ER und mögliche Dienstunfähigkeit

Forum für Mitarbeiter der Telekom, sowie der deutschen Post.

Moderator: Moderatoren

Siggi09
Beiträge: 845
Registriert: 29.06.2017 16:56
Behörde: PNU

Re: ER und mögliche Dienstunfähigkeit

Beitrag von Siggi09 »

AndyO hat geschrieben: 03.10.2022 21:27 Soweit ich mich erinnere steht das als Ziel auf den ersten Seiten.
Kurz mal nachgeblättert ... nein, tut es nicht. Es steht da so wie ich es bereits geschrieben habe ... 8-)
Käptn iglo
Beiträge: 122
Registriert: 03.12.2012 10:06
Behörde:

Re: ER und mögliche Dienstunfähigkeit

Beitrag von Käptn iglo »

Klingt tatsächlich alles etwas sehr konstruiert.
AndyO
Beiträge: 1181
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: ER und mögliche Dienstunfähigkeit

Beitrag von AndyO »

Siggi09 hat geschrieben: 03.10.2022 22:55
AndyO hat geschrieben: 03.10.2022 21:27 Soweit ich mich erinnere steht das als Ziel auf den ersten Seiten.
Kurz mal nachgeblättert ... nein, tut es nicht. Es steht da so wie ich es bereits geschrieben habe ... 8-)
Moin Siggi,

ich habe hier eine 31seitige PDF. Zitat:

"Dieses Vorgehen ist einer stringenten Bearbeitung eines gegebenenfalls angezeigten Zurruhesetzungsverfahrens geschuldet: Ein unterbliebener beziehungsweise gegebenenfalls verzögerter Start kann zu erheblichen finanziellen Belastungen der Segmente beziehungsweise des Konzerns führen, da Beamte während der gesamten Erkrankungsdauer die volle Besoldung erhalten (grundsätzlich gilt dies auch für beurlaubte Beamte)"

Stand allerding mittendrin.
Siggi09
Beiträge: 845
Registriert: 29.06.2017 16:56
Behörde: PNU

Re: ER und mögliche Dienstunfähigkeit

Beitrag von Siggi09 »

Hallo Andy,

das PPT-Doc hat 39 Seiten. 6 Monate finden Erwähnung, aber im anderen Kontext. Ansonsten ist auch das von Dir genannte Zitat sinngemäß enthalten, aber das ist logisch. Es ist aber nicht explizit gefordert, dass das nach 6 Monaten abgeschlossen sein muss - nur eben so schnell wie geht (und im Einzelfall möglich). Insbesondere zeigt Dein Zitat, dass auf TL Ebene wohl oft abgewogener entschieden wird und es wird bzgl. der Kosten "sensibilisiert". ;) Es macht aber keinen Sinn Verfahren einzuleiten, wenn der Beamte absehbar wieder dienstfähig wird, auch wenn es 7 Monate dauert.
AndyO
Beiträge: 1181
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: ER und mögliche Dienstunfähigkeit

Beitrag von AndyO »

Siggi09 hat geschrieben: 04.10.2022 10:24 Es ist aber nicht explizit gefordert, dass das nach 6 Monaten abgeschlossen sein muss - nur eben so schnell wie geht (und im Einzelfall möglich). Insbesondere zeigt Dein Zitat, dass auf TL Ebene wohl oft abgewogener entschieden wird und es wird bzgl. der Kosten "sensibilisiert". ;)
Zum TL könnte ich jetzt auch wieder aus dem Dokument zitieren. Dem sind die Hände gebunden. Wenn der Erkrankte ihm nicht verdeutlicht um welche Erkrankung es geht und wie es mit der Wiederaufnahme des Dienstes aussieht hat er präventiv das DDU-Verfahren einzuleiten. Die Fristen kann man rechnen. 75 Tage krank > erstes Mail and TL. Dann wöchentlich Erinnerungsmail. Also kannst ihn zum Zeitgewinn belügen und sagen du hättest einen komplizierten Beinbruch. Dann brauch er nicht. Vorerst.
Und ansonsten hat man halt ein offenes DDU-Verfahren bis in 2 Jahren. Die "gelutschten Drops" sollen in 6 Monaten weggeputzt werden. Da wo noch was gelutscht wird, darf's auch länger dauern. Ich schrieb nicht das ALLE DDU-Verfahren in 6 Monaten durch sind. Es handelt sich um den Zielwert des Unternehmens. Nur für's canceln vom ER reicht bereits das eröffnete Verfahren.
Siggi09
Beiträge: 845
Registriert: 29.06.2017 16:56
Behörde: PNU

