Rente und Pension doppelte Anrechnung der Zeiten

Allgemeine Themen zum Bereich des öffentlichen Dienstes.

Moderator: Moderatoren

Wolfgangchen
Beiträge: 2
Registriert: 26.02.2021 19:45
Behörde:

Rente und Pension doppelte Anrechnung der Zeiten

Beitrag von Wolfgangchen » 01.03.2021 16:24

Hallo,
ich beziehe seit zwei Jahren Pension.
Dieses Jahr bekomme ich dann noch eine Rente aus Angestellten- und Arbeiterzeiten.

Nur Pension komme ich auf ca. 55%.
Den Rentenbescheid habe ich schon erhalten.

Nun zu meinen Fragen:

1. Da ich vier Jahre als angestellter Lehrer gearbeitet habe, wurde mir diese Zeit als ruhegehaltsfähige Zeit angerechnet und war damit Pensionswirksam.
Gleichzeitig habe ich aber auch die vier Jahre in die Rentenversicherung eingezahlt.
Werden die vier Jahre nun doppelt angerechnet, oder werden mir die vier Jahre einmal abgezogen?
2. Falls ja, von welcher Zeit? Als Beamter oder als Rentner?
3. Ich komme auf gar keinen Fall an die 71% (Höchstsatz)
4. Kann mir vieleicht jemand sagen, wie das genau berechnet wird?

Vielen Dank!

Benutzeravatar
zeerookah
Beiträge: 537
Registriert: 09.07.2015 00:09
Behörde: Ruheständler & Privatier

Re: Rente und Pension doppelte Anrechnung der Zeiten

Beitrag von zeerookah » 01.03.2021 16:46

zu 2) Rente geht in DE immer vor Pension (ist so festgelegt). Wird dir also von deiner Beamtenversorgung was abgezogen.
zu 3) Höchstsatz ist 71,75% außer bei DDU durch Dienstunfall. Dann sind es 75%

Wolfgangchen
Beiträge: 2
Registriert: 26.02.2021 19:45
Behörde:

Re: Rente und Pension doppelte Anrechnung der Zeiten

Beitrag von Wolfgangchen » 01.03.2021 17:10

Hallo und danke für die Antwort.
Ist aber nicht ganz beantwortet.
Es geht ja um die doppelte Anrechnung der Dienstzeiten. Vier Jahre ruhegehaltswirksam und vier Jahre Rentenwirksam. Wird das wirklich so gemacht, oder werden an einer Stelle die vier Jahre nachträglich abgezogen, so dass sie nur für die Pension oder nur für die Rente angerechnet werden?
Oder spielt das überhaupt keine Rolle, da ich sowoeso unter dem Höchstsatz liege?

Vielen Dank!

Pipapo
Beiträge: 215
Registriert: 26.03.2020 08:30
Behörde:

Re: Rente und Pension doppelte Anrechnung der Zeiten

Beitrag von Pipapo » 01.03.2021 18:47

Ja, das wird so gemacht.

Dienstunfall_L
Beiträge: 516
Registriert: 07.03.2015 11:05
Behörde:

Re: Rente und Pension doppelte Anrechnung der Zeiten

Beitrag von Dienstunfall_L » 01.03.2021 23:43

zeerookah hat geschrieben: 01.03.2021 16:46 zu 3) Höchstsatz ist 71,75% außer bei DDU durch Dienstunfall. Dann sind es 75%
Diese Aussage zu 75% nach Dienstunfall ggf. bitte prüfen.

AndyO
Beiträge: 684
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Rente und Pension doppelte Anrechnung der Zeiten

Beitrag von AndyO » 03.03.2021 16:39

Wolfgangchen hat geschrieben: 01.03.2021 16:24 1. Da ich vier Jahre als angestellter Lehrer gearbeitet habe, wurde mir diese Zeit als ruhegehaltsfähige Zeit angerechnet und war damit Pensionswirksam.
Gleichzeitig habe ich aber auch die vier Jahre in die Rentenversicherung eingezahlt.
Werden die vier Jahre nun doppelt angerechnet, oder werden mir die vier Jahre einmal abgezogen?

