Gesetzliche Rente auszahlen bei Beamter auf Lebenszeit > Nachteile?

Allgemeine Themen zum Bereich des öffentlichen Dienstes.

Moderator: Moderatoren

guzmaro
Beiträge: 13
Registriert: 13.06.2018 13:00
Behörde: Kommune

Gesetzliche Rente auszahlen bei Beamter auf Lebenszeit > Nachteile?

Beitrag von guzmaro » 13.06.2018 13:04

Guten Tag,


ich habe 3 Jahre am Anfang meines Berufslebens in der privaten Wirtschaft gearbeitet und natürlich Rentenbeiträge gezahlt.
Nun bin Beamter auf Lebenszeit und habe mitbekommen , dass man sich die eingezahlten Beiträge auszahlen lassen kann.

Nun meine Frage:

Hat es für mich Nachteile später bei der Pension oder sonstige Nachteile?

Ich bin seitdem ich 19 bin im Beamtenverhältniss. Werde also auf jedenfall die geforderten 45 Jahre voll bekommen.

Torquemada
Moderator
Beiträge: 2934
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier

Re: Gesetzliche Rente auszahlen bei Beamter auf Lebenszeit > Nachteile?

Beitrag von Torquemada » 13.06.2018 13:11

Nachteile? Nach jetziger Rechtslage bekommst du keine Altersrente später, weil du die 60 Beitragsmonate nicht zusammen hast. Erreichen könntest du eine Rente nur, wenn du, z.B durch einen 450-Euro-Job mit RV-Nichtverzicht die Zeit zusammenbekommst.
Wenn du davon ausgehst, dass du bis zur Pension als Beamter arbeitest, spricht grundsätzlich nichts gegen die Auszahlung der Beiträge.
Lass dich doch bei einer Rentenberatungsstelle beraten.

Torquemada
Moderator
Beiträge: 2934
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier

Re: Gesetzliche Rente auszahlen bei Beamter auf Lebenszeit > Nachteile?

Beitrag von Torquemada » 13.06.2018 14:09

Klarus hat geschrieben:
13.06.2018 13:27
Hallo guzmaro,

ich würde mir die Rente nicht auszahlen lassen -

Er kann sich keine "Rente" auszahlen lassen, sondern nur seine bisher gezahlten Rentenbeiträge. Kann ja sein, dass er das Geld gut gebrauchen kann.

Für die Zeit in über 40 Jahren kann man keine Prognose wagen. Vielleicht ist es dann sinnvoll mittels 450 Euro -Job zumindest eine ganz kleine zusätzliche Altersrente zu bekommen (weil man dann auch durch diesen Status Vorteile hat) vielleicht wird aber auch jede Kleinstrente sofort gegen die Beamtenpension jedweder Höhe gegengerechnet.
Die Entscheidung, sich die Beiträge auszahlen zu lassen, muss auch nicht jetzt getroffen werden.

Torquemada
Moderator
Beiträge: 2934
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier

Re: Gesetzliche Rente auszahlen bei Beamter auf Lebenszeit > Nachteile?

Beitrag von Torquemada » 13.06.2018 15:24

Klarus hat geschrieben:
13.06.2018 14:58
Einfach mit dem Versicherungsverlauf eine Rentenberatung der RV in Anspruch nehmen und dann mit dem Rat der Experten eine Entscheidung treffen.

Etwas anderes habe ich nicht gesagt.

Benutzeravatar
Hauseltr
Beiträge: 383
Registriert: 18.05.2013 12:21
Behörde: BEV

Re: Gesetzliche Rente auszahlen bei Beamter auf Lebenszeit > Nachteile?

Beitrag von Hauseltr » 13.06.2018 15:32

Und warum soll eine kleine Rente sofort gegen die Beamtenpension gegen gerechnet werden. Kann hier einer hellsehen ?

Zumindest wird sie nach heutigem Stand ab dem Erreichen des regulären Rentenalters gegen gerechnet. Bei mir ergab sich dadurch ein kleiner Zuschuss zur Krankenversicherung.

