Fristen einer Reaktivierung

Themen speziell für Landes- und Kommunalbeamte

Moderator: Moderatoren

Dienstunfall_L
Beiträge: 236
Registriert: 07.03.2015 11:05
Behörde:

Re: Fristen einer Reaktivierung

Beitrag von Dienstunfall_L » 10.10.2017 22:52

... und der Zurruhegesetzte hat (selber nur) 5 Jahre Zeit, die Reaktivierung zu beantragen.

(Jdf. ist das in meinem BL so.)

herr b
Beiträge: 298
Registriert: 27.07.2014 19:11
Behörde:

Re: Fristen einer Reaktivierung

Beitrag von herr b » 11.10.2017 17:25

In NRW ist das auch so. Aber ich werde einen Teufel tun das zu beantragen. Dank meiner Scheidung würde alles was ich wieder mehr verdiene an meine Ex abdrücken. Und ich gehe mit Sicherheit nicht für die Ex wieder los und werde womöglich wieder krank. Dann mit den paar Kröten die mir bleiben in Ruhe leben, auch wenn es schwer ist
Ich bin befördert worden...
Aus dem Dienst!

herr b
Beiträge: 298
Registriert: 27.07.2014 19:11
Behörde:

Re: Fristen einer Reaktivierung

Beitrag von herr b » 30.01.2018 15:09

So, es ist soweit. Ich habe dann Post von meiner alten Dienststelle bekommen. Muss demnächst zum Amtsarzt zwecks Prüfung der Dienstfähigkeit. Hoffe das ich NICHT reaktiviert werde.
Ich bin befördert worden...
Aus dem Dienst!

SamsungBrother
Beiträge: 4
Registriert: 21.06.2017 07:28
Behörde:

Re: Fristen einer Reaktivierung

Beitrag von SamsungBrother » 30.01.2018 17:13

Nachdem was du am 11.08.2017 16:20 geschrieben hast, sollte dich das nicht beunruhigen. Einzig dein Alter und grosser Arbeitskräftemangel in deinem Ressort würde demnach für einen Versuch der Reaktivierung sprechen. Ansonsten sieht mir das sehr nach turnusmässiger Vorstellung aus.

herr b
Beiträge: 298
Registriert: 27.07.2014 19:11
Behörde:

Re: Fristen einer Reaktivierung

Beitrag von herr b » 30.01.2018 18:14

Im letzten Gutachten vom Aa stand ja drin das ich für den Dients in meiner Dienststelle nicht mehr geeignet bin. Selbst in meiner Beurteilung durch meine Dienststelle wurde das expliziet erwähnt.
Dumm nur das ich zu einem völlig anderen Aa muss da ich umgezogen bin. Mich macht nur stutzig das ich nichtmal 2 Jahre der Pensionierung voll hab.
Ich bin befördert worden...
Aus dem Dienst!

herr b
Beiträge: 298
Registriert: 27.07.2014 19:11
Behörde:

Re: Fristen einer Reaktivierung

Beitrag von herr b » 28.02.2018 13:56

Untersuchung beim Amtsarzt hat statt gefunden. Dienstunfähig ohne wenn und aber. Nachdem die mein Medikamenten Reservoir gesehen hat musste die erstmal schlucken. Bin mal gespannt was in dem Gutachten steht, soll nächste Woche angefertigt werden. Mal abwarten wie lange ich dann Ruhe habe.
Ich bin befördert worden...
Aus dem Dienst!

Telekommiker
Beiträge: 153
Registriert: 29.01.2018 14:14
Behörde:

Re: Fristen einer Reaktivierung

Beitrag von Telekommiker » 28.02.2018 14:51

herr b hat geschrieben:
28.02.2018 13:56
Untersuchung beim Amtsarzt hat statt gefunden. Dienstunfähig ohne wenn und aber. Nachdem die mein Medikamenten Reservoir gesehen hat musste die erstmal schlucken. Bin mal gespannt was in dem Gutachten steht, soll nächste Woche angefertigt werden. Mal abwarten wie lange ich dann Ruhe habe.

