Betriebliche Eingliederungsmanagement

Forum für Themen aus dem Bereich Strafvollzug
Antworten
Wachtel1
Beiträge: 3
Registriert: 12.03.2017 19:50
Behörde: Justizvollzug

Betriebliche Eingliederungsmanagement

Beitrag von Wachtel1 » 12.03.2017 23:55

Hallo,
ich bin seit 1999 in der JVA und 49. Ich hatte vor 5 Monaten während dem Dienst einen Nervenzusammenbruch. Seit dem bin ich Krank. Hausarzt, RAW und Psychotherapeut sind involviert. Natürlich kam die Auffordung wegen einer Untersuchung beim Amtsarzt. Zeitgleich wurde mir das Angebot für das Betriebliche Eingliederungsmanagement gemacht. Dies habe ich abgelehnt, da feststand, das ich zum A-Arzt muss und ich im Krankenstand bin.
Meine Frage kann mein Dienstherr mir einen Strick daraus drehen? Eine Ankündigung für ein DU-Verfahren habe ich auch bekommen, wurde aber über meinem Anwalt beantwortet. Die Aussage vom A-Arzt ist eindeutig, keine Dienstunfähigkeit, neue Vorstellung in 5 Monaten. Dannach wird entschieden wie es weiter geht. Es ist traurig das es so weit im Vollzug kommen muß. Ich habe schon Leistungszulage erhalten, eine Urkunde wegen 2 Fluchtversuchen erhalten, da ich dies verhindert habe. 2008 habe ich einen RAW wegen meiner Frau ihrem Zeitarbeitvertrag eingeschaltet, die in der Zahlstelle beschäftigt. Seit dem geht es beruflich nur Berg ab. Mobbing, Sanktionen über den Dienstplan, Fort-und Weiterbildungen abgelehnt. Stress und Schlafstörungen sind an der Tagesordnung.

wolfi049
Beiträge: 38
Registriert: 06.07.2016 15:35
Behörde:

Re: Betriebliche Eingliederungsmanagement

Beitrag von wolfi049 » 13.03.2017 18:41

Nach 5 Monaten kam die Aufforderung zur Untersuchung beim Amtsarzt???

Dienstunfall_L
Beiträge: 219
Registriert: 07.03.2015 11:05
Behörde:

Re: Betriebliche Eingliederungsmanagement

Beitrag von Dienstunfall_L » 13.03.2017 22:55

Hallo Wachtel1,

nein, aus der Ablehnung am BEM teilzunehmen, kann dir kein "Strick gedreht" werden.

Wenn man den Fragebogen zurückschickt, scheint aber - für die Zukunft und andere User mit dieser Frage - der Weg besser, dass die Bereitschaft explizit erklärt wird, wenn das Ende der AU absehbar ist. Man sollte auch alle Optionen ankreuzen oder dazuschreiben, wer am Gespräch teilnehmen soll (Personalvertretung, Frauenbeauftragte, SchwBV, Vertrauensperson, ...), ins "Boot holen", wer möglich ist und unterstützend wirken könnte.

Bei der BEM können durchaus entlastende Maßnahmen besprochen und vereinbart werden.
Einer BEM würde ich immer zustimmen - und darauf hinweisen: Näheres vereinbaren wir, wenn die Gesundheit es erlaubt.

LG

Benutzeravatar
Ossikind
Beiträge: 508
Registriert: 12.12.2007 17:15
Behörde:
Kontaktdaten:

Re: Betriebliche Eingliederungsmanagement

Beitrag von Ossikind » 14.03.2017 07:02

wolfi049 hat geschrieben:
13.03.2017 18:41
Nach 5 Monaten kam die Aufforderung zur Untersuchung beim Amtsarzt???
Ja warum nicht, erst nach 5 Jahren ????
Früher konnten Frauen kochen wie meine Mutter, heute können sie saufen wie mein Vater!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste

Werbung