Bezüge aufgrund DDU, sowie Anrechte bei der Rentenversicherung

Forum für Mitarbeiter der Telekom, sowie der deutschen Post.
Torquemada
Beiträge: 2807
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier

Re: Bezüge aufgrund DDU, sowie Anrechte bei der Rentenversicherung

Beitrag von Torquemada » 14.03.2018 18:07

Fragero hat geschrieben:
14.03.2018 17:35
@ Torquemada
Was ist 14a BeamtVG ?; gerade auf der letzten Bezügemitteilung nachgesehen, bekomme keinen Erhöhungsbetrag, nur die 10,8 Abschlag
Bitte einfach im Gesetz nachlesen. Das ist der Erhöhungsbetrag für Pensionäre in DDU, die auch einen Anspruch auf eine Altersrente aus der RV haben. Aber du überschreitest die 66,97 Prozent offenbar. Hatte ich aus dem Eingangspost falsch in Erinnerung.

Hinweis zur Deutschen Rentenversicherung:

Beim Regionalzentrum der DRV einfach einen Antrag stellen.

Telekommiker
Beiträge: 153
Registriert: 29.01.2018 14:14
Behörde:

Re: Bezüge aufgrund DDU, sowie Anrechte bei der Rentenversicherung

Beitrag von Telekommiker » 14.03.2018 18:32

Hallo Fragero,

natürlich kannst Du einen Antrag auf Erwerbsminderung bei der RV stellen - wer schreibt, dass das nicht geht, hat keine Ahnung. Nur ist die Aussicht im Vergleich zur Auszahlung der Pension geringer bzw. die Hürden sind sehr hoch bei einer Beantragung und Prüfung einer Erwerbsminderungsrente ei/durch die RV. Das geht nicht so einfach wie als Beamter und schon mal überhaupt nicht so einfach wie als Beamter bei der Deutschen Telekom !
Du musst mindestens 60 Monate eingezahlt haben und davon die letzten drei Jahre vor Eintritt in die Rente bzw. vor Beantragung - wenn Du Dich im Minijob hast bei der Rente versichern lassen, dann zählen diese Zeiten als Pflichtversicherung dazu. Ich gehe jetzt mal davon aus, dass Du die erforderlichen 60 Monate hast - die drei Jahre vor Eintritt musst Du prüfen und ggf. so lange warten, bist Du diese Zeiten erfüllt hast. Dazu kommt dann aber eine wesentlich intensivere Prüfung - bei der RV geht das nicht so einfach...

Hier die Seite von der Rentenversicherung:
https://www.deutsche-rentenversicherung ... erung.html

Was mich ein wenig irritiert, ist dass Du keine Abzüge für den Versorgungsausgleich von deiner Frau bekommen hast. Es ist nämlich uninteressant, ob deine Frau in Rente ist oder nicht. Wenn Du eine Pension bekommst, wird automatisch der Versorgungsausgleich abgezogen...denn dieser Versorgungsausgleich wird mit der Scheidung dem Dienstherrn mitgeteilt und hätte in deinem Falle mit der Pensionierung direkt mit abgezogen werden müssen...

Bekommst Du denn für den Versorgungsausgleich von deiner Frau wirklich nichts abgezogen ???

Falls Du tatsächlich die Rente bekommen solltest, wäre die unschädlich, da Dein Hinzuverdienst bzw. die Grenze für den Hinzuverdienst erheblich höher ist. In deiner Konstellation kannst Du nach einer vorsichtigen Schätzung von mir mindestens 1000,- € dazuverdienen - inkl. Rente - ggf. sogar wegen dem Abzug der 10,8 % sogar noch viel mehr. Das kannst Du dir aber auch von deinem Dienstherrn ausrechnen lassen, dann hast Du es auch schwarz auf weiß !


Der Erhöhungssatz wird bei Dir nicht in Frage kommen - aber hier kannst Du die BAnst PT gerne einmal anschreiben und um Klärung bitten - dann solltest Du zeitnah eine Antwort bekommen.

Siggi09
Beiträge: 199
Registriert: 29.06.2017 16:56
Behörde: PNU

Re: Bezüge aufgrund DDU, sowie Anrechte bei der Rentenversicherung

Beitrag von Siggi09 » 14.03.2018 18:41

Telekommiker hat geschrieben:
14.03.2018 18:32
Dazu kommt dann aber eine wesentlich intensivere Prüfung - bei der RV geht das nicht so einfach...
Das ist richtig!

Es werden Befundberichte der behandelnden Ärzte verlangt und man wird zu einer ärztlichen Begutachtung geschickt. Da DDU bereits vorliegt, sollte das eigentlich kein Problem sein.

Es empfiehlt sich ggf. einem Sozialverband beizutreten und zu einem Rentenberater zu gehen und mit diesem den Antrag durchzugehen.