Beratungsstellen werden hier angezeigt:

https://www.deutsche-rentenversicherung ... _node.html

Torquemada
Moderator
Beiträge: 2934
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier

Re: Gesetzliche Rente auszahlen bei Beamter auf Lebenszeit > Nachteile?

Beitrag von Torquemada » 13.06.2018 16:30

Klarus hat geschrieben:
13.06.2018 16:27
Renten sind anrechnungsfrei, solange sie inkl. Pension nicht die max. Grenze von 71,75 % übersteigen...
Das ist bekannt. Arbeitet der Beamte also bis zur regulären Altersgrenze, wirkt sich eine Rente der DRV nicht aus.

Altlast
Beiträge: 18
Registriert: 30.04.2014 16:38
Behörde:

Re: Gesetzliche Rente auszahlen bei Beamter auf Lebenszeit > Nachteile?

Beitrag von Altlast » 13.06.2018 16:47

Die Rentenversicherung zahlt allerdings einen Zuschuss zur privaten Krankenversicherung des pensionierten Beamten.

Torquemada
Moderator
Beiträge: 2934
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier

Re: Gesetzliche Rente auszahlen bei Beamter auf Lebenszeit > Nachteile?

Beitrag von Torquemada » 13.06.2018 16:58

Altlast hat geschrieben:
13.06.2018 16:47
Die Rentenversicherung zahlt allerdings einen Zuschuss zur privaten Krankenversicherung des pensionierten Beamten.
Richtig. Diesen Zuschuss erhält jeder Rentner, der nicht in der KV der Rentner ist.

AndyO
Beiträge: 358
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Gesetzliche Rente auszahlen bei Beamter auf Lebenszeit > Nachteile?

Beitrag von AndyO » 14.06.2018 06:28

Solltest du vorher aus dem Beamtenverhältnis aussteigen, kannst du mit weiteren 2 Jahren Minijob einen Rentenanspruch erwerben. Damit kannst du bis zu den 71,75% auffüllen. Im Moment gibt's ohnehin 0% auf Erspartest. Ich würde es liegen lassen. Verjährt ja nicht. Minijob kannst natürlich auch als Nebenjob machen und die 60 Monate auffüttern. Dann könnte dir §14a später mal hilfreich sein.

https://www.gesetze-im-internet.de/beamtvg/__14a.html

sdh1807
Beiträge: 369
Registriert: 24.04.2014 12:11
Behörde:

Re: Gesetzliche Rente auszahlen bei Beamter auf Lebenszeit > Nachteile?

Beitrag von sdh1807 » 14.06.2018 06:53

Die Frage ist hier ob den 3 Jahren Arbeit vielleicht noch eine Lehre voraus ging. In dem Falle wären die Wartemonate erfüllt und es gibt eine Rente (Beiträge auszahlen geht dann nicht mehr). Die Auszahlung der Arbeitnehmerbeiträge kann nur erfolgen wenn maximal 59 rentenversicherungspflichtige Monate zusammen kommen (Zeiten des Grundwehrdienstes zählen hier übrigens auch mit rein). Wenn alle Vorraussetzungen erfüllt sind das Formular V900 runterladen, alle Unterlagen zusammen suchen und sich von der Rentenversicherung beim ausfüllen helfen lassen.

AndyO
Beiträge: 358
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Gesetzliche Rente auszahlen bei Beamter auf Lebenszeit > Nachteile?

Beitrag von AndyO » 14.06.2018 07:38

sdh1807 hat geschrieben:
14.06.2018 06:53
Die Frage ist hier ob den 3 Jahren Arbeit vielleicht noch eine Lehre voraus ging.
Seit 19 im Beamtenverhältnis! Er wird wohl schon seinen Anspruch auf Renteninformation eingefordert haben.

P.S.: Die 59 Monate könnte man sich parat legen. Das wäre dann ein Plan B für Dienstunfähigkeit.

Benutzeravatar
Baumschubser
Beiträge: 737
Registriert: 22.05.2014 08:53
Behörde: JVA
Wohnort: Oberlausitz

Re: Gesetzliche Rente auszahlen bei Beamter auf Lebenszeit > Nachteile?

