Erfahrungen IGV PBeaKK

Forum für Mitarbeiter der Telekom, sowie der deutschen Post.

Moderator: Moderatoren

IGVersPBeaKK
Beiträge: 7
Registriert: 17.06.2018 14:06
Behörde: Telekom
Geschlecht:

Re: Erfahrungen IGV PBeaKK

Beitrag von IGVersPBeaKK »

Pipapo hat geschrieben: 08.02.2024 11:03 Ich habe letzte Woche Freitag versucht mich dort zu registrieren. Bis heute bin ich nicht freigeschaltet.
Lieber Kollege,
am 03.02.2024 hat sich bei der IGV jemand registriert. Das passt zu deiner Angabe.
Wir haben dem Anmelder, ich nehme an, dass du das warst, am selben Tag mitgeteilt, dass wir Personen, die sich registrieren erst freischalten, nachdem sie Mitglied bei der IGV geworden sind. Wir haben auch den Grund für diese Verfahrensweise angegeben, nämlich, dass mit der Freischaltung der Zugang zum Mitgliederbereich möglich wird und der eben nur für Mitglieder ist.
Wir haben dann von der Person, die sich registriert hatte, die Antwort erhalten, dass sie an einer Mitgliedschaft keine Interesse habe.
Daher keine Freischaltung.
Administrator der IGV-PBeaKK e.V.
Haselnuss
Beiträge: 3
Registriert: 08.02.2024 20:51
Behörde:

Re: Erfahrungen IGV PBeaKK

Beitrag von Haselnuss »

Hallo Geissi,

deinem Beitrag stimme ich voll und ganz zu.
Auch ich habe mich jetzt hier angemeldet, weil endlich etwas passieren muss!

Ich bin Mitglied bei der IGV und habe dort gute Unterstützung erfahren. Natürlich braucht alles seine Zeit, aber auch Mitglieder.
Denn: "nur gemeinsam sind wir stark". Veränderung kann und wird nur geschehen, wenn sich viele organisieren.

Der PBeaKK ist es egal, das wir von „Altersarmut“, durch zu hohe Beiträge, bedroht sind! Das ist Fakt!


Ich beziehe nur die Mindestpension und die Beiträge (PBeaKK und PPV) "fressen mir schon heute die Haare vom Kopf".
Anträge auf Beitragsreduzierung wurden abgewiesen. Widersprüche gegen die Beitragserhöhungen auch, u.a.....das kennen viele von euch!

Die PBeaKK weiß sich zu wehren!

Weiß die PBeaKK auch, das viele viele Beamte sich wehren können?!
Kringel
Beiträge: 111
Registriert: 13.02.2021 11:11
Behörde:

Re: Erfahrungen IGV PBeaKK

Beitrag von Kringel »

Servus Haselnuss, willkommen im Forum !

Welche Art von Unterstützung genau hast du erfahren ?

Gruß

Kringel
Haselnuss
Beiträge: 3
Registriert: 08.02.2024 20:51
Behörde:

Re: Erfahrungen IGV PBeaKK

Beitrag von Haselnuss »

Hallo Kringel,

die IGV hat mich z.B. mit einem Musterbrief zum Widerspruch oder der Klage unterstützt.
Es gibt häufig Informationen, dadurch fühle ich mich gut informiert und ich merke das es voran geht.
Der Vorsitzende ist sehr engagiert.

Es sind, gemessen an den Versicherten der PBeaKK, sicherlich zu wenige und das finde ich schade.
Fesdu-7-
Beiträge: 23
Registriert: 15.10.2023 17:02
Behörde: Deutsche Post

Re: Erfahrungen IGV PBeaKK

Beitrag von Fesdu-7- »

Wie hoch ist dann der Beitrag im Jahr bei der IGV ?
Kringel
Beiträge: 111
Registriert: 13.02.2021 11:11
Behörde:

Re: Erfahrungen IGV PBeaKK

Beitrag von Kringel »

Aufnahmegebühr einmalig 10 Euro plus Mitgliedsbeitrag 20 Euro jährlich
Fesdu-7-
Beiträge: 23
Registriert: 15.10.2023 17:02
Behörde: Deutsche Post

Re: Erfahrungen IGV PBeaKK

Beitrag von Fesdu-7- »

Danke
Geissi
Beiträge: 6
Registriert: 08.02.2024 11:45
Behörde: Post
Geschlecht:

Re: Erfahrungen IGV PBeaKK

Beitrag von Geissi »

Ich will mich auch nochmal dazu äußern.

