Ergonomische Sitz-Steh-Schreibtische: Anteilige Kostenübernahme?

Beihilfeforum, Reisekostenforum: Fragen zu Beihilfe, Reisekosten ...
Tuemme
Beiträge: 2
Registriert: 17.11.2015 14:53
Behörde:

Ergonomische Sitz-Steh-Schreibtische: Anteilige Kostenübernahme?

Beitrag von Tuemme » 12.07.2018 11:40

Hallo zusammen,
ich bin verbeamteter Gymnasiallehrer in Rheinland-Pfalz und schwerbehindert (70%) aufgrund eines schweren Rückenleidens (Skoliose). Da ich insbesondere mit heftigen Rückenschmerzen zu kämpfen habe, wenn ich viel sitze, wies mein Physiotherapeut mich auf die Möglichkeit eines Sitz-Steh-Schreibtisches hin, also eines Schreibtisches, der hydraulisch nach oben und unten verstellbar ist.

Eine kurze Recherche ergab, dass diese ergonomischen Schreibtische, die häufig um die 800-1000 Euro kosten, mit entsprechenden Nachweisen und Verordnungen des Orthopäden (anteilig) vom Arbeitgeber, der Kranken- oder Rentenkasse gezahlt werden. Auf den Internetseiten der rheinl-pf. Beihifle bin ich nicht fündig geworden. Telefonisch erteilte man mir eben nach 20 Minuten in der Warteschlange die kurze Auskunft: "Sowas zahlen wir nicht".

Ist das so korrekt? Gibt es hier Erfahrungen? Und wie sieht das mit der privaten KV aus (bin bei der Debeka)? Oder gibt es für Beamte im Schuldienst andere Möglichkeiten zur (anteiligen) Kostenübernahme?

Vielen Dank!
Tim

sdh1807
Beiträge: 354
Registriert: 24.04.2014 12:11
Behörde:

Re: Ergonomische Sitz-Steh-Schreibtische: Anteilige Kostenübernahme?

Beitrag von sdh1807 » 20.07.2018 11:53

Ich habe mir einen Steh-/Sitzarbeitsplatz über den Beauftragten für Arbeitsschutz beschaffen lassen. Muss man ggf. mit nem entsprechendem Attest belegen.
Geht bei uns dann relativ einfach und kostete mich gar nichts.
Mittlerweile wurden allerdings auch alle Arbeitsplätze so ausgestattet. Lief wohl über betriebliches Gesundheitsmanagement.

Also erst einmal versuchen diesen Weg zu gehen.

Snooze
Beiträge: 69
Registriert: 06.03.2018 18:45
Behörde:

Re: Ergonomische Sitz-Steh-Schreibtische: Anteilige Kostenübernahme?

Beitrag von Snooze » 20.07.2018 13:18

Hallo Tuemme,

der Arbeitgeber ist verpflichtet, die Arbeitsbedingungen nach dem ArbSchG zu beurteilen und Maßnahmen abzuleiten bzw. umzusetzen, die sich aus der sog. Gefährdungsbeurteilung ergeben. Dabei hat die Beurteilung tätigkeitsbezogen und menschenzentriert zu erfolgen. D. h., nicht der Mensch passt sich der Arbeitsbedingung an, sondern die Arbeit dem Menschen!!! Tut der Arbeitgeber das nicht, begeht er bei mehrmaligen Verstoß u. U. eine Straftat. Ergo, es sollte dem Dienstherrn daran gelegen sein, eine Lösung für dein gesundheitliches Leiden im Zusammenhang mit deiner Tätigkeit zu finden.
Wenn du ein eher verträglicher Mensch bist, tust du deinem Dienstherrn den Gefallen und setzt dich mit der Fachkraft für Arbeitssicherheit und dem zuständigen Arbeitsmediziner zusammen und erläuterst das Problem. Deren Aufgabe ist es, den Dienstherrn zu unterstützen und zu beraten und Lösungen i. S. d. ArbSchG zu entwickeln. Das ist ein MUSS und keine Obliegenheit. Ob am Ende ein hydraulischer Schreibtisch dabei rauskommt, ist fraglich. Allerdings müssen Lösungen entwickelt und Maßnahmen umgesetzt werden - ignorieren funktioniert also nicht!

VG Snooze

Zollkodex-Ritter
Beiträge: 788
Registriert: 30.11.2006 18:40
Behörde:

Re: Ergonomische Sitz-Steh-Schreibtische: Anteilige Kostenübernahme?

Beitrag von Zollkodex-Ritter » 20.07.2018 21:02

Schwerbehinderte haben einen Rechtsanspruch auf die leidensgerechte Ausstattung eines Arbeitsplatzes. Der Anspruch darauf besteht gegenüber dem Dienstherren. Man wende sich vertrauensvoll an die Beschaffungsstelle und frage nach. Oder Schwerbehindertenvertretung, sofern vorhanden. Oder Beauftragter des Arbeitgebers für Schwerbehinderte.

Snooze
Beiträge: 69
Registriert: 06.03.2018 18:45
Behörde:

Re: Ergonomische Sitz-Steh-Schreibtische: Anteilige Kostenübernahme?

Beitrag von Snooze » 20.07.2018 21:14

Zollkodex-Ritter hat geschrieben:
20.07.2018 21:02
Schwerbehinderte haben einen Rechtsanspruch auf die leidensgerechte Ausstattung eines Arbeitsplatzes. Der Anspruch darauf besteht gegenüber dem Dienstherren. Man wende sich vertrauensvoll an die Beschaffungsstelle und frage nach. Oder Schwerbehindertenvertretung, sofern vorhanden. Oder Beauftragter des Arbeitgebers für Schwerbehinderte.
Und das obendrein!!! Aussagen wie: "sowas zahlen wir nicht" sind eine Frechheit...

Werbung