Beitrag von Baumschubser » 14.06.2018 16:46

Altlast hat geschrieben:
13.06.2018 16:47
Die Rentenversicherung zahlt allerdings einen Zuschuss zur privaten Krankenversicherung des pensionierten Beamten.
Kann dazu mal einer mehr schreiben? Das kannte ich noch nicht. Ich bin mit 28 Beamter geworden, hab also 10 Rentenjahre vorher. Viel ist da nicht zusammen gekommen durch Studium etc., aber eine kleine Rente bekomme ich mit 67 mal noch oben drauf. Ich darf nach derzeitigen Stand mit 62 in Pension gehen und habe dann etwas mehr als 38 Dienstjahre.

Nun bekomme ich die Rente ja erst mit 67, in den 5 Jahren bis da hin gibts ja diese Ausgleichszahlung als Zuschlag zur Pension. Wird in der Zeit auch schon ein Zuschuss zur PKV geleistet?

Und wie gestaltetet sich das dann ab 67? Wie hoch sind diese Zuschüsse? Wird das direkt mit der PKV abgerechnet?

connigra
Beiträge: 118
Registriert: 01.09.2017 17:23
Behörde: Telekom

Re: Gesetzliche Rente auszahlen bei Beamter auf Lebenszeit > Nachteile?

Beitrag von connigra » 14.06.2018 17:20

Hallo,
kann wieder mal nur von mir berichten.
6 Jahre Angestellte von 09.78 - 10.84 und Rentenbeiträge in die gesetzliche Rente eingezahlt. Nach jetzigem Stand habe ich Anspruch auf 179,86 € Rente wenn ich denn 66,5 Jahre alt bin.
Ab 11.84 Beamtin bis zur Frühpensionierung 09/91- bei der kurzen Dienstzeit sprang nur die Mindestpension heraus.

Nach Infos von meinem Versorgungsamt bekomme ich später nicht mehr Geld - die gesetzliche Rente wird mir bei der Mindestpension wieder abgezogen. Nach euren Aussage wäre das ja nicht so......! Ja, wer hat nun Recht?
Oder hat mir das Versorgungsamt mündlich eine falsche Auskunft erteilt.
Ei das wäre doch voll link, hätte ich nur 59 Monate eingezahlt, könnte ich es mir, nach euren Aussagen, ausbezahlen lassen; ich habe 72 Monate eingezahlt und bekäme mit 66,5 Jahren trotzdem nichts..... (ist aber nicht so tragisch, ich würde es nach menschlichem Ermessen sowieso nicht mehr erleben:-))- würde mich nur generell interessieren.
@altlast: Was meinst du mit Ausgleichszahlung als Zuschlag zur Pension - meinst du das Übergangsgeld?
Das wurde stufenweise abgesenkt und für Pensionseintritt ab 2019 gibt es gar nichts mehr. (wenn du das Übergangsgeld meintest)
l.g. conni

AndyO
Beiträge: 358
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Gesetzliche Rente auszahlen bei Beamter auf Lebenszeit > Nachteile?

Beitrag von AndyO » 15.06.2018 07:19

connigra hat geschrieben:
14.06.2018 17:20
Nach Infos von meinem Versorgungsamt bekomme ich später nicht mehr Geld - die gesetzliche Rente wird mir bei der Mindestpension wieder abgezogen. Nach euren Aussage wäre das ja nicht so......! Ja, wer hat nun Recht?
Wenn du den Betrag der Mindestpension nicht erdient hattest, ist doch alles im Lot?!? Hättest du genau den Betrag der Mindestpension erdient, würdest du auch die Rente dazu bekommen.

Cyber
Beiträge: 38
Registriert: 05.02.2014 19:08
Behörde:

Re: Gesetzliche Rente auszahlen bei Beamter auf Lebenszeit > Nachteile?

Beitrag von Cyber » 15.06.2018 12:40

bei der Mindestversorgung wird dir die Pension um die Höhe der Rente gekürzt. Das heißt faktisch abgezogen. Wenn du 5 Jahre bezahlte Rentenbeiträge nicht erreichst, erhälst du auf Antrag die Rentenbeiträge zurück bezahlt und musst sie der Versorgungskasse überweisen.

Werbung