Business Projects Köln

Forum für Mitarbeiter der Telekom, sowie der deutschen Post.

Moderator: Moderatoren

dibedupp
Beiträge: 1913
Registriert: 03.12.2012 11:20
Behörde:

Re: Business Projects Köln

Beitrag von dibedupp » 12.01.2019 14:25

Telekom-Beamter hat geschrieben:
21.12.2018 18:33
Business Projects Köln, 3 Kollegen von mir wurden dahin versetzt, auch Schwerbehinderte, alle drei sind darufhin in Vorruhestand gegangen..
Telekom-Beamter hat geschrieben:
12.01.2019 10:57
Telekom-Beamter hat geschrieben:
11.01.2019 17:36
ja. zwei Kollegen
die beiden sind dann in DDU bzw. in den Vorruhestand gegangen, haben keinen Tag dort gearbeitet

AndyO
Beiträge: 410
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Business Projects Köln

Beitrag von AndyO » 12.01.2019 16:18

Wo ist überhaupt die Lokation in Köln? Ich dachte da hätte ein Umzug angestanden, weil Mietvertrag ausgelaufen?

PillePalle7
Beiträge: 3
Registriert: 09.04.2013 13:40
Behörde:

Re: Business Projects Köln

Beitrag von PillePalle7 » 15.01.2019 15:27

Hallo in die Runde,
aktuelle Anschrift in Köln ist
Placement Services, BPR
Scheidtweilerstrasse 4
50933 Köln
so meine letzte Info. Die "Neuankömmlinge" (ich denke, sofern sie mehrere 100 km pendeln müssten) werden für 3 Monate unentgeltlich durch den Arbeitgeber untergebracht. Des weiteren schreibt die T, wer in Köln übernachten wird, soll bitte Bettwäsche und Handtücher mitbringen. Alleine dieser Satz zeugt schon von fehlendem Respekt dem Mitarbeiter gegenüber. Als würde man in ein Zeltlager fahren.
Finde ich schon sehr traurig, aber typisch T.

Torquemada
Moderator
Beiträge: 3072
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier
Geschlecht:

Re: Business Projects Köln

Beitrag von Torquemada » 15.01.2019 16:16

PillePalle7 hat geschrieben:
15.01.2019 15:27
Hallo in die Runde,
aktuelle Anschrift in Köln ist
Placement Services, BPR
Scheidtweilerstrasse 4
50933 Köln
so meine letzte Info. Die "Neuankömmlinge" (ich denke, sofern sie mehrere 100 km pendeln müssten) werden für 3 Monate unentgeltlich durch den Arbeitgeber untergebracht. Des weiteren schreibt die T, wer in Köln übernachten wird, soll bitte Bettwäsche und Handtücher mitbringen. Alleine dieser Satz zeugt schon von fehlendem Respekt dem Mitarbeiter gegenüber. Als würde man in ein Zeltlager fahren.
Finde ich schon sehr traurig, aber typisch T.
In der Ausbildung gab es für uns die Bettwäsche umsonst mit wöchentlichem Wechsel. Was sagt eigentlich der Tim dazu?

Siggi09
Beiträge: 336
Registriert: 29.06.2017 16:56
Behörde: PNU

Re: Business Projects Köln

Beitrag von Siggi09 » 15.01.2019 17:40

Telekom-Beamter hat geschrieben:
15.01.2019 16:40
Ziel des Arbeitgebers ist, möglichst viele Mitarbeiter in den Ruhestand oder DDU zu bringen. Mitarbeiter erwarten 3-4 Sterne Unterbringung und möglichst lange volles Gehalt, oder möglichst zu Hause, ohne Einsatz sitzen, ohne Abzüge für DDU oder Ruhestand. Einige haben es immer noch nicht verstanden.
Was genau haben sie nicht verstanden?

Was im Fall von doppelter Haushaltsführung und ggf. Umzug an einen neuen Dienstort vom Arbeitgeber zu machen / leisten ist, ist in Konzernrichtlinien und Tarifverträgen geregelt. Natürlich braucht es seine Zeit eine neue Unterkunft zu finden und auf dem gegenwärtigen Wohnungsmarkt sind 3 Monate mehr als knapp. Außerdem ist man auf Wunsch des Arbeitgebers in Köln.

