Leben im europ. Ausland (Portugal)

Hier gehören Themen rein die nirgends anderswo reinpassen.
Antworten
Benutzeravatar
Alentejo
Beiträge: 9
Registriert: 10.11.2017 09:46
Behörde: Land Niedersachsen
Wohnort: Portugal und Norddeutschland

Leben im europ. Ausland (Portugal)

Beitrag von Alentejo » 11.11.2017 11:30

Ich lebe die meiste Zeit des Jahres in Portugal (Alentejo) im eigenen Haus. Wenn jemand Fragen hat in Bezug auf das Leben, Lebenshaltungskosten,... in Portugal, beantworte ich diese gerne.

Torquemada
Beiträge: 2402
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde:

Re: Leben im europ. Ausland (Portugal)

Beitrag von Torquemada » 11.11.2017 12:04

Danke für den Hinweis. An Portugal bin ich aus klimatischen Gründen auch interessiert. Wenn die Kinder mal etwas großer sind, kann ich mir da gut September bis April vorstellen. Hochsommer ist wohl zu heiss dort, oder?

Benutzeravatar
Alentejo
Beiträge: 9
Registriert: 10.11.2017 09:46
Behörde: Land Niedersachsen
Wohnort: Portugal und Norddeutschland

Re: Leben im europ. Ausland (Portugal)

Beitrag von Alentejo » 11.11.2017 13:06

Unser Haus steht nur 400 m vom Atlantik entfernt. Der Wind und das Wasser sorgen für Kühle im Sommer, gerade abends kann man dann schnell mal einen Pullover brauchen. Allerdings war es dieses Jahr unwahrscheinlich lange heiß (kein Regen von April bis November). Im Binnenland gehen die Temperaturen im Alentejo schon mal über 40 Grad, das ist dann eine Hitze mit ganz niedriger Luftfeuchtigkeit.

AndyO
Beiträge: 172
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Leben im europ. Ausland (Portugal)

Beitrag von AndyO » 12.11.2017 16:23

Ich bräuchte auch einen Klimawechsel. Mir würden die Kanaren mit minimal 17 Grad im Winter am ehesten zusagen. Trocken ist wegen den Atemwegen auch gut. Ich könnte auch eine Immobilie kaufen, werden diese dann aber nur zum Überwintern nutzen. Wie ist das bei euch mit Vermietungen? Wird da eine Gebühr fällig?

Tyto
Beiträge: 94
Registriert: 04.04.2017 00:01
Behörde: Kommunal

Re: Leben im europ. Ausland (Portugal)

Beitrag von Tyto » 12.11.2017 20:42

Und wie sind die Lebenshaltungskosten in Portugal? Klappt auch alles in der Gesundheitsversorgung? :)

Benutzeravatar
Alentejo
Beiträge: 9
Registriert: 10.11.2017 09:46
Behörde: Land Niedersachsen
Wohnort: Portugal und Norddeutschland

Re: Leben im europ. Ausland (Portugal)

Beitrag von Alentejo » 13.11.2017 19:25

Die Hauptsaison ist in Portugal - Ausnahme Algarve - relativ kurz, hauptsächlich Juni - Ende August/Anfang September. Gut ausgestattete Häuser lassen sich aber inzwischen auch das ganze Jahr über vermieten. Es hängt auch von Lage und Ausstattung (z.B. Heizung) ab. Wenn du offiziell vermietest, musst du dich bei Gemeinde und Finanzamt anmelden, es wird dann auch kontrolliert, ob dein Haus/deine Wohnung den Vorschriften für Vermietung entspricht. Die Einkünfte aus der Vermietung musst du dann in Portugal versteuern.

Die Lebenshaltungskosten entsprechen weitgehend denen in D, teilweise sind diese aber auch teurer (u.a. Süßigkeiten, Kosmetikartikel), wenn man sich auskennt und touristische Lokale meidet, kann man sehr günstig und sehr gut essen. Inzwischen gibt es Aldi und Lidl in P, dort sind die Preise im Schnitt teurer als in D. Die Gesundheitsversorgung ist sicher regional unterschiedlich, an Algarve und in und um Lissabon gut, in ländlichen Regionen nicht immer optimal. Unsere Erfahrungen mit dem Gesundheitssystem sind/waren gut. Mein Mann war Dialysepatient und die Versorgung und Behandlung entsprach durchaus deutschem Standard. Am Algarve gibt es z.B. auch ein deutsches Ärztezentrum und über die deutsche Botschaft in Lissabon bekommt man eine Liste mit deutsch sprechenden Ärzten in Portugal. Wir sprechen inzwischen Portugiesisch, man kommt aber auch sehr gut mit Englisch weiter. Die Abrechnung der Arzt- und Krankenhauskosten für meinen Mann war über die Debeka kein Problem, die Rechnungen und Diagnosen bekommt man automatisch in englischer Sprache, die Kosten in staatlichen Krankenhäusern entsprechen denen in D und wurden immer zu 100 % bezahlt. Bei privaten Krankenhäusern sollte man vorsichtiger sein und vorher den Behandlungspreis abklären. Die Versorgung mit Medikamenten entspricht der in D, sie sind nur viel günstiger.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Werbung