Aktuell ist durch den Vorstand der Entwurf einer Petition zur internen Diskussion gestellt worden.
Also das Engagement der Vorstandschaft muss ich mal lobend hervorheben. Da soll echt was erreicht werden. Es gibt halt wirklich Versicherte die Probleme mit den regelmäßigen überdurchschnittlichen Beitragssteigerungen haben.

Wer da mittel-/langfristig Probleme auf sich zukommen sieht, sollte echt versuchen, JETZT was zu ändern. DIe Mitgliederzahlen nehmen ab, die Verwaltungskosten je Mitglied steigen schon dadurch.

Weiterhin:
Während z. B. andere PKV gesetzlich dazu verpflichtet sind persönliche Altersrückstellungen (https://www.bundesgesundheitsministeriu ... ckstellung) für jeden Versicherten anzusparen, macht dies die PBeaKK nicht. Über die Jahrzehnte kommen da natürlich Summen zusammen, die PKV-Versicherte vor heftigen Beitragserhöhungen im Alter schützen sollen. PBeaKK-Versicherte haben da nichts auf dem Konto. Insofern muss man bei einem Beitragsvergleich die Beiträge andere PKV entsprechend niedriger ansetzen.
Der, ich meine 525 Mio € schwere, Fonds, bezahlt von den Postnachfolgeunternehmen, der für die Alterskosten der PBea geradestehen sollte, war natürlich nicht mit 0%-Zinsen kalkuliert.

Da fehlt natürlich auch massiv Geld, ...

Ich kann nur hoffen, dass sich der IGV viele PBeakk-Versicherte anschließen um langfristig bezahlbare Beiträge zu erreichen.
Haselnuss
Beiträge: 3
Registriert: 08.02.2024 20:51
Behörde:

Re: Erfahrungen IGV PBeaKK

Beitrag von Haselnuss »

Hallo Geissi
wir ziehen am gleichen Strang und ich freue mich auch über den Austausch mit dir.

Aber.....
wir sollten uns nicht mit Privatkrankenversicherten vergleichen, denn die PBeaKK ist keine private Krankenversicherung. Sie ist als eine Sozialeinrichtung der „armen Beamten“ gegründet worden. Deshalb hat sie ein Monopol und aus diesem bestimmt sie auch die Beitragshöhe, welche Leistungen sie bezahlt oder auch nicht, und zu welchen Steigerungssätzen. Es kann sein, das die PBeaKK - noch nicht einmal Leistungen bezahlt, die in der gesetzlichen Krankenversicherung üblich sind. Ich wurde z.B. von zwei Zahnärzten abgelehnt, weil sie meinten von AOK Patienten bekämen sie mehr und die Abrechnung ist unproblematisch.
Ich und sicherlich viele von euch, können weitere Beispiele nennen.

Die PBeaKK macht keine Beitragsrückstellungen, so wie du das schon schriebst, und es gibt auch keinen Beitragsrückerstattungen, wenn die KV nicht in Anspruch genommen wurde.
Das sind sehr große Unterschiede zur privaten KV.

Wenn die PBeaKK verglichen werden sollte, dann geht das, meines Erachtens, nur mit der freien Heilfürsorge. Diese regelt/bezahlt alles notwendige und für „zusätzliche Leistungen“ wird von den Beamten ein Ergänzungstarif in einer privaten Krankenversicherung abgeschlossen. Diese Ergänzungstarife haben wir in der PBeaKK auch.
Bei den niedrigen Beiträgen der Heilfürsorge ist ein Abrutschen in die „Altersarmut“, durch zu hohe KV-Beiträge, nicht gegeben.

So einfach könnten wir „armen“ Beamten es haben!

Ja, die IGV tut vieles und ich bin froh dort Mitglied zu sein.
Ja, auch ich würde mir wünschen, dass mehr Beamte aufwachen und sich engagieren.

Wenn nicht JETZT wann dann?