Als die Telekom privatisiert wurde, wusste man ganz genau, welche Rechte und Pflichten für welchen Zeitraum von der AG zu übernehmen sind. Und wenn es die Telekom nicht versteht diese Menschen motiviert, engagiert und wirtschaftlich einzusetzen, obwohl an allen Ecken und Kanten die Arbeit nicht geschafft wird, und die Leute Zuhause sitzen lässt, dann muss man sich nicht wundern wenn diese desillusionierten Leute dies maximal ausschöpfen.

Man kann ziemlich sicher davon ausgehen, dass die weit überwiegende Mehrheit derer, die Ruhestand und DDU hinauszögern, dies aus reiner wirtschaftlicher Notwendigkeit heraus machen. Hast Du mal ausgerechnet, welches Vermögen bis zum Eintritt in die Pension und auch danach wegen der geringeren Pension, diesen Familien verloren geht? Und davon mal ganz abgesehen: "Ziel des Arbeitgebers ist, möglichst viele Mitarbeiter in den Ruhestand oder DDU zu bringen" ist ein Offenbarungseid und dürfte vom Vorstand ganz vehement abgestritten werden - öffentlich zumindest. Man kann nämlich niemand in DDU bringen, außer ihn mutwillig krank zu machen! Entweder ist/wird jemand dauerhaft krank oder nicht, und der Arbeitgeber ist im Rahmen seiner Fürsorgepflicht verantwortlich für die Erhaltung der Arbeitskraft. Ein Abschieben in das Sozialsystem ist alles andere als sozial. Schon Skandal genug, dass das Ärzte mitmachen (müssen).

Siggi09
Beiträge: 336
Registriert: 29.06.2017 16:56
Behörde: PNU

Re: Business Projects Köln

Beitrag von Siggi09 » 15.01.2019 20:08

Telekom-Beamter hat geschrieben:
15.01.2019 19:49
Siggi09 hat geschrieben:
15.01.2019 17:40
"Ziel des Arbeitgebers ist, möglichst viele Mitarbeiter in den Ruhestand oder DDU zu bringen" ist ein Offenbarungseid und dürfte vom Vorstand ganz vehement abgestritten werden - öffentlich zumindest.
da Dir das Thema Personalabbau scheinbar nicht bekannt ist, schau mal hier https://www.handelsblatt.com/unternehme ... 340-2.html
Bitte lerne korrekt zu zitieren, das hast Du nun schon mehrfach falsch gemacht. Typo also ausgeschlossen. Nutze die Vorschaufunktion!

Zum Link im Handelsblatt: "08.12.2005 - 19:23 Uhr" sagt alles. Inzwischen hat der Bund ja reagiert und die Gesetze für den Vorruhestand geschaffen und immer wieder verlängert. Es ist aber auch klar, dass das für alle Seiten eine freiwillige Sache ist und dass die Telekom (eigentlich) nur Beamte in den Vorruhestand schicken darf, die tatsächlich über sind - also nicht nachbesetzt werden dürfen. Dazu kommt, dass die Telekom externe Dienstleister beschäftigt. Wie passt das zusammen? Statt die Beamten in Köln (nach Deinen Worten:) "in DDU zu bringen", könnte man Ausgaben an Externe sparen und die Beamten dafür einsetzen.

Und in dem Artikel steht nichts davon, dass die Telekom als Ziel verfolgt möglichst viele Mitarbeiter (Beamte) in DDU zu bringen. Dort steht nur, dass der Altersschnitt wegen DDU bei 58 oder 59 liegt. Wäre interessant zu erfahren, wo der Schnitt heutzutage liegt.

Siggi09
Beiträge: 336
Registriert: 29.06.2017 16:56
Behörde: PNU

Re: Business Projects Köln

Beitrag von Siggi09 » 16.01.2019 06:13

Telekom-Beamter hat geschrieben:
15.01.2019 16:40
Einige haben es immer noch nicht verstanden.
Was genau haben sie nicht verstanden?

