VersorgungsausgleichVer und Scheidung: Verteilung einer Rente aus einer privaten Dienstunfähigkeitsversicherung

Themen speziell für Landes- und Kommunalbeamte
Antworten
Samuel
Beiträge: 3
Registriert: 30.05.2016 08:08
Behörde:

VersorgungsausgleichVer und Scheidung: Verteilung einer Rente aus einer privaten Dienstunfähigkeitsversicherung

Beitrag von Samuel » 20.06.2017 21:14

​Hallo,
meine Frau und ich haben uns in 03/2017 getrennt. Ich bin im gleichen Monat wegen Dienstunfähigkeit in den Ruhestand versetzt worden und beziehe eine entsprechende Pension sowie monatliche Leistungen aus einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung (BUV).
Ich leiste aus der Pension und der BUV monatlich Unterhalt an meine Frau.
Nun ist meine Frage: Muss ich nach der Scheidung im Rahmen des Versorgungsausgleichs auch die Leistungen aus der BUV anteilig an meine Frau dauerhaft abtreten?

BG
Samuel

Benutzeravatar
zeerookah
Beiträge: 142
Registriert: 09.07.2015 00:09
Behörde:

Re: VersorgungsausgleichVer und Scheidung: Verteilung einer Rente aus einer privaten Dienstunfähigkeitsversicherung

Beitrag von zeerookah » 20.06.2017 21:39

"Nach der Scheidung sollte grundsätzlich jeder Ehegatte für seinen Lebensunterhalt selbst sorgen (§ 1569 BGB). Nur in besonderen Fällen gibt es Ausnahmen: Die wichtigste ist die Betreuung der gemeinsamen Kinder. Daneben gib es noch Unterhalt wegen Alters, Krankheit oder Gebrechen, Erwerbslosenunterhalt, Aufstockungsunterhalt, Ausbildungsunterhalt und Unterhalt aus Billigkeitsgründen.
Obwohl es gesetzlich eigentlich die Ausnahme sein soll, dass nach der Scheidung der eine den anderen Ex-Partner finanziell unterstützt, ist das in der Praxis oft die Regel. Dazu muss aber derjenige, der Unterhalt verlangt, bedürftig sein und einen besonderen Grund dafür haben, warum er finanziell nicht auf eigenen Beinen stehen kann. Zusätzlich muss der geschiedene Partner leistungsfähig sein. Je länger die Ehe gedauert hat, umso eher besteht ein Unterhaltsanspruch."
http://www.finanztip.de/ehegattenunterhalt/
Wenn du es für deinen Fall genau wissen willst kommst du um eine Fachanwaltliche Beratung nicht herum.

Samuel
Beiträge: 3
Registriert: 30.05.2016 08:08
Behörde:

Re: VersorgungsausgleichVer und Scheidung: Verteilung einer Rente aus einer privaten Dienstunfähigkeitsversicherung

Beitrag von Samuel » 20.06.2017 23:13

Da habe ich mich wohl mißverständlich ausgedrückt.
Meibe frage geht nicht in Richtung Unterhalt, sondern ob i. R. d. VERSORGUNGSAUSGLEICHES meine Frau aus meiner BUV-Leistung auch Ansprüche hat, d.h. ob sie z. B. Unmittelbar die Hälfte beanspruchen kann, da mir diese Rente ja bereits gewährt wird.

Samuel
Beiträge: 3
Registriert: 30.05.2016 08:08
Behörde:

Re: VersorgungsausgleichVer und Scheidung: Verteilung einer Rente aus einer privaten Dienstunfähigkeitsversicherung

Beitrag von Samuel » 20.06.2017 23:14

Oh, zeerookah und herzlichen Dank für die bisherige Antwort.

mecki111
Beiträge: 11
Registriert: 15.02.2017 07:21
Behörde:

Re: VersorgungsausgleichVer und Scheidung: Verteilung einer Rente aus einer privaten Dienstunfähigkeitsversicherung

Beitrag von mecki111 » 28.06.2017 09:09

Da es sich bei der privaten DU-Versicherung um eine private Altersvorsorge handelt, für die Beiträge in der Ehezeit geleistet wurden, ist sie m.E. ratierlich in den Versorgungsausgleich einzubeziehen. Wie aber schon gesagt wurde, ist die anwaltliche Beratung unerlässlich, wobei der Anwalt bei Unsicherheiten direkt gefragt werden sollte und man dem Anwalt sich nicht blind anvertrauen sollte.
MfG
Mecki


herr b
Beiträge: 267
Registriert: 27.07.2014 19:11
Behörde:

Re: VersorgungsausgleichVer und Scheidung: Verteilung einer Rente aus einer privaten Dienstunfähigkeitsversicherung

Beitrag von herr b » 28.06.2017 14:15

Moin, ohne Gewähr, ABER: Ich lebe gerade auch in Scheidung, der Versorgungsausgleich wurde bereits berechnet. Es wurde explizit nach Versicherungen gefragt wie Berufsunfähigkeit/Dienstunfähigkeit etwaige Betriebsrenten etc.
Im Prinzip konnte ich sagen, egal woher ich Geld bekomme (oder Hätte wenn ich was abgeschlossen hätte) musste ich angeben und es ist alles in die Berechnung des Versorgungsausgleichs eingeflossen.
Der Hammer ist, meine Noch Frau wird später als Rentnerin mehr als das doppelte bekommen was ich habe, dank des Versorgungsausgleichs. :evil:
Ich bin befördert worden...
Aus dem Dienst!

