Frühpension/Versicherung

Forum für Beamte und Angestellte der Finanzämter.
Antworten
holgerr
Beiträge: 2
Registriert: 29.06.2017 15:18
Behörde:

Frühpension/Versicherung

Beitrag von holgerr » 25.09.2017 19:19

Hallo,

meine Frau war beim Amtsarzt und ist Dienstunfähig geschrieben worden.

Meine Frage, wann sollte/muß die BU-Versicherung informiert werden, da es ja noch 1-2 Monate dauern kann bis die "Urkunde" kommt.

Was für Probleme kann es mit der BU geben ? Vorerkrankungen sind bei Abschluß der Versicherung vor 10 Jahren im Vertrag erwähnt worden ( Asthma ), Asthma ist aber nicht der Grund für die Dienstunfähigkeit.
Sollten wir uns einen Rechtsanwalt holen oder geht das einfach über die Bühne ? Wer hat Erfahrungen und Tips :)

Danke und Gruß

Torquemada
Beiträge: 2379
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde:

Re: Frühpension/Versicherung

Beitrag von Torquemada » 25.09.2017 20:26

In die Versicherungsbedingungen schauen und nachlesen.
Hier sind die Pflichten aufgelistet.

Es gibt Versicherungen, die erst ab dem Tag der Zurruhesetzung zahlen. Andere zahlen ab Beginn der einer Zurruhesetzung wegen Dienstunfähigkeit vorausgehenden Krankschreibung.
Wenn bei Abschluss der Versicherung alle Vorerkrankungen angegeben wurden, ist doch alles in Ordnung.

Einen Anwalt braucht ihr jetzt sicherlich nicht.
Erst in Ruhe Antrag stellen und die nötigen Unterlagen beifügen bzw. Schweigepflichtentbindungen der behandelnden Ärzt machen.

Benutzeravatar
MK70
Beiträge: 58
Registriert: 19.11.2013 13:41
Behörde: Stadt Düsseldorf - Versorgungsamt
Wohnort: 47809 Krefeld

Re: Frühpension/Versicherung

Beitrag von MK70 » 26.09.2017 10:57

Hallo ;)

ich musste meiner Dienstunfähigkeitsversicherung (keine Berufsunfähigkeitsvericherung!!) glaubhaft versichern, dass ich KEINE 3 Std. täglich arbeiten kann. Als das auch von all meinen Ärzten und meinem Arbeitgeber bestätigt wurde, wurde gezahlt. Aber erst mit dem 1. Tag in Pension.

Eine weitere R-Versicherung sollte Beitragsfrei gestellt werden (BU-Klausel). Hier hat man sich etwas länger angestellt, wobei ausschließlich die Jahresbeiträge durch die Versicherung übernommen werden sollte, also keine zus. monatl. Absicherung ausgezahlt wird.

Einen Anwalt habe ich dazu nicht benötigt. Ich habe beide Versicherungen mit Unterlagen & Gutachten meiner Ärzte beworfen. Das hat dann gereicht. ;)
VG MK

holgerr
Beiträge: 2
Registriert: 29.06.2017 15:18
Behörde:

Re: Frühpension/Versicherung

Beitrag von holgerr » 26.09.2017 13:38

ok, danke :)

AndyO
Beiträge: 152
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Frühpension/Versicherung

Beitrag von AndyO » 26.09.2017 14:30

Es gibt Selbsthilfevereine für die Beantragung (Google macht schlau)! Sofern du keine DDU-Klausel im Vertrag hast, geht das Ding ohne erfahren Beistand nach HINTEN los! Allein die Tatsache, den Antrag noch stellen zu können, reicht bei einigen Versicherern zur ABLEHNUNG! Da kam ja auch schon genug im TV...

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Werbung