AndyO
Beiträge: 410
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Business Projects Köln

Beitrag von AndyO » 17.01.2019 06:49

Siggi09 hat geschrieben:
15.01.2019 20:08
Und in dem Artikel steht nichts davon, dass die Telekom als Ziel verfolgt möglichst viele Mitarbeiter (Beamte) in DDU zu bringen. Dort steht nur, dass der Altersschnitt wegen DDU bei 58 oder 59 liegt. Wäre interessant zu erfahren, wo der Schnitt heutzutage liegt.
Der Schnitt hängt seit Einführung der 55er von deren Verfügbarkeit ab. Vorher waren die Beamten der DTAG auf Platz 1 der DDU Ranking-Liste. Mit der 55er haben wir die rote Laterne wieder an die Lehrer abgegeben. Wenn die DDU die einzige Fluchtmöglichkeit ist, schnellen dort die Zahlen wieder hoch. Für die DTAG gilt: Nur ein ausgeschiedener Beamter ist ein guter Beamter.

Und jüngere Beamte, die den Altersschnitt nach untern drücken könnten, nehmen kontinuierlich ab (keine Verbeamtungen seit 1996). Gleiches Problem gibt's dann ja auch bei der Beförderungspyramide. Dort sind auch keine Jüngeren vorhanden, die Einstiegsämter besetzen könnten.

bald Altersteilzeit
Beiträge: 25
Registriert: 17.01.2019 17:46
Behörde: TELEKOM

Re: Business Projects Köln

Beitrag von bald Altersteilzeit » 22.01.2019 09:12

mich würde mal interessieren, wann der letzte Telekom Beamte in Ruhestand geht. Da es dann keine Mitbewerber mehr gibt, gehen die letzten Beamten mit A9 Z oder A13 Z in den Ruhestand? Also nur lange genug warten?

AndyO
Beiträge: 410
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Business Projects Köln

Beitrag von AndyO » 23.01.2019 07:02

bald Altersteilzeit hat geschrieben:
22.01.2019 09:12
mich würde mal interessieren, wann der letzte Telekom Beamte in Ruhestand geht. Da es dann keine Mitbewerber mehr gibt, gehen die letzten Beamten mit A9 Z oder A13 Z in den Ruhestand? Also nur lange genug warten?
1996 sind wohl noch 21 jährige im mittleren Dienst verbeamtet worden. Das wäre dann 1996+67-21=2042.

KA1020wer
Beiträge: 2
Registriert: 16.01.2019 17:47
Behörde:

Re: Business Projects Köln

Beitrag von KA1020wer » 24.01.2019 22:06

Unserem Team wurde die Option einer Versetzung nach Köln (oder Darmstadt) als "worst case" Szenarium schon einmal so "in den Raum gestellt".
Auf unsere Nachfrage, was es dort tatsächlich für Jobs gibt, konnte (oder wollte) man uns nichts konkretes sagen.

Kann mir jemand sagen, welche Jobs es am Standort Business Projects Köln (oder Darmstadt) tatsächlich gibt?

Wie lange dauert das "Vermittlungsbestreben" der Placementberater erfahrungsgemäß, bis dann final eine angedrohte Versetzung (z.B. nach Köln/Darmstadt) tatsächlich ausgesprochen wird?

LaraT
Beiträge: 5
Registriert: 09.12.2018 18:23
Behörde:

Re: Business Projects Köln

Beitrag von LaraT » 25.01.2019 17:16

Auch mich würde das nach wie vor interessieren, was es denn jetzt genau mit diesem ominösen Business Projects Team in Köln auf sich hat. Aber leider scheint es hier niemanden zu geben oder keinen, der einen kennt, der wirklich aktuell schon dort arbeitet.
Wie lange dauert das "Vermittlungsbestreben" der Placementberater erfahrungsgemäß, bis dann final eine angedrohte Versetzung (z.B. nach Köln/Darmstadt) tatsächlich ausgesprochen wird?
Auch das würde mich im besonderen interessieren, ob es hier jemandem gibt, der kürzlich zur Telekom zurückgefallen ist und ob der/diejenige jetzt zu Hause sitzt und auf Info wartet oder sofort dorthin versetzt wurde. Weil so wie man mir das erzählt hat wird man angeblich bei Rückkehr zur Telekom sofort dorthin versetzt.

bald Altersteilzeit
Beiträge: 25
Registriert: 17.01.2019 17:46
Behörde: TELEKOM

Re: Business Projects Köln

Beitrag von bald Altersteilzeit » 25.01.2019 17:32

KA1020wer hat geschrieben:
24.01.2019 22:06
Wie lange dauert das "Vermittlungsbestreben" der Placementberater erfahrungsgemäß, bis dann final eine angedrohte Versetzung (z.B. nach Köln/Darmstadt) tatsächlich ausgesprochen wird?
Dein Placementberater unterstützt Dich bei Deiner aktiven Suche nach Jobs, es gibt ja genug ortsnahe Möglichkeiten, z.B. BA, Zoll, BamF etc..
Da deinerseits ja scheinbar keine aktive Bereitschaft zur Jobsuche vorhanden ist, wird Dein Berater sicher schnell die Versetzung nach Köln oder Darmstadt veranlassen. Du hast ja einen einklagbaren Anspruch auf besoldungsgerechten Einsatz, dafür wird Dein Berater sorgen. Es soll Fälle geben, da haben die betroffenen am Freitag die Versetzungsverfügung zu Montag erhalten haben. Für Unterkunft ist ja in Köln gesorgt. Vor zwei Jahren gab es auch Unterkünfte in Bonn Mehlem, Fahrzeit mit Zug von Köln nach Bonn Mehlem, 47 min.

Bruddler
Beiträge: 283
Registriert: 26.09.2010 18:15
Behörde:

Re: Business Projects Köln

Beitrag von Bruddler » 26.01.2019 18:49

bald Altersteilzeit hat geschrieben:
25.01.2019 17:32
KA1020wer hat geschrieben:
24.01.2019 22:06
Wie lange dauert das "Vermittlungsbestreben" der Placementberater erfahrungsgemäß, bis dann final eine angedrohte Versetzung (z.B. nach Köln/Darmstadt) tatsächlich ausgesprochen wird?
Dein Placementberater unterstützt Dich bei Deiner aktiven Suche nach Jobs, es gibt ja genug ortsnahe Möglichkeiten, z.B. BA, Zoll, BamF etc..
...
Dieser "Placementberater" ist doch eine Flasche:
Unsere Standorte
Die Deutsche Telekom bietet Einstiegsmöglichkeiten an vielen Standorten in ganz Deutschland. Ob Sie im Norden, Süden, Westen oder Osten zu Hause sind – eine spannende berufliche Herausforderung wartet bestimmt auch in Ihrer Nähe auf Sie. Und sollte sich Ihr Lebensmittelpunkt zukünftig ändern, ist auch das kein Problem. Schließlich können Sie sich bei uns nicht nur fachlich und persönlich, sondern natürlich auch regional weiterentwickeln!
https://www.telekom.com/de/karriere/standorte

Telemichi
Beiträge: 10
Registriert: 12.01.2019 14:03
Behörde: DTAG

Re: Business Projects Köln

Beitrag von Telemichi » 26.01.2019 20:23

Also man wird nicht über Nacht nach Köln versetzt. Eine Versetzung ist ein Verwaltungsakt und muss schriftlich erfolgen.
Die Vorlaufzeit ist 2 bis 3 Monate, man kann einer Versetzung widersprechen indem man dazu entsprechende Gründe angibt
z.B. soziale Gründe. Leider hat der Widerspruch keine aufschiebende Wirkung, auch wenn das Verfahren noch läuft muss man nach Köln. Allerdings man kann aufschiebende Wirkung vor dem Verwaltungsgericht einklagen. Wenn jemand nicht nach Köln will, dann braucht er auf jedem Fall einen guten Anwalt.
@Bruddler, natürlich gibt es in jeder Region Jobs bei der Telekom, die wollen aber keine älteren und teuren Beamten sonder junge Leute die für weniger Geld arbeiten.

Werbung