Mich wundern doch ein wenig die zeitlichen Abstände und Fristen. Herr B schreibt am 25.07.17, dass er im letzten Jahr in den Ruhestand versetzt wurde - weiter schreibt er, dass es bald ein Jahr rum ist...
Also war die Zurruhesetzung vermutlich im August 2016. Am 30.01.18 hat er Post bekommen, also ca. 1,5 Jahre nach der Zurruhesetzung, und soll dann demnächst zum Amtsarzt. Auch das ist merkwürdig, denn wenn der Betroffene über die kommende ärztliche Untersuchung informiert wird, geht gleichzeitig ein Schreiben an den zuständigen Amtsarzt raus. Und jetzt wird es noch doller, denn vier Wochen später ist schon die Untersuchung und das Ergebnis der Untersuchung schon bekannt und eine Woche später soll das Gutachten fertig sein...

Alleine diese Zeitabfolge der Zurruhesetzung, Nachprüfung und Erstellung eines Gutachtens ist nicht realistisch und da stimmt doch was nicht...
Innerhalb von einem ca. einem Monat ab Info an den Pensionär soll die Untersuchung und das Gutachten schon fertig sein...und auch dass bereits nach noch nicht einmal 1,5 Jahren die Nachuntersuchung erfolgen soll ist nicht realistisch - vor allein Dingen hat die Dienstunfähigkeit nichts mit einem Medikament zu tun. Ganz im Gegenteil, wenn man mit einem Medikament gut eingestellt ist, wäre das sogar meiner Meinung nach ein Grund für eine Dienstfähigkeit...

herr b
Beiträge: 298
Registriert: 27.07.2014 19:11
Behörde:

Re: Fristen einer Reaktivierung

Beitrag von herr b » 28.02.2018 15:15

Ich kann dich beruhigen, es ist aber so wie ich es hier geschrieben habe. Mich hat es auch gewundert das ich jetzt schon zum Aa musste. Ich habe im August dieses Jahr erst 2 Jahre voll. Aber ich war beim Aa, das Ergebnis wurde mir mitgeteilt, das Gutachten wird erstellt, dann werde ich es wohl über meine ehemalige Dienststelle nächsten Monat bekommen.
Und für dich zur Info, ich erzähle keinen Mist hier!!!!
Ich nehme nicht nur ein Medikament sondern ingesamt 7. Einige davon hauen einen aus der Bahn. Wenn du der Meinung bist ich bin ein Foren Troll, dann sei der Meinung. Ich habe ein reines Gewissen und erzähle keinen Mist.
Ich bin befördert worden...
Aus dem Dienst!

Telekommiker
Beiträge: 153
Registriert: 29.01.2018 14:14
Behörde:

Re: Fristen einer Reaktivierung

Beitrag von Telekommiker » 28.02.2018 15:34

Hallo Herr b,

wenn Du so krank bist und 7 verschiedene Medikamente nimmst - und das vermutlich schon seit der Zurruhesetzung im August 2016, dann verstehe ich jetzt nicht, aus welchem Grunde denn dein Dienstherr dich wieder zurück haben möchte. Denn nichts anderes will man ja mit einer Untersuchung bezwecken, die vom DH aus eingeleitet wird. Das macht doch keinen Sinn, und das auch dann schon unter der 2-Jahres-Frist...
Auch dass Dir ein AA schon nach der Untersuchung sagt, dass Du dienstunfähig, ist völlig ungewöhnlich. Denn er muss doch erst einmal nach seiner Untersuchung die Fakten (also deine Schilderungen, Vorlagen Arztberich42 usw. und seine Ergebnisse der Begutachtung) sammeln und dann nach einer gewissen Zeit sein Gutachten erstellen und schreiben. Ich kenne jetzt keinen Fall (meinen eingeschlossen), bei dem das Ergebnis der Untersuchung vor einem Monat in schriftlicher Form dem DH oder dem Betroffenen bekannt gegeben wurde. Und auch vermeiden es die Gutachter bzw. Amtsärzte tunlichst, am Tag der Untersuchung ein Ergebnis vorweg zu greifen bzw. ein Ergebnis dann mündlich mitzuteilen...