Vielen Dank!
Also mit 4 Jahren hast du keinen Rentenanspruch. Dafür brauchst 60 Betragsmonate. Den kannst du mit einem Minijob und eigenen Beiträgen aber noch erwerben. Beim Bund, an dem sich die Länder mit ihrem Versorgungsrecht orientieren, ist es zum Stichtag der Pension wie folgt geregelt:

Es ist so viel an Rente pensionsunschädlich, wie a) der Differenzbetrag der Pensionsberechnung mit und ohne die Rentenzeiten und b) maximal die Maximalpension.

https://www.gesetze-im-internet.de/beamtvg/__55.html

a) kann bei dir nicht zusammenkommen, weil der Pensionsanspruch höher als der erworbene Rentenanspruch ist. Das kann sich ändern, wenn du weiteren Rentenanspruch erwirbst. Und b) bei derzeit 55% bist weit weg von der Maximalpension.

Zum jeweiligen Landesrecht rufst bei deiner Versorgungskasse an.

Egaho
Beiträge: 33
Registriert: 04.07.2012 19:21
Behörde:

Re: Rente und Pension doppelte Anrechnung der Zeiten

Beitrag von Egaho » 08.03.2021 20:36

Ich habe ein ähnliches Problem. Vor meiner Beamtenzeit habe ich eine Ausbildung, den Wehrdienst und ein Studium absolviert. Danach bin ich in ein Beamtenverhältnis eingetreten. Mein Ruhegehaltsprozentsatz beträgt 68%. Wehrdienst und Studium sind bei mir ruhegehaltsfähig. Meine Rente beläuft sich lt. Rentenbescheid auf 68€ monatlich. Auch hier ist die Wehrdienstzeit berücksichtigt. Kann der Wehrdienst bei der Rente berücksichtigt werden und bei der Pension komplett wegfallen?

mecki111
Beiträge: 59
Registriert: 15.02.2017 07:21
Behörde:

Re: Rente und Pension doppelte Anrechnung der Zeiten

Beitrag von mecki111 » 09.03.2021 00:17

Der Wehrdienst wird in beiden Alterssicherungssystemen berücksichtigt.

Egaho
Beiträge: 33
Registriert: 04.07.2012 19:21
Behörde:

Re: Rente und Pension doppelte Anrechnung der Zeiten

Beitrag von Egaho » 09.03.2021 08:54

und was bedeutet das dann? Bekomme ich von beiden Systemen anteilmässig die Alterssicherung?

Gertrud1927
Beiträge: 343
Registriert: 28.06.2013 18:45
Behörde:

Re: Rente und Pension doppelte Anrechnung der Zeiten

Beitrag von Gertrud1927 » 09.03.2021 12:18

Hallo.
Wenn Du Deine Rente bekommst wird eine fiktive Rechnung gemacht wie hoch Deine persönliche Höchstversorgung vom 17Lj bis zum Versorgungsfall wäre.
Deine Gesamtversorgung wird auf diesen Betrag begrenzt. Wenn Du darüber liegst bekommst Du die Rente aber bei Deiner Pension wird der Betrag darüber ein Ruhensbetrag. Um den wird die Pension gekürzt.
Im § 55 2.1 BeamtVG steht wie gerechnet wird.

Egaho
Beiträge: 33
Registriert: 04.07.2012 19:21
Behörde:

Re: Rente und Pension doppelte Anrechnung der Zeiten

Beitrag von Egaho » 09.03.2021 12:38

heisst das, dass ich auf jeden Fall an Pension meine jetzige Pension minus maximale Rente also in meinem Fall 68€. bekomme.