Fragero
Beiträge: 71
Registriert: 29.03.2011 16:22
Behörde:

Re: Bezüge aufgrund DDU, sowie Anrechte bei der Rentenversicherung

Beitrag von Fragero » 14.03.2018 20:52

Telekommiker hat geschrieben:
14.03.2018 18:32


Was mich ein wenig irritiert, ist dass Du keine Abzüge für den Versorgungsausgleich von deiner Frau bekommen hast. Es ist nämlich uninteressant, ob deine Frau in Rente ist oder nicht. Wenn Du eine Pension bekommst, wird automatisch der Versorgungsausgleich abgezogen...denn dieser Versorgungsausgleich wird mit der Scheidung dem Dienstherrn mitgeteilt und hätte in deinem Falle mit der Pensionierung direkt mit abgezogen werden müssen...

Ich bin noch nach altem Recht geschieden worden ! (Pensionärsprivileg) bis September 2009 gültig

Telekommiker
Beiträge: 153
Registriert: 29.01.2018 14:14
Behörde:

Re: Bezüge aufgrund DDU, sowie Anrechte bei der Rentenversicherung

Beitrag von Telekommiker » 14.03.2018 22:29

Hallo,

darf ich mal fragen, wann die Scheidung denn war ?

Zu deinen Fragen:
Du musst vor einem erfolgreicher Erwerbsunfähigkeit bei der RV die 60 Monate der Beitragszahlung erfüllt haben - davon gehe ich mal aus. Und (nicht oder) die letzten drei Jahre Beiträge gezahlt haben...das könnte mit dem 450 €-Job erfüllt sein - bzw. das kannst Du damit erfüllen. Beides kannst Du bei der RV erfragen...

Einem Sozialverband brauchst Du meiner Meinung nicht beizutreten eine Beratung der RV wird örtlich in jedem Landkreis bzw. Kreis angeboten - einfach mal nachfragen.

Bei DH kannst Du nachfragen, wie viel Du dazu verdienen kannst. Das sind ja immer 6300 € pro Jahr (450 € x 14 Monate) - die Hinzuverdienstgrenze ist aber in der Regel bei Beamten in deinem Fall wesentlich höher - hier eine verbindliche Anfrage stellen. Wenn Du Telekom-Beamter bist, kannst Du das bei der BAnst PT - Ansprechpartner hast Du auf der Bezügemitteilung.

Die BAnst PT kannst Du auch in diesem Zusammenhang wegen dem Erhöhungssatz fragen - einfach eine E-Mail schreiben und die Punkte aufführen mit der Bitte um Prüfung und Rückmeldung...

Den Antrag auf Erwerbsminderungsrente dann bei der RV stellen - am Besten mal vorher sich informieren im Netz oder bei dem Link - oder auch dann bei dem Rentenberater nachfragen...


Viel Erfolg - Du kannst ja mal berichten, ob und wie erfolgreich Du warst !

Fragero
Beiträge: 71
Registriert: 29.03.2011 16:22
Behörde:

Re: Bezüge aufgrund DDU, sowie Anrechte bei der Rentenversicherung

Beitrag von Fragero » 15.03.2018 00:03

Telekommiker hat geschrieben:
14.03.2018 22:29
Hallo,

darf ich mal fragen, wann die Scheidung denn war ?

Meine Scheidung ist im Juli 2009 vor dem zuständigen Amtsgericht erfolgt !
Allen nochmals ganz, ganz herzlichen Dank für diese Liebe und konstruktive Diskussion !

Fragero
Beiträge: 71
Registriert: 29.03.2011 16:22
Behörde:

Re: Bezüge aufgrund DDU, sowie Anrechte bei der Rentenversicherung

Beitrag von Fragero » 15.03.2018 02:28

Nein, falsche Aussage von mir, es war so, das meine Rechstanwältin vor dem zuständigen Amtsgericht darauf bestanden hat, das meine Scheidung noch am selbigen Tag, vor dem Stichtag des neuen Scheidungsgesetzes erfolgt, ich war aber schon zum Zeitpunkt meiner Scheidung in DDU !
Zeitpunkte, was wann genau war, nach bald 10 Jahren halt ein wenig durcheinandergeschmissen....,,,,

Fragero
Beiträge: 71
Registriert: 29.03.2011 16:22
Behörde:

Re: Bezüge aufgrund DDU, sowie Anrechte bei der Rentenversicherung

Beitrag von Fragero » 15.03.2018 02:59

Eigentlich geht es mir darum:
Als Angehöriger des mittleren Dienstes, mit 47 Jahren in DDU, Schwerbehinderung seit 2007 unbefristet mit GdH 70; und nun in Kürze fast
400 EUR Abzug Versorgungsausgleich, steht ihr zu zu, außer Frage, aber dann wird es halt ein wenig eng, mit dann nur noch 1750 EUR BRUTTO , davon zunächst nochmal gut 200 EUR für die Postbeamtenkrankenkasse weg, da würden mir eben meine Ansprüche aus der RV von 180 EUR schon helfen......