Re: ER und mögliche Dienstunfähigkeit

Beitrag von Siggi09 »

Naja, denke wir haben es soweit rund und brauchen uns jetzt nicht in Details verrennen.
Käptn iglo
Beiträge: 122
Registriert: 03.12.2012 10:06
Behörde:

Re: ER und mögliche Dienstunfähigkeit

Beitrag von Käptn iglo »

Habt Euch aber beide sehr viel Mühe gegeben bei der "Bearbeitung" der Materie. Und das macht dieses Forum lebendig und interessant.
BiggisStro
Beiträge: 34
Registriert: 29.09.2022 10:56
Behörde: Deutsche Telekom AG
Geschlecht:

Re: ER und mögliche Dienstunfähigkeit

Beitrag von BiggisStro »

Siggi09 hat geschrieben: 03.10.2022 19:58 Tja, da geht wohl was etwas durcheinander: Das Verfahren wird eingeleitet, wenn der Beamte im Zeitraum von 6 Monaten mehr als 3 Monate krank war und keine Aussicht besteht, in den nächsten 6 Monaten wieder zu genesen. Und Reha geht immer vor Versorgung. Also nach 6 Monaten ist niemand in DDU - würde ich auch so sehen.

Hallo,
das ist auch (wieder mal) total falsch.
Dein Hinweis mit den 6 Monaten und 3 Monate krank und der Genesung in 6 Monaten, bezieht sich auf die den § 44 BBG Abs. 1. Dort wird beschrieben, dass ein Beamter unter diesen zeitlichen Voraussetzungen in der Ruhestand versetzt wird. Das hat aber überhaupt nichts mit den Vorgaben der Krankentage zu tun, denn das Verfahren beginnt ja auch schon nach ca. 75 Tagen.

Bitte hier nicht Birnen mit Äpfel vergleichen, wobei das schon Obst mit Fleisch ist :ugeek:
Siggi09
Beiträge: 845
Registriert: 29.06.2017 16:56
Behörde: PNU

Re: ER und mögliche Dienstunfähigkeit

Beitrag von Siggi09 »

BiggisStro hat geschrieben: 04.10.2022 18:42 das ist auch (wieder mal) total falsch.
OK, dann ist das was der Dienstherr höchst selbst schreibt also total falsch. Gut dass DU es besser weißt.

Bedenke: Nicht immer ist man en Block krank
Pipapo
Beiträge: 713
Registriert: 26.03.2020 08:30
Behörde:

Re: ER und mögliche Dienstunfähigkeit

Beitrag von Pipapo »

BiggisStro, was willst du eigentlich. Egal was jemand schreibt, du antwortest es sei falsch. Warum fragst du hier überhaupt, wenn du meinst alles besser zu wissen.
Oder hast du hier nur ein Szenario beschrieben, damit sich andere wieder streiten. Das kennen wir schon von früheren, mittlerweile gelöschten Usern.
Leider springen gerade AndyO und Siggi09 auf solche Provokanten an.
Siggi09
Beiträge: 845
Registriert: 29.06.2017 16:56
Behörde: PNU

Re: ER und mögliche Dienstunfähigkeit

Beitrag von Siggi09 »

Pipapo hat geschrieben: 04.10.2022 19:11 Leider springen gerade AndyO und Siggi09 auf solche Provokanten an.
Bei mir bekommt jeder "KölnerBub" erstmal eine Chance und inzwischen teile ich Deinen Verdacht. Aber: Warum springst Du auch auf den Provokanten an, kreidest es mir aber an? Passt irgendwie nicht ... . :o :? :roll:
Pipapo
Beiträge: 713
Registriert: 26.03.2020 08:30
Behörde:

Re: ER und mögliche Dienstunfähigkeit

Beitrag von Pipapo »

Mea culpa :oops:
Siggi09
Beiträge: 845
Registriert: 29.06.2017 16:56
Behörde: PNU

Re: ER und mögliche Dienstunfähigkeit

Beitrag von Siggi09 »

