananen-Willi »

Mainstream1 hat geschrieben: 14.05.2024 13:37 Das kann ja furch ein Hörgerät ausgeglichen werden.
Wenn man sich schon auf dieses unsäglich dünne Eis der Rechtschreibgängelung begeben will, sollte man doch selbst dann fehlerfrei sein. :roll:
Mainstream1
Beiträge: 329
Registriert: 25.03.2022 09:39
Behörde:

Re: amtsärztliche Untersuchung NRW

Beitrag von Mainstream1 »

Tja, das war die goldene Brücke, die ich über das Eis gebaut hatte. :ugeek: :mrgreen:
MS
Tel87
Beiträge: 3
Registriert: 08.05.2024 10:44
Behörde:

Re: amtsärztliche Untersuchung NRW

Beitrag von Tel87 »

Mein Abitur liegt in der Tat schon 20 Jahre zurück ;-) Wusste nicht, dass es hier auf evtl. Rechtschreibfehler ankommt ;-) Aber danke natürlich für den Hinweis…
Mainstream1
Beiträge: 329
Registriert: 25.03.2022 09:39
Behörde:

Re: amtsärztliche Untersuchung NRW

Beitrag von Mainstream1 »

Das war jetzt auch nicht ganz so ernst gemeint... ist aber vielleicht hilfreich im Dienst.
Wenn ich bei meinen Mitarbeitenden einen Rückfall in die alte Rechtschreibung feststelle, frage ich immer, ob sie nach der Besoldungstabelle aus dem Jahr 2000 bezahlt werden möchten. Das verneinen dann alle ganz schnell (verstehe ich gar nicht... :D), aber jeder weiß, was dann zu korrigieren ist.
MS
Pipapo
Beiträge: 749
Registriert: 26.03.2020 08:30
Behörde:

Re: amtsärztliche Untersuchung NRW

Beitrag von Pipapo »

:shock: :roll: