Kündigung als Lehrer

Themen speziell für Landes- und Kommunalbeamte
parmesan
Beiträge: 3
Registriert: 10.08.2018 02:22
Behörde:

Kündigung als Lehrer

Beitrag von parmesan » 10.08.2018 02:39

Hallo liebe Experten
ich wollte mal fragen wie die Rechtslage ist. Ich überlege ernsthaft zu kündigen im Lehramt und mich dann nach einem Jahr wieder einstellen zu lassen. Die Rangliste wird nach wie vor wie leer gefegt sein und Warum und wieso möchte ich hier im Forum nicht diskutieren. Mich interessieren meine Pensionsansprüche. Ich habe gehört, dass man die Möglichkeit hat mit der Nachversicherung zu warten? Man bekommt dann etwas zugeschickt und kann entsprechend ankreuzen???
Stimmt das in meinem Fall , wenn ich mich nach einem oder 2 Jahren wieder bewerbe? Oder sind dann in diesem Fall die Pensionsansprüche definitiv verfallen? Die KV wäre über meinen Mann abgedeckt.

DerHagn
Beiträge: 293
Registriert: 10.04.2010 21:11
Behörde:

Re: Kündigung als Lehrer

Beitrag von DerHagn » 10.08.2018 08:30

Und was bringt das?

dibedupp
Beiträge: 1816
Registriert: 03.12.2012 11:20
Behörde:

Re: Kündigung als Lehrer

Beitrag von dibedupp » 10.08.2018 08:50

Äh, bist du sicher, dass dich die Schule nach 1 oder 2 Jahren wieder als Beamtin nimmt? Dazu ist sie nicht verprflichtet.

Gerda Schwäbel
Beiträge: 561
Registriert: 10.07.2008 13:35
Behörde:

Vorübergehendes Ausscheiden aus dem Beamtenverhältnis

Beitrag von Gerda Schwäbel » 10.08.2018 09:44

Im Normalfall ist die Beitragszahlung (Nachversicherung) zeitnah nach dem Ausscheiden vorzunehmen.
Sie wird aber u.a. dann aufgeschoben, wenn eine andere Beschäftigung sofort oder voraussichtlich innerhalb von zwei Jahren nach dem Ausscheiden aufgenommen wird, in der … eine Befreiung von der Versicherungspflicht erfolgt, sofern der Nachversicherungszeitraum bei der Versorgungsanwartschaft aus der anderen Beschäftigung berücksichtigt wird (§ 184 Abs. 2 Nr. 2 SGB VI)
Wenn Sie innerhalb des Zweijahreszeitraums tatsächlich wieder eingestellt werden, dann hat ihr Dienstherr ein großes Interesse daran, Sie nicht nachversichert zu haben. Denn das gezahlte Geld ist dann weg, ohne dass die Zahlung irgendwelche Folgen für die Ruhegehaltsfähigkeit der nachversicherten Zeit hätte:
Eine eventuelle Nachversicherung führt nicht dazu, dass die Pensionsansprüche im Falle der Wiedereinstellung verfallen würden.

Torquemada
Beiträge: 2880
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier

Re: Kündigung als Lehrer

Beitrag von Torquemada » 10.08.2018 10:04

Bundesland mit Altersgeld?

parmesan
Beiträge: 3
Registriert: 10.08.2018 02:22
Behörde:

Re: Kündigung als Lehrer

Beitrag von parmesan » 10.08.2018 16:39

Vielen Dank für die Antworten. Ich bin nun etwas beruhigter. Es geht nicht um Altersgeld.

Torquemada
Beiträge: 2880
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier

Re: Kündigung als Lehrer

Beitrag von Torquemada » 10.08.2018 16:45

parmesan hat geschrieben:
10.08.2018 16:39
Vielen Dank für die Antworten. Ich bin nun etwas beruhigter. Es geht nicht um Altersgeld.
Weil die Bundesländer mit Altersgeld im Regelfall nicht nachversichern.

connigra
Beiträge: 94
Registriert: 01.09.2017 17:23
Behörde: Telekom

Re: Kündigung als Lehrer

Beitrag von connigra » 10.08.2018 19:04

ja- so war es bei meiner Tochter, als sie während des 2. Ref. an berufsbildenden Schulen Knall auf Fall kündigte, weil sie damals Zeit für mich haben wollte (ich hatte gesundheitlich eine kritische Phase)
Sie konnte innerhalb von 2 oder 3 Jahren mit Zustimmung des Seminarvorstand (ich glaube so hieß der) ihr 2. Refjahr nochmals neu beginnen. Rechtsanspruch hatte sie nicht - Goodwill sozusagen, man hätte es auch ablehnen können.

Gekündigt ist gekündigt....!
Falls der Staat die abgeleisteten Beamtenjahre bereits in der gesetzlichen Rentenversicherung nachversichert hat - ist die b] Pension für diese Zeit[/b] meiner Meinung nach weg, weil ich stattdessen mit Altersrentenbeginn Ansprüche wegen der Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung habe.
Ein Kollege meines Mannes wurde kurz vor seiner Pension aus dem Dienst entlassen. Seine gearbeiteten Jahre wurden in der gesetzlichen RV nachversichert. Allerdings bekam er später wesentlich weniger Geld für die gearbeitete Zeit, wie er eigentlich als Beamter in Pension erhalten hätte.

v.g.

Torquemada
Beiträge: 2880
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier

Re: Vorübergehendes Ausscheiden aus dem Beamtenverhältnis

Beitrag von Torquemada » 10.08.2018 19:54

Gerda Schwäbel hat geschrieben:
10.08.2018 09:44

Eine eventuelle Nachversicherung führt nicht dazu, dass die Pensionsansprüche im Falle der Wiedereinstellung verfallen würden.
Interessant.

dibedupp
Beiträge: 1816
Registriert: 03.12.2012 11:20
Behörde:

Re: Vorübergehendes Ausscheiden aus dem Beamtenverhältnis

Beitrag von dibedupp » 10.08.2018 20:08

Torquemada hat geschrieben:
10.08.2018 19:54
Gerda Schwäbel hat geschrieben:
10.08.2018 09:44

Eine eventuelle Nachversicherung führt nicht dazu, dass die Pensionsansprüche im Falle der Wiedereinstellung verfallen würden.
Interessant.
Ganz normal. Ich war 4 Jahre bei der Bundeswehr, die dann nachversichert wurden. Anschließend war ich 5 Jahre Angestellter im öffentlichen Dienst. Für diese 9 Jahre habe ich einen Rentenanspruch. Gleichzeitig zählen die 9 Jahre aber auch als ruhegehaltsfähige Zeiten und zählen für meine Pension.

parmesan
Beiträge: 3
Registriert: 10.08.2018 02:22
Behörde:

Re: Kündigung als Lehrer

Beitrag von parmesan » 12.08.2018 00:34

Vielen Dank für die guten Antworten. Jetzt bin ich etwas schlauer:)-

SamsungBrother
Beiträge: 4
Registriert: 21.06.2017 07:28
Behörde:

Re: Kündigung als Lehrer

Beitrag von SamsungBrother » 14.08.2018 11:42

Im gleichen Bundesland würde ein solches Ansinnen doch Fragezeichen bei den Behörden hervorrufen, oder?

Werbung