Private KV ReHa

Beihilfeforum, Reisekostenforum: Fragen zu Beihilfe, Reisekosten ...
Antworten
123sizilien
Beiträge: 10
Registriert: 31.08.2017 14:53
Behörde: Finanzamt

Private KV ReHa

Beitrag von 123sizilien » 16.10.2017 09:52

Guten Morgen,
ich bin zu 50% Beihilfeberechtigt und 50% beim Dt.Ring(jetzt Signal Iduna) versichert. Meine stationäre ReHa ist beihilfemäßig genehmigt. Die private KV meldet sich auf meine schriftliche Anfrage überhaupt nicht. Vor Jahren hiess es einmal, es werden keine Kosten für eine ReHa übernommen. Bleibe ich da auf sämtlichen Artztkosten die während des Kinikaufenthaltes entstehen sitzen? Muss ich etwas bei der Rechnungsstellung beachten? Ich habe die höchstmöglichen Versicherungsleistungen einmal abgeschlossen und eine Krankenhaustagegeldversicherung. Danke für Tipps.

Ehemaliger
Beiträge: 2
Registriert: 08.08.2017 17:18
Behörde:

Re: Private KV ReHa

Beitrag von Ehemaliger » 04.11.2017 08:13

Hallo! Also ich würde dort einfach mal in der Leistungsabteilung anrufen und um Klärung der gestellten Anfrage bitten....... Sollte der Bearbeiter zu keiner genauen Aussage fähig sein, Vorgesetzten verlangen und auch definitiv alles zusätzlich schriftlich verlangen....... Sollte das nicht helfen, schriftliche Anfrage an den Vorstand der Versicherung, siehe Impressum und bei der privatärzichen Kassenvereinigung.

Benutzeravatar
MK70
Beiträge: 61
Registriert: 19.11.2013 13:41
Behörde: Stadt Düsseldorf - Versorgungsamt
Wohnort: 47809 Krefeld
Kontaktdaten:

Re: Private KV ReHa

Beitrag von MK70 » 04.11.2017 13:15

Hallo,

ich war 2013 in einer Reha, die KK hat nur die Kosten für Anwendungen übernommen, die Unterkunft hätte ich alleine bezahlen müssen. Daher habe ich eine ambulante Reha gemacht und bin täglich nach Hause gefahren. :|

Anekdote dazu:
Die Aussage einer Sachbearbeiterin war damals abenteuerlich:
"Man ist als privat Versicherter doch für den Alltag gut abgesichert und braucht keine Reha. Außerdem: Was will man als "Schreibtischtäter" mit einer Reha? Das passt doch nicht."
Ich musste ihr dann erklären, dass ich im Brandschutz arbeite (sprich Feuerwehr, 24 Stundendienst etc.), was auch in meinen Unterlagen steht. Sie meinte daraufhin, dann wisse sie eh nicht, warum ich privat versichert wäre. Das wäre für priviligierte Menschen gedacht.. :o
Mir ist vor Schreck der Hörer aus der Hand gefallen. :roll:

Daraufhin habe ich einen Beschwerdebrief an die KK geschickt, aber nie eine Antwort dazu erhalten. :?
VG MK

Benutzeravatar
Herr Löhlein
Beiträge: 39
Registriert: 03.12.2007 11:01
Behörde:

Re: Private KV ReHa

Beitrag von Herr Löhlein » 06.11.2017 08:51

Da hängt wohl von den Versicherungsbedingungen der jeweiligen Krankenkasse ab. Teils werden die Kosten für eine Reha-Maßnahme voll, teils oder gar nicht übernommen. Meine KV z.B. die SDK hat in ihren Bedingungen festgelegt,"Nach den Musterbedingungen des Verbandes der privaten Krankenversicherung für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung (MB/KK) besteht für Kur- und Sanatoriumsbehandlungen sowie für Rehabilitationsmaßnahmen der gesetzlichen Rehabilitationsträger keine Leistungspflicht, sofern der Tarif nichts anderes vorsieht." Demnach würde diese KV nach Ihren Tarifbedingungen wie folgt leisten: "die Kosten für Unterbringung und Verpflegung, ärztliche Behandlung, Arznei- und Heilmittelversorgung bis zu Rechnungsbeträgen von EUR 520,– je Kur- bzw. Sanatoriumsbehandlung.
Die Erstattung richtet sich nach dem für stationäre Heilbehandlungtariflich vereinbarten Erstattungs-Prozentsatz. Voraussetzungfür Leistungen bei einer Kur-oder Sanatoriumsbehandlung ist, dass die medizinische Notwendigkeit aufgrund eines ärztlichen Attestes vor Antritt der Behandlung nachgewiesen wird.
Die Erstattung wird erstmals für Behandlungen gewährt, die nach Ablauf einer Versicherungsdauer von 24 Monaten stattfinden.Weitere Erstattungen werden für Behandlungen gewährt,die nach Ablauf von 24 Monaten nach Beendigung der letzten Kur- oder Sanatoriumsbehandlung erfolgen." Wie mir mal eine freundliche Mitarbeiterin der KV erklärte, ist eine Kur grundsätzlich Angelegenheit des Rentenversicherungsträgers. Dies bedeute bei Beamten dass der Dienstherr als Träger der Beamtenpension somit in der Pflicht wäre. Wenn dieser sich also nur auf den Beihilfeteil zurückzieht, kann nicht die Krankenversicherung dafür aufkommen. Die ehrliche Einschätzung der Mitarbeiterin fiel dann so aus, dass für den oben genannten Betrag nicht mal die Eingangsuntersuchung abgedeckt wäre. Auch ärztliche Leistungen, Anwendungen o. ä. könnten hieraus nicht erstattet werden.
______________________________________

Getreu dem Kaiser Franz "Schaun mer mal, dann seng ma scho"

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Werbung