Fragero
Beiträge: 71
Registriert: 29.03.2011 16:22
Behörde:

Re: Bezüge aufgrund DDU, sowie Anrechte bei der Rentenversicherung

Beitrag von Fragero » 15.03.2018 03:00

Eigentlich geht es mir darum:
Als Angehöriger des mittleren Dienstes, mit 47 Jahren in DDU, Schwerbehinderung seit 2007 unbefristet mit GdH 70; und nun in Kürze fast
400 EUR Abzug Versorgungsausgleich, steht ihr zu zu, außer Frage, aber dann wird es halt ein wenig eng, mit dann nur noch 1750 EUR BRUTTO , davon zunächst nochmal gut 200 EUR für die Postbeamtenkrankenkasse weg, da würden mir eben meine Ansprüche aus der RV von 180 EUR schon helfen......

Fragero
Beiträge: 71
Registriert: 29.03.2011 16:22
Behörde:

Re: Bezüge aufgrund DDU, sowie Anrechte bei der Rentenversicherung

Beitrag von Fragero » 15.03.2018 03:01

Bitte nicht falsch verstehen, habe einfach nur Angst

AndyO
Beiträge: 303
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Bezüge aufgrund DDU, sowie Anrechte bei der Rentenversicherung

Beitrag von AndyO » 15.03.2018 07:05

Mit 47 warst du doch ohnehin nicht durchbefördert. Somit bleibt dir doch nur Mindestversorgung von der dir nicht mehr viel abgezogen werden kann.

Telekommiker
Beiträge: 153
Registriert: 29.01.2018 14:14
Behörde:

Re: Bezüge aufgrund DDU, sowie Anrechte bei der Rentenversicherung

Beitrag von Telekommiker » 15.03.2018 10:28

Hallo,

eine Scheidung 2009 nach altem Recht - ist mir jetzt ganz neu, dass das zu diesem Zeitpunkt nach altem Recht geschehen ist...

Und wenn bei der Scheidung der Versorgungsausgleich berechnet und festgehalten wurde, bekommst Du doch auch diesen bei der Pension abgezogen - auch wenn Du vorher in Pension gegangen bist...oder habe ich jetzt einen Denkfehler ???

blink182
Beiträge: 64
Registriert: 14.04.2013 08:34
Behörde:
Wohnort: irgendwo im nirgendwo

Re: Bezüge aufgrund DDU, sowie Anrechte bei der Rentenversicherung

Beitrag von blink182 » 15.03.2018 10:54

Fragero hat geschrieben:
15.03.2018 02:28
Nein, falsche Aussage von mir, es war so, das meine Rechstanwältin vor dem zuständigen Amtsgericht darauf bestanden hat, das meine Scheidung noch am selbigen Tag, vor dem Stichtag des neuen Scheidungsgesetzes erfolgt, ich war aber schon zum Zeitpunkt meiner Scheidung in DDU !
Ich bin Jahre vor dir geschieden worden und mir wird jeden Monat die Summe, die im Rahmen des Vorsorgungsausgleichs errechnet wurde, von den Versorgungsbezügen einbehalten.

Wenn das bei dir nicht so läuft, läuft definitiv was falsch. Dass deine Exfrau noch nicht im Rentenalter ist, spielt hierbei keine Rolle...ist in meinem Fall auch nicht anders.
Gruß
blink182

Telekommiker
Beiträge: 153
Registriert: 29.01.2018 14:14
Behörde:

Re: Bezüge aufgrund DDU, sowie Anrechte bei der Rentenversicherung

Beitrag von Telekommiker » 15.03.2018 11:05

blink182 hat geschrieben:
15.03.2018 10:54
Fragero hat geschrieben:
15.03.2018 02:28
Nein, falsche Aussage von mir, es war so, das meine Rechstanwältin vor dem zuständigen Amtsgericht darauf bestanden hat, das meine Scheidung noch am selbigen Tag, vor dem Stichtag des neuen Scheidungsgesetzes erfolgt, ich war aber schon zum Zeitpunkt meiner Scheidung in DDU !
Ich bin Jahre vor dir geschieden worden und mir wird jeden Monat die Summe, die im Rahmen des Vorsorgungsausgleichs errechnet wurde, von den Versorgungsbezügen einbehalten.

Wenn das bei dir nicht so läuft, läuft definitiv was falsch. Dass deine Exfrau noch nicht im Rentenalter ist, spielt hierbei keine Rolle...ist in meinem Fall auch nicht anders.

Also das ist auch der Normalfall, dass bei einer Pension der Versorgungsausgleich abgezogen wird - da ist es egal, ob der Ex-Partner selber schon in Pension bzw. Rente ist oder nicht...der errechnete Versorgungsausgleich wird in jedem Fall abgezogen...und das alte Recht ist doch aus den Jahren vor 2000 - oder !

blink182
Beiträge: 64
Registriert: 14.04.2013 08:34
Behörde:
Wohnort: irgendwo im nirgendwo

Re: Bezüge aufgrund DDU, sowie Anrechte bei der Rentenversicherung

Beitrag von blink182 » 15.03.2018 11:20

Telekommiker hat geschrieben:
15.03.2018 11:05
...und das alte Recht ist doch aus den Jahren vor 2000 - oder !
Das weiß ich noch nicht mal. Ich wurde 2003 geschieden...keine Ahnung, ob die Gesetzeslage sich ein paar Jahre zuvor geändert hat.
Gruß
blink182

Werbung