Laufbahnwechsel durch berufbegleitendes Studium

Allgemeine Themen zum Bereich des öffentlichen Dienstes.
Yojo
Beiträge: 3
Registriert: 10.07.2018 17:06
Behörde:

Laufbahnwechsel durch berufbegleitendes Studium

Beitrag von Yojo » 10.07.2018 17:19

Hallo zusammen,

ich möchte mal kurz meine Situation schildern und hoffe, dass ihr mir dabei etwas weiter helfen könnt:

Mein Arbeitgeber hat mir eine Verbeamtung angeboten, wodurch ich die Laufbahn des gehobenen technischen Verwaltungsdienst einschlagen würde. Allerdings absolviere ich derzeit ein berufsbegleitenden Masterstudium, womit ich ursprünglich geplant hatte in die Gehaltsstufen < E13 aufzusteigen.

Kann ich nach abgeschlossenem Masterstudium und nach einstieg in die Laufbahn des gehobenen Dienst ohne weiteres eine Stelle des höheren Dienstes annehmen oder benötige ich dann noch weitere Voraussetzungen (zusätzlicher Vorbereitungsdienst o.Ä.)? Ich frage mich, ob mir die Verbeamtung dabei im Weg stehen könnte, da es sich schließlich um einen Laufbahnwechsel handelt.
Bleibe ich dagegen ein Angestellter des öffentlichen Dienstes erscheint mir die Bewerbung auf höher bewertete Stellen unkomplizierter.

Danke für eure Mühe

Liebe Grüße :-)

Snooze
Beiträge: 65
Registriert: 06.03.2018 18:45
Behörde:

Re: Laufbahnwechsel durch berufbegleitendes Studium

Beitrag von Snooze » 10.07.2018 18:12

Hallo Yojo,

das ist natürlich von dem jeweiligen Laufbahnrecht abhängig, welches zugrunde gelegt werden muss. Ich könnte nur aus dem Laufbahnrecht für Bundesbeamte etwas beitragen. Gib mal bitte etwas mehr Kontext ;)

VG

Yojo
Beiträge: 3
Registriert: 10.07.2018 17:06
Behörde:

Re: Laufbahnwechsel durch berufbegleitendes Studium

Beitrag von Yojo » 11.07.2018 08:46

Guten Morgen Snooze,

danke für deine Antwort :)

Aktuell bin ich in einer Kommune in Ba.-Wü. angestellt, hier würde ich auch verbeamtet werden. Perspektiven für den höheren Dienst werden mir hier allerdings nicht geboten, dh. ich müsste mich nach Abschluss des Master-Studiums auf eine Landesstelle (BW) bewerben.

Nach dem LBG kann ich die Befähigung für eine Laufbahn erwerben, wenn ich

- die Bildungsvoraussetzungen für eine Laufbahn erworben habe und
- eine anschließende laufbahnqualifizierende Zusatzausbildung oder eine dreijährige Berufstätigkeit vorweisen kann.

Da ich nun schon länger als die hier erwähnten drei Jahre tätig bin, habe ich die Befähigung für die Laufbahn des gehobenen Dienstes und mir wurde die Verbeamtung angeboten.


Weiter gibt es in dem LBG eine Aufzählung, wie man in die nächsthöhere Laufbahn aufsteigen kann, auch wenn die Bildungsvoraussetzungen nicht vorliegen.
Ich kann aus dem Gesetz jedoch nicht herauslesen, wie vorzugehen ist, wenn ich neben meiner Laufbahn im gehobenen Dienst die Bildungsvoraussetzung für den höheren Dienst erwerbe.

Brauche ich dann drei weitere Jahre berufserfahrung bzw. eine Zusatzausbildung? Oder wäre der Laufbahnwechsel dann ohne Weiteres möglich?