Altlast
Beiträge: 28
Registriert: 30.04.2014 16:38
Behörde:

Re: Rente und Pension doppelte Anrechnung der Zeiten

Beitrag von Altlast » 09.03.2021 13:43

Warum wird die Höchstversorgung vom 17. Lebensjahr an gerechnet? Meine Ausbildung, die zwingend Voraussetzung zur späteren Verbeamtung war, wurde bereits mit 15 Jahren nach dem Hauptschulabschluss begonnen. Heißt das, zwei Jahre für lau gelernt?

Gertrud1927
Beiträge: 343
Registriert: 28.06.2013 18:45
Behörde:

Re: Rente und Pension doppelte Anrechnung der Zeiten

Beitrag von Gertrud1927 » 09.03.2021 17:09

Hallo.
Bis vor ein paar Jahren und bei mir war es so. Lehre ab 13. Heute steht ja da eventuell Zeiten vor 17.
Vielleicht hast Du ja noch die vorher Ausgabe. Oder mußt mal schauen was Sie geändert haben.
Aber wenn es jetz erst passiert gilt ja das neue wenn Du beim Bund bist.

Benutzeravatar
zeerookah
Beiträge: 537
Registriert: 09.07.2015 00:09
Behörde: Ruheständler & Privatier

Re: Rente und Pension doppelte Anrechnung der Zeiten

Beitrag von zeerookah » 09.03.2021 19:47

Altlast hat geschrieben: 09.03.2021 13:43 Warum wird die Höchstversorgung vom 17. Lebensjahr an gerechnet? Meine Ausbildung, die zwingend Voraussetzung zur späteren Verbeamtung war, wurde bereits mit 15 Jahren nach dem Hauptschulabschluss begonnen. Heißt das, zwei Jahre für lau gelernt?
Mit Hauptschulabschluss hättest du nur Beamter im einfachen Dienst werden können (ohne Prüfung nur durch Unterschrift für den einfachen Dienst)
Für den mittleren Dienst wäre Realschulabschluß Voraussetzung gewesen (mit vorherigen Eignungstest und abschließender Prüfung für den mittleren Dienst)
Die abgeschlossene Ausbildung hat dann den Realschulabschluß ersetzt.

Paul68
Beiträge: 14
Registriert: 01.10.2020 15:17
Behörde:

Re: Rente und Pension doppelte Anrechnung der Zeiten

Beitrag von Paul68 » 12.03.2021 16:16

Hallo,

wie ich hier so lesen kann, betrifft dieses Thema doch einige.
So ganz verstanden, habe ich das bisher auch noch nicht.
In meinem Beispiel, wurden mir fünf Jahre Vordienstzeit angerechnet.
Als Beamter im Land Berlin werden diese als förderliche Zeiten § 12 (2) LBeamtVG angerechnet und fließen in meine Pension ein, sollte ich aus Krankheit vorzeitig pensioniert werden.
Andererseits, muss ich nach Eintritt in die Vorzeitige Pensionierung, einen Rentenantrag stellen. Bekomme regelmäßig einen Bescheid von der Rentenversicherung, über die zu erwartende Höhe. Dieser Bescheid bezieht sich, natürlich auf meine drei Jahre Ausbildung mit anschließender Beschäftigung in der freien Wirtschaft.

Verstehe ich das so richtig, dass nach Renten - Antragsstellung ich die prognostizierte Rente ( sagen wir mal 150 € ) von meiner Pension abgezogen wird und ich die das monatlich von der Rentenversicherung erhalte?

Oder wird die Pension neu berechnet. Also erfolgt die Berechnung der Pension, ohne die anerkannten fünf Jahre Vordienstzeit?

Das macht dann nämlich schon einiges aus, während bei der ersten Berechnung, sich ja nur die Kosten geteilt werden, von der Pensionskasse und der Rentenversicherung.

Vielen Dank im Voraus

Grüße

Werbung