Verziehen ;)
BiggisStro
Beiträge: 34
Registriert: 29.09.2022 10:56
Behörde: Deutsche Telekom AG
Geschlecht:

Re: ER und mögliche Dienstunfähigkeit

Beitrag von BiggisStro »

Pipapo hat geschrieben: 04.10.2022 19:11 BiggisStro, was willst du eigentlich. Egal was jemand schreibt, du antwortest es sei falsch. Warum fragst du hier überhaupt, wenn du meinst alles besser zu wissen.
Oder hast du hier nur ein Szenario beschrieben, damit sich andere wieder streiten. Das kennen wir schon von früheren, mittlerweile gelöschten Usern.
Leider springen gerade AndyO und Siggi09 auf solche Provokanten an.
Hallo,
ich weiß jetzt nicht was Du/Ihr meint, aber ich habe mich vorher schon selber mal erkundigt und weiß mit grundsätzlichen Fragestellungen umzugehen.
Wann ein DU-Verfahren eingeleitet wird, hat nichts mit einer gesetzlichen Vorgabe zu tun - das ist eine interne Verfahrensanweisung und die kann der Betrieb bzw. der DH für sich so aufstellen wie er lustig ist.

Wenn aber eine DU festgestellt werden soll, dann geht das auf Grund von gesetzlichen Vorgaben, hier das BBG (Bundesbeamtengesetz). Und dort ist auch aufgeführt, da eine Dienstunfähigkeit vorliegen kann, wenn man innerhalb von 6 Monaten insgesamt 3 Monate keinen Dienst getan hat und innerhalb weiterer 6 Monate keine Aussicht besteht, dass die Dienstfähigkeit wieder hergestellt wird.
Das ist auch keine Hexerei, hier muss man einfach den § 44 Abs. 1 BBG lesen - und dann auch interpretieren können, was aber wohl viele nicht können.

Alleine aus dieser Tatsache, dauert eine DU-Verfahren schon ca. 1 Jahr - denn mit gesetzlicher Vorgabe nach § 44 BBG und der Suchpflicht, die übrigens von den Gerichten ab ca. 2018 sehr streng ausgelegt wird, geht sehr viel Zeit mit der Suche der Case-Manager dahin.
Das ist auch nichts Neues und wird bei vielen (dauerkranken) Beamten angewendet. Übrigens muss man bei der Betrachtung der 6 Monate wo keine Aussicht auf Dienstfähigkeit besteht, nicht unbedingt krank sein (also mit Attest krankgeschrieben). Denn wenn der Dienstherr meint, dass man keinen Dienst mehr verrichten kann und ggf. die Gutachten so interpretiert oder "auslegt", dann kann man als Dienstunfähig gesehen werden. Würde ich aber gelassen sehen, denn der Klageweg wird es schon weisen.

Das hat aber nichts mit meiner Ursprungsfrage zu tun, ob eine bestimmte Anzahl von Krankentagen schädlich für den Eintritt in den ER ist !!!
AndyO
Beiträge: 1181
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: ER und mögliche Dienstunfähigkeit

Beitrag von AndyO »

BiggisStro hat geschrieben: 05.10.2022 08:09 Das hat aber nichts mit meiner Ursprungsfrage zu tun, ob eine bestimmte Anzahl von Krankentagen schädlich für den Eintritt in den ER ist !!!
Genau. Nach 75 Krankheitstagen kommt das erste Mail an den TL um zu prüfen ob ein DDU-Verfahren eingeleitet werden muss. Bis dahin bist du bereits wiederholt nach der Dienstaufnahme und einem BEM befragt worden, was man dann hinter den Krankenstand/REHA redet. Nach den 75 Tagen wird man dann innerhalb von 2 Woche Farbe bekennen müssen. Wenn man dann bereits sein BEM plant sollte das Thema DDU vom Tisch sein. Wenn man fürchtet nach der OP keine Arbeit mehr sehen zu können, sieht es wieder anders aus. Das lässt sich schlecht vorhersagen. Über Monate in Ruhe gelassen wirst heutzutage nicht mehr. Wenn deine Bekannte den ER für Ende Januar beantragt hätte, wären die Dinge mit Resturlaub ja schon zeitlich obsolet. 31.04. war dann ja ohne Not.