Wenn jemand schonmal in einer ähnlichen Situation war, würdet ihr mir sehr helfen, wenn ihr von euren Erfahrungen berichtet :)


Liebe Grüße :)

Snooze
Beiträge: 65
Registriert: 06.03.2018 18:45
Behörde:

Re: Laufbahnwechsel durch berufbegleitendes Studium

Beitrag von Snooze » 11.07.2018 11:25

Hallo Yojo,

ich kann leider nur für das Laufbahnrecht des Bundes sprechen.
Liegen die Voraussetzungen (Bildungsvoraussetzungen und sonstige Voraussetzungen) für die Anerkennung der jeweils höheren Laufbahn vor, muss diese erteilt werden! Das bedeutet natürlich nicht, dass du in die nächst höhere Laufbahn wechseln kannst - du hast lediglich die Laufbahnbefähigung dafür. D. h., es muss das reguläre Prozedere abgespult werden, mit alldem was dazugehört (Ausschreibung, Auswahl, Umsetzung, Bewährung, etc.).
Gibt es nach LBG keine Rechtsverordnung, die das Laufbahnrecht konkretisiert?...Kann ich mir fast nicht vorstellen ;)

VG

noexite
Beiträge: 42
Registriert: 25.02.2013 13:36
Behörde:

Re: Laufbahnwechsel durch berufbegleitendes Studium

Beitrag von noexite » 11.07.2018 14:26

Hallo Snooze,
lese hier das du dich mit dem Laufbahnrecht des Bundes auskennst. Ich hätte da auch mal eine Frage:
Bin Beamter im mittleren Dienst (A9) bei der Telekom.
Ich sitze auf einem Posten vergleichbar mit A13/14 schon seit Jahren und bekomme auch mehr Geld da ich beurlaubter Beamter bin. Das bedeutet ich habe einen Arbeitsvertrag und mein Beamtenstatus ruht. Wenn ich in den nächsten Jahren in der Ruhestand gehe, gehe ich als Beamter des mittleren Dienstes, obwohl ich seit mehr als 15 Jahren sozusagen im gehobenen Dienst arbeite. Aufstiegsmöglichkeiten sind bei der Telekom ausgesetzt, werden nicht angeboten.

Siehst du eine Chance rechtlich einzuklagen, das mir, zumindest im Ruhestand, eine Pension des gehobenen Dienstes zusteht?

Snooze
Beiträge: 65
Registriert: 06.03.2018 18:45
Behörde:

Re: Laufbahnwechsel durch berufbegleitendes Studium

Beitrag von Snooze » 11.07.2018 15:36

noexite hat geschrieben:
11.07.2018 14:26
Siehst du eine Chance rechtlich einzuklagen, das mir, zumindest im Ruhestand, eine Pension des gehobenen Dienstes zusteht?
Hallo noexite,

da kann ich dir leider nicht weiterhelfen...mea culpa. Zum einen darf natürlich keine Rechtsberatung in diesem Plenum erfolgen, zum anderen wäre dein Fall eher dem Gesetz über die Versorgung der Beamten und Richter des Bundes hinzuzurechnen. Was dann Ruhegehaltsfähig wäre oder nicht vermag ich nicht zu sagen. Hier gibt es jedoch ausgemachte Experten, die sich mit der Beamtenversorgung wirklich gut auskennen. Vllt. versucht du dein Glück noch mal an anderer Stelle?!?!

Sorry...und vG

Yojo
Beiträge: 3
Registriert: 10.07.2018 17:06
Behörde:

Re: Laufbahnwechsel durch berufbegleitendes Studium

Beitrag von Yojo » 13.07.2018 12:58

Hallo Snooze,

nochmals vielen Dank! Habe nochmal recherchiert und bin tatsächlich fündig geworden :D Hatte bisher nicht die richtige LaufbahnVO gefunden.

Falls sich noch jemand dafür interessiert, habe ich hier mal zusammengefasst, was für den Aufstieg in die nächst höhere Laufbahngruppe nach erwerb der Bildungsvorraussetzungen nötig ist. (Umwelt, Natur, Bio, Chemie, Physik, AS, Marktüberwachung)

1. sich mindestens im zweiten Beförderungsamt der Laufbahn befinden,
2. sich in einem Aufgabengebiet ihrer Laufbahn besonders bewährt haben und
3. seit mindestens sechs Monaten erfolgreich überwiegend ihnen formal übertragene Aufgaben der nächsthöheren Laufbahngruppe wahrnehmen.

Wobei "besonders bewährt" natürlich ein sehr undefinierter Begriff ist :roll:


Liebe Grüße

Werbung