Rückkehr nach Elternzeit Schlechterstellung

Themen speziell für Landes- und Kommunalbeamte
Antworten
Rheinland-Pfläzer
Beiträge: 9
Registriert: 02.04.2015 15:43
Behörde:

Rückkehr nach Elternzeit Schlechterstellung

Beitrag von Rheinland-Pfläzer » 11.08.2017 13:03

Hallo,

habe eine Frage zur Elternzeit, Landesrecht Rheinland-Pfalz.

Vor meiner Elternzeit hatte ich eine mit A 12 bewertete Stelle inne, war aber lediglich bis zur A 11 befördert. Die Elternzeit dauert 18 Monate.

Nun möchte ich aus der Elternzeit zurückkehren und mein Arbeitgeber bietet mir eine A 11 Stelle an, was also meiner bisherigen Eingruppierung entspricht.

Ich sehe hierin jedoch eine Benachteiligung im Sinne des § 23 LBG, da mich mit einer A 12 er Stelle durchaus höhere Beförderungschancen habe.

Wie seht ihr das?

Torquemada
Beiträge: 2382
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde:

Re: Rückkehr nach Elternzeit Schlechterstellung

Beitrag von Torquemada » 11.08.2017 16:07

Da wäre eine Beratung beim Fachanwalt sinnvoll, weil der den Überblick auch auf die aktuelle Rechtsprechung bzw. anhängige Verfahren hat.
Sinnvoll wäre es gewesen, mit dem "Arbeitgeber" abzuklären, ab wann er die Stelle neu besetzen will. Dann hätte ein Einschieben der Partnermonate bzw. ein geschicktes Legen der Elternzeit den Status quo aufrecht erhalten.

M.W. hast du einen Anspruch auf eine amtsangemessene Beschäftigung. Und das wäre bei dir nach A11. Rechtliche Beratung bitte beim Anwalt.

Torquemada
Beiträge: 2382
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde:

Re: Rückkehr nach Elternzeit Schlechterstellung

Beitrag von Torquemada » 07.09.2017 12:38

Bahnbrechendes Urteil des Europäischen Gerichtshofes:

http://www.spiegel.de/karriere/europaei ... 66545.html

Benutzeravatar
Bananen-Willi
Beiträge: 174
Registriert: 19.06.2014 10:10
Behörde:
Wohnort: Bayern

Re: Rückkehr nach Elternzeit Schlechterstellung

Beitrag von Bananen-Willi » 08.09.2017 13:36

Das Urteil passt meiner Meinung nach aber nicht zur hiesigen Konstellation. In der EUGH-Entscheidung ging es um eine Beförderung, die schon ausgesprochen war, lediglich die Stelle wurde noch nicht angetreten. Beim TE ist es genau andersrum...er hätte zwar die Stelle gehabt, war aber noch nicht befördert. Meiner Einschätzung nach sind seine Chancen hier recht gering, aus lediglich einer beförderungsfähigen Stelle eine konkrete Benachteiligung, deren Beseitigung einklagbar wäre, zu konstruieren. Eine Beförderung ist ein Verwaltungsakt, der nicht einfach nach Elternzeit ignoriert werden kann, "Stelleninnehaben" nicht. Trotzdem mit anwaltlicher Hilfe versuchen, zu verlieren dürfte man bis auf die Anwaltskosten nichts haben...

Torquemada
Beiträge: 2382
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde:

Re: Rückkehr nach Elternzeit Schlechterstellung

Beitrag von Torquemada » 08.09.2017 13:56

Anwalt nehmen und probieren. Beraten lassen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Werbung