Benutzeravatar
zeerookah
Beiträge: 142
Registriert: 09.07.2015 00:09
Behörde:

Re: VersorgungsausgleichVer und Scheidung: Verteilung einer Rente aus einer privaten Dienstunfähigkeitsversicherung

Beitrag von zeerookah » 28.06.2017 15:45

herr b hat geschrieben:
28.06.2017 14:15
Moin, ohne Gewähr, ABER: Ich lebe gerade auch in Scheidung, der Versorgungsausgleich wurde bereits berechnet.
Der Hammer ist, meine Noch Frau wird später als Rentnerin mehr als das doppelte bekommen was ich habe, dank des Versorgungsausgleichs. :evil:
Häh - wie das denn? Kannst du das mal näher erläutern mit Zahlen? (An Hand eines Beispiels mit runden Zahlen)
Gerne auch mit PN

honeybee58
Beiträge: 28
Registriert: 10.04.2014 20:26
Behörde:

Re: VersorgungsausgleichVer und Scheidung: Verteilung einer Rente aus einer privaten Dienstunfähigkeitsversicherung

Beitrag von honeybee58 » 28.06.2017 18:24

Das mit dem Versorgungsausgleich ist echt der Hammer.Wahnsinn , was einem da abgezogen wird.Bei mir sind das jetzt fast 500 euro, nur von der Beamtenpension.Wenn man dann allein alle Kosten schultern muss, bleibt nicht mehr viel im Monat übrig. Ich kann das nur bestätigen,alles wird geteilt, sogar die Zusatzversicherung aus ehemaligen DDR- Zeiten.Och bin wahrscheinlich eine der wenigen Frauen, die an den Ex- Mann so viel zahlen muss. und der lacht sich tot,wenn er nächstes Jahr in Rente geht und weiterhin als Selbständiger arbeiten wird.

herr b
Beiträge: 267
Registriert: 27.07.2014 19:11
Behörde:

Re: VersorgungsausgleichVer und Scheidung: Verteilung einer Rente aus einer privaten Dienstunfähigkeitsversicherung

Beitrag von herr b » 14.07.2017 00:28

Also, ich habe noch kein Urteil. ABER, laut Richterin muss ich für 15,5 Jahre Ehe stolze 600€ an Versorgungsausgleich abdrücken. Dazu bekomme ich aufgrund der Mindestversorgung sowieso nicht das meiste. Der Verheiratetenzuschlag fällt ebenfalls weg.
Dazu kommt noch Unterhalt die ich für 2 Kinder zahlen soll, knappe 700€. Finanziell funktioniert nichts mehr. Mir wurden 880€ Selbstbehalt zugesprochen, alles darüber hinaus bekommt die Ex. Die macht sich mit ihrem neuen davon ein schönes Leben.
Die Tage soll laut LBV meine Neufestsetzung der Versorgungsbezüge eintrudeln. Mal sehen wie es dann weiter geht.
Ich weiss nur das diese sch*** Ehe mich ruiniert hat, es wurde mir alles genommen was ich in meinem Leben aufgebaut habe. Ein Anreiz in der nahen Zukunft auch nur ansatzweise einer Tätigkeit nachzugehen ist gleich 0!
Bin froh keine DU Versicherung abgeschlossen zu haben, die Richterin hat mir direkt gesagt das wenn ich eine hätte alles 1:1 Richtung Ex abgeführt werden müsste. Sind schon komische Gesetze.

Zum Thema mehr Rente als ich, laut ihrem letzten Rentenbescheid liegt ihre Hochrechnung bei etwas unter 800€, dazu kommen meine 600€, macht schon mal 1400€.
Ich darf mich so mit 1100€-1200€ "begnügen" wobei ja bis auf 880€ alles weg geht. Aber da ist das letzte Wort auch noch nicht gesprochen, da werde ich noch gegen angehen.
Ich bin befördert worden...
Aus dem Dienst!

Benutzeravatar
zeerookah
Beiträge: 142
Registriert: 09.07.2015 00:09
Behörde:

Re: VersorgungsausgleichVer und Scheidung: Verteilung einer Rente aus einer privaten Dienstunfähigkeitsversicherung

Beitrag von zeerookah » 14.07.2017 10:53

@herr b
Das gleiche habe ich vor 20 Jahren (bei 3 Kindern) auch durchgemacht. Vielleicht kann ich dir einen Rat geben wie man halbwegs auf lange Sicht die Geschichte übersteht.
Hast PN

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Werbung