Wenn es aber so ist, dann ist es so - dann wirst Du ja auch weiterhin für Dienstunfähig erklärt !

herr b
Beiträge: 298
Registriert: 27.07.2014 19:11
Behörde:

Re: Fristen einer Reaktivierung

Beitrag von herr b » 28.02.2018 16:16

Es ist halt so. Bei meinem Fall scheint es wohl so zu sein das ich nicht mehr brauchbar bin
Ich bin befördert worden...
Aus dem Dienst!

abfallteil
Beiträge: 53
Registriert: 27.01.2011 19:24
Behörde:

Re: Fristen einer Reaktivierung

Beitrag von abfallteil » 12.03.2018 13:41

ich bin seit 10 jahren raus und bin nach 1 und 3 jahren begutachtet worden. seither wurde schriftlich angefragt und ein ein ärztl attest meines behandelnden arztes angefordert (ca 2-3 jahresrhythmus). hätte ich dies nicht geschickt hätte ich zum aa müssen. da haben die sich wohl das geld gespart.
rechnen muss man jederzeit damit.
------------------------------------------------------------------------------------
Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten :) Geschenk des Tages.

herr b
Beiträge: 298
Registriert: 27.07.2014 19:11
Behörde:

Re: Fristen einer Reaktivierung

Beitrag von herr b » 17.03.2018 15:00

Das ist ja interessant. Aber bei mir geht im Moment wieder gar nichts mehr. Wäre natürlich die Beste alternative für mich. Nach der ersten Aa Untersuchung zwecks Zurruhesetzung kam nochmal seitens der Behörde meine Beurteilung. Selbst die haben da rein geschrieben das ich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr für den Dienst geeignet bin.
So ist die Beurteilung auch ausgefallen
Ich bin befördert worden...
Aus dem Dienst!

abfallteil
Beiträge: 53
Registriert: 27.01.2011 19:24
Behörde:

Re: Fristen einer Reaktivierung

Beitrag von abfallteil » 18.03.2018 13:11

die fristen der untersuchung nach der pesnionierung können unterschiedlich sein bei mir stand z.b. drin untersuchung in einem jahr. bei anderen steht vlt nichts drin dann kann es sein das die untersuchung erst nach 2 jahren kommt. also das kann total unterschiedlich ausfallen. auch gibt es für nachuntersuchungen keine fristen. der dienstherr wird halt alle paar jahre mal was schicken und falls der unwahrscheinliche fall eintritt das man wieder arbeiten kann wird er sich gedanken machen wo er den beamten hinpackt. rechnen muss man ohnehin jederzeit damit.
und im vorliegenden fall waren es nun 1,5 jahre vlt im hinblick auf eine reaktivierung die dann vlt zum sommer abgeschlossen wäre so das der beamte genau 2 jahre im ruhestand war.
------------------------------------------------------------------------------------
Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten :) Geschenk des Tages.

herr b
Beiträge: 298
Registriert: 27.07.2014 19:11
Behörde:

Re: Fristen einer Reaktivierung

Beitrag von herr b » 11.04.2018 13:29

Mal ein kleines Update, warte immer noch auf eine Durchschrift vom Amtsarzt Gutachen. Ist schon über 7 Wochen her wo ich da war. Die anderen Gutachten Durchschriften hab ich immer "zeitnah" von meiner Dienststelle zugeschickt bekommen. Frag mich was da los ist.
Ich bin befördert worden...
Aus dem Dienst!

herr b
Beiträge: 298
Registriert: 27.07.2014 19:11
Behörde:

Re: Fristen einer Reaktivierung

Beitrag von herr b » 14.05.2018 23:08

Wieder ein kleines Update. Mittlerweile sind seit der Untersuchung beim Amtsarzt 2,5 Monate vergangen. Habe bis heute keine Post meiner alten Dienststelle diesbezüglich erhalten. Denke mal das es dann wie vom Amtsarzt bereits gesagt weiter zur dDU gekommen ist...
Ich bin befördert worden...
Aus dem Dienst!

Werbung