Verdacht auf Bandscheibenschaden-PDU?

Polizeiforum: Forum für Themen aus dem Bereich Polizei

Moderator: Moderatoren

Tango90
Beiträge: 1
Registriert: 12.06.2014 18:47
Behörde:

Verdacht auf Bandscheibenschaden-PDU?

Beitrag von Tango90 » 12.06.2014 19:01

Halloechen liebe Kollegen,

ich bin 23 Jahre alt und absolviere zur Zeit das Studium zum Polizeikommissar der hessischen Polizei.
Ich hatte in letzter Zeit oefter Rueckenbeschwerden, welche sich durch Blockierungen der LWS ausdrueckten. Weil ich wissen wollte ob mit meiner WS alles in Ordnung ist ging ich zu einem Facharzt der mich zum MRT schickte.
Der dortige Radiologe schrieb in seinen Befund natuerlich jede Kleinigkeit die er auf den Bildern sah. Unteranderem eine Bandscheibenvorwoelbung, minimalste Skoliose etc.
Mein Facharzt fuer WS versicherte mir das es keinen neurologischen Hintergrund meiner Beschwerden gibt. Alles sehe gut aus.

Nun steht auf der Rechnung der Radiologie leider "Diagnose: Bandscheibenschaden" und ich habe ein bisschen Sorge, dass die Menschen der Beihilfe das meinem Dienstherren melden wenn ich sie einreiche, obwohl mir mein Arzt versichert hat, das mit meiner WS alles gut ist.

Meine Frage ist nun, waere dies ueblich durch die Beihilfe? Muessen die das vllt sogar? Oder duerfen sie das gar nicht? Macht es gar keinen Unterschied? Oder wecke ich "schlafende Hunde" wenn die das sehen?

Bin dankbar fuer jeden Ratschlag.

Gruesse

Tim

Benutzeravatar
tiefenseer
Beiträge: 382
Registriert: 16.03.2014 14:32
Behörde:

Re: Verdacht auf Bandscheibenschaden-PDU?

Beitrag von tiefenseer » 12.06.2014 19:28

Hallo Tim,

die Beihilfe ist nicht berechtigt medizinsche Befunderhebungen weiter zu reichen.
Beihilfeakten und Personalakten sind von einander zu trennen.
Eine Heruasgabe oder das Weiterreichen von Beihilfeunterlagen gegen Deinen Willen ist ein Datenrechtsverstoß.
Ärgere Dich nicht über Deine Fehler und Schwächen, ohne sie bist Du zwar vollkommen, aber kein Mensch mehr.

Werbung