Depression

Allgemeine Themen zum Bereich des öffentlichen Dienstes.
AndyO
Beiträge: 152
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Depression

Beitrag von AndyO » 18.06.2017 17:12

Bananen-Willi hat geschrieben:
18.06.2017 12:50
Jede Handlung die jemand vornimmt, hat eine Wechselwirkung mit seinem Umfeld, auf jede Aktion erfolgt eine Reaktion, und wenn man nur gegen einen Baum pinkelt. Deshalb erschließt sich mir der Kontext deines Posts nicht so wirklich....
Auch ihnen kann ich meine Literturempfehlung nahe legen. Um über die Wirkungen von Psychpharmaka mitreden zu können, ist es notwendig, deren Wirkungsweise verstanden zu haben. Nehme ich Antibiothika wegen einem Zeckenstich kann ich zur Arbeit fahren und dort auch eine normale Arbeitsleistung erbringen. Nehme ich Psychopharmaka werde ich zu einer gesteigerten Gefahr für mein Umfeld (z.B. Verkehr), auf der Arbeit zu einer Mehrbelastung meiner Kollegen u.u. auch zu einer Gefahr (z.B. beim Betätigen von Maschinen). Das derjenige, der diese Medikamente regelmäßig einwirft, dass weit von sich weisen wil, ist klar. Ein typisches Suchtverhalten. Letzendlich ist niemand da, der die Risiken für Verkehr und Arbeitsumfeld unabhängig abwägt. Und das in einem Umfeld, wo jährlich mehrer Milliaredn Euro nur in Deutschland mit Psychopharmaka umgesetzt werden.

arme Sau
Moderator
Beiträge: 860
Registriert: 10.11.2005 08:25
Behörde:

Re: Depression

Beitrag von arme Sau » 23.06.2017 21:10

*** Rein rechtlich, empfehle ich dir den Gang zum Rechtsanwalt deines Vertrauens !
Rechtsauskünfte dürfen HIER nicht gegeben werden ! Mod ***
Grüne Beiträge sind -Mod- Beiträge, schwarze geben meine "private Meinung" wieder!
---------
Wenn der Staat versagt http://www.harrywoerz.de/?pg=0

Totale Überwachung stoppen
http://www.pro-bargeld.com/gefahr-fuer-deutsche-sparer.html

Richtel
Beiträge: 4
Registriert: 29.06.2017 23:39
Behörde:

Re: Depression

Beitrag von Richtel » 03.07.2017 19:25

Hallo. Andere Frage auch zu Thema Depression. Bin seit halben Jahr angestellter und war vorher beim alten Arbeitgeber zum schluss wegen leichter Depression in Therapie. Ich sag mal so alter Job mich dahin geführt. Nun steht die Untersuchung an ob ich ab nächstes Jahr Anwärter werden kann. Wird mir das im Weg stehen und mir die Chance nehmen?

Tyto
Beiträge: 90
Registriert: 04.04.2017 00:01
Behörde: Kommunal

Re: Depression

Beitrag von Tyto » 03.07.2017 20:07

Hallo Richtel,

deine Frage lässt sich leider nicht abschließend beantworten. Wir sind keine Ärzte. Wir haben deine Krankenakte nicht eingesehen. Grundsätzlich ist die Hürde zum Beamten auf Widerruf geringer als zur Probe (da nur 3 Jahre Verbeamtung). Jedoch entscheidet jeder Amtsarzt in eigener Verantwortung; du wirst mit offenen Karten spielen müssen und dich ggf. erklären können.

Richtel
Beiträge: 4
Registriert: 29.06.2017 23:39
Behörde:

Re: Depression

Beitrag von Richtel » 03.07.2017 20:23

Danke für die Antwort. Ja mit offenen Karten spiele ich. Hoffe das ganze klappt. Bin ja schon halbes Jahr in der Jva tätig halt und macht Spaß und endlich nen Job wo ich wieder gern hingehe.

Tyto
Beiträge: 90
Registriert: 04.04.2017 00:01
Behörde: Kommunal

Re: Depression

Beitrag von Tyto » 04.07.2017 12:32

Das müsste vom AA in seine Entscheidung einbezogen werden.

Es gilt auch der Grundsatz: Falls der AA sich quer stellt (wieso auch immer) so kann ein Gericht dessen Entscheidung nachprüfen und die haben bei Zukunftsprognosen ne ganz eigene Meinung :)

Richtel
Beiträge: 4
Registriert: 29.06.2017 23:39
Behörde:

Re: Depression

Beitrag von Richtel » 04.07.2017 22:50

So Amtztartz hinter mir. Der will jetzt den Befund und dann trifft er die Entscheidung. Das ich den Job schon halbes Jahr erfolgreich mache interessierete glaube nie wirklich. Scheiße

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Werbung