Sachsen: Bewerbung Seiteneinstieg für Vorbereitungsdienst Computer- und Internetkriminalität

Polizeiforum: Forum für Themen aus dem Bereich Polizei

Moderator: Moderatoren

Zeelot
Beiträge: 1
Registriert: 06.07.2018 10:07
Behörde:

Sachsen: Bewerbung Seiteneinstieg für Vorbereitungsdienst Computer- und Internetkriminalität

Beitrag von Zeelot » 06.07.2018 13:14

Hallo Forum,

habe mich hier angemeldet in der Hoffnung, ein paar Unklarheiten beseitigen zu können.
Zu meiner Person: Ich bin 34 Jahre alt, habe einen Hochschulabschluss in Nachrichtentechnik (Dipl.-Ing.) und derzeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an einer Universität tätig (TVL E13/3).

Seit einigen Jahren gibt es bei der sächsichen Polizei die Möglichkeit des Seiteneinstiegs als Kommissar/in mit dem Schwerpunkt Computer- und Internetkriminalität. Vorrausetzung ist u.A. ein abgeschlossenes Studium in z.B. Nachrichtentechnik. Zuvor ist ein Vorbereitungsdienst für ein Jahr zu absolvieren, dabei ist man schon Beamter auf Widerruf.
https://cybercrime.verdaechtig-gute-jobs.de/
Anfang des Jahres habe ich mich beworben und auch den ersten Auswahltag erfolgreich bestanden. Arzttermin und Einzelinterview stehen noch aus.
Die originale Stellenausschreibung des Innenministeriums kann hier eingesehen werden.

Meine Fragen beziehen sich auf das Beamtenrecht hinsichtlich der Besoldung. In der Stellenausschreibung wird die erste Einstiegsebene der Laufbahngruppe 2 genannt, was A9 entspricht. Allerdings werden in den Vorraussetzungen auch alle möglichen Abschlüsse bunt durcheinander gewürfelt. Fachhochschule, Hochschule und Bachelor noch einmal extra genannt.
  • Besteht mit einem Hochschulabschluss denn die Möglichkeit, einen höhere Einstiegsebene zu beantragen?
  • Wenn nicht, kann man sich den höherqualifizierten Abschluss in den Erfahrungsstufen zurechnen lassen?
  • Oder wird wenigstens meine derzeitge Stufe übertragen, da ich vorher ebenfalls Angestellter des Landes war?
Ich habe mich schon durch das sächsische Beamtengesetz gelesen und einige Möglichkeiten wie Herabsetzen der Probezeit bei vorheriger Beschäftigung im öffentl. Dienst entdeckt, aber inwieweit so etwas umgesetzt wird, habe ich keine Ahnung.

Ich würde mich freuen, wenn mir jemand bei meinen Fragen helfen könnte. Sollte der Thread im Unterfroum "Landesbeamte" besser aufgehoben sein, bitte verschieben.

Danke und viele Grüße,
Zeelot

Benutzeravatar
Bananen-Willi
Beiträge: 277
Registriert: 19.06.2014 10:10
Behörde:
Wohnort: Bayern

Re: Sachsen: Bewerbung Seiteneinstieg für Vorbereitungsdienst Computer- und Internetkriminalität

Beitrag von Bananen-Willi » 07.07.2018 00:05

Die Frage kann nicht so einfach beantwortet werden, das ist komplizierter als es auf den ersten Blick aussieht. Im wesentlichen müssen für eine erfolgreiche Stellenbesetzung 3 Voraussetzungen erfüllt sein. Die fachlichen Voraussetzungen dürftest du mit deinem Studium bereits erfüllt haben, ansonsten wärst du gar nicht in das Auswahlverfahren gekommen, sondern schon vorher aussortiert worden. Der zweite Faktor wären die beamtenrechtlichen Voraussetzungen. Diese erfüllst du noch nicht, solltest du aber das Auswahlverfahren erfolgreich durchlaufen, erwirbst du diese im von dir beschriebenen einjährigen Vorbereitungsdienst. Mit diesen beiden Punkten wäre die beamtenrechtliche Seite größtenteils abgearbeitet und du kannst eingestellt werden. Der dritte und wichtigste Punke hat jedoch nichts mit dem Beamtenrecht, sondern mit "Haushaltsrecht" zu tun. Jede Stelle ist für eine bestimmte Besoldung oder einen Besoldungskorridor bestimmt. Eine Stelle, die also für den gD mit Einstieg A9 dotiert ist, kann niemals von einem Beamten des hD mit A13 besetzt werden, außer man widmet die Stelle um. Hierfür müssten entsprechende zusätzliche Finanzmittel zur Verfügung stehen, eine Stellenumwidmung kommt meiner Erfahrung nach so gut wie nie vor.
Die Problematik an deiner Konstellation seh ich ganz woanders: Aus meiner Personalratszeit weiß ich noch allzugut, dass Dienstherren äußerst ungern überqualifizierte Leute einstellen. Viel zu oft wurde hier versichert, dass es den Mastern oder Dipls. nix ausmacht, "nur im gD" zu arbeiten, schließlich bewerbe man sich ja wegen der Stelle an sich und nicht wegen der Besoldung. Der Dienstherr investiert Zeit und Geld in die Ausbildung, diese Beamten nutzen danach jedoch (übrigens völlig legitim) die erste sich bietende Gelegenheit für den Wechsel in den hD....und die Einstellungsbehörde fängt wieder an, die Stelle neu zu besetzen. Das passiert mit ausreichend qualifiziertem Personal nicht, die Zeiten für einen Regelaufstieg sind deutlich länger.

Cybercop
Beiträge: 1
Registriert: 18.07.2018 11:42
Behörde:

Re: Sachsen: Bewerbung Seiteneinstieg für Vorbereitungsdienst Computer- und Internetkriminalität

Beitrag von Cybercop » 18.07.2018 11:47

Hallo Zeelot. Also ich kann dir kurz und knapp erläutern wie das Ganze abläuft. Wenn du die Zulassung zum CUIKD hast, absolvierst du ab 01.10.18 im schönen Rothenburg an der FHPol einen 1jährigen Vorbereitungsdienst (bei näheren Fragen dazu frag). Danach kommst die in eine der Dienststellen der Polizei Sachsen (entweder PD GR, L,C,Z oder DD / oder LKA) Hier beginnst du deinen Dienst als Kriminalkommissar mit der Stufe A9. Wenn du Berufserfahrung im öffentlichen Dienst hast, dann enstsprechend in A9 Stufe x. Bei Fragen ping mich einfach an. Grüße

Werbung