Festetzung BELASTUNGSGRENZE Kalenderjahr 2016

Forum für Mitarbeiter der Telekom, sowie der deutschen Post.
Andi12
Beiträge: 48
Registriert: 22.12.2008 19:41
Behörde:

Re: Festetzung BELASTUNGSGRENZE Kalenderjahr 2016

Beitrag von Andi12 » 15.04.2017 19:49

Seltsam... ich bin A Mitglied, seit Januar 2016 Offiziell im Ruhestand, ich hatte für das Jahr als 1% Chronisch Kranker eine Zuzahlung von grade mal140 Euro, was natürlich daran liegt, das ich nur ein A5er war... jetzt, im Jahr 2017 habe ich grade mal knapp 40 bezahlen müssen, und bin für den Rest des Jahres befreit.. @ Herm : Ich habe mir die Bewertungen mal angesehen, und kann zum größten Teil auch nicht nachvollziehen, warum die Leute diese Probleme haben.

nupp
Beiträge: 1
Registriert: 17.07.2017 13:37
Behörde: Post

Re: Festetzung BELASTUNGSGRENZE Kalenderjahr 2016

Beitrag von nupp » 17.07.2017 13:48

Hallo !
Kann mich mineon und Bernhard noch erreichen? Ich verstehe bbeide und meine, dass der Einwand von Torqu.... fast der Orginalton/KK ist.
Gibt es jemand, der sich nicht mit der Ablehnung durch die KK einverstanden erklärt hat ? Hat jemand geklagt ?
Ich habe es getan !
Viele Grüße nupp

Torquemada
Beiträge: 2402
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde:

Re: Festetzung BELASTUNGSGRENZE Kalenderjahr 2016

Beitrag von Torquemada » 17.07.2017 14:02

nupp hat geschrieben:
17.07.2017 13:48
Hallo !
Kann mich mineon und Bernhard noch erreichen? Ich verstehe bbeide und meine, dass der Einwand von Torqu.... fast der Orginalton/KK ist.
Ja. Ich hatte von der Homepage der Postbeamtenkrankenkasse zitiert. Und das auch so kenntlich gemacht.

connigra
Beiträge: 26
Registriert: 01.09.2017 17:23
Behörde: Telekom

Re: Festetzung BELASTUNGSGRENZE Kalenderjahr 2016

Beitrag von connigra » 01.10.2017 21:50

Hei ihr,

bin Post B und 70% als Pensionärin Beihilfe. Bisher zahlte ich immer 1% als chronisch Kranke. dann wurde mir in 2016 wesentlich mehr abgezogen. Ich habe gar nicht geblickt warum, dachte die Römer, die spinnen und habe ein Schreiben gesandt. Dann, weil ich es nicht glaubten konnte, später nochmals einen Widerspruch eingelegt. Tja, Leute dann habe ich alles schriftlich für Dummerle zum Nachlesen bekommen - und muss sagen, die haben Recht. Die, da oben haben glatt das Gesetz geändert - da kann die Kasse nichts für....
1% des Einkommes abzüglich 15% der Einkünfte ( der noch Kinder hat, kann für jedes Kind nochmals einen Kinderfreibetrag abziehen. Man bezahlt auch bei der Kasse seinen Anteil solange, bis man bei der Beihilfe 1% seines Einkommens als Belastungsgrenze = Zuzahlung erreicht hat. Dabei ist zu beachten, das der Eigenbehalt bei mir 30 %Post B 70 % Beihilfe bei der Erstattung dementsprechend prozentual aufgeteilt ist. Erreicht man prozentual bei der 70% Regelung also die 1% Regelung, dann braucht man ab dem Tag auch bei der Kasse nichts mehr dazuzahlen. Formblatt 650 steht alles genauso drin.
Zum Einkommen würden auch die Einkünfte des Ehepartners hinzuaddiert, wenn dieser mitversichert ist, auch 450€ Job bzw. Miet- und Kapitaleinkünfte. Nur wenn er gesetzlich versichert oder selbst beihilfeberechtigt ist, dann werden die Einkünfte des Partners nicht dazu gerechnet.
Der Witz ist, meine eigenen Miet- und Kapitaleinkünfte und mein 450 Euro Job werden nicht angerechnet. Ich habe diesen Irrsinn nicht glauben wollen, dachte der von der Kasse (Sachbearbeiter Zuzahlung - Fachabteilung) kennt sich NULL aus.
Am Anfang erzählte mir die Dame der Hotline nämlich, dass ich auch die Einkünfte meines Mannes (Länderbeamte, selbst Beihilfe und priv. versichert angeben müsste. Ich wusste, dass es eine Verordnung über Beihilfe nach §50 Belastungsgrenze gibt und da steht drin - wenn der Partner selbst beihilfeberechtigt ist dann werden seine Einkünfte nicht angerechnet. Also dachte ich, gebe mal lieber deine gesamten Einkünfte schriftlich an, wer weiß was der am Telefon schwallt, am Ende bist du der Dumme. Früher musste ich meine Kapitaleinkünfte und Mieteinkünfte nämlich immer angeben.
Am Ende muss ich eingestehen, der von der Fachabteilung hatte total Recht. Den hatte ich mit meinem Geschwalle, dass es nicht sein kann, dass meine Miete usw nicht dazugerechnet werden würde, die des Partners gegebenenfalls schon am ende total verwirrt. Er ging dann zum Abteiler und teilte mir später schriftlich den Sachverhalt mit. Auf dem Antrag ist auch kein Feld bei Mitglied - nur bei Ehepartner. Logisch erscheint mir das nicht - aber egal.... mein Vorteil.
Ups hoffe ihr habt das verstanden....
Guten Abend

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste

Werbung