Steuererklärung Sohn eines verstrobenen Zollbeamten?

Zollforum: Forum für Themen aus dem Bereich Zoll
Antworten
moeperry
Beiträge: 7
Registriert: 01.05.2014 12:36
Behörde:

Steuererklärung Sohn eines verstrobenen Zollbeamten?

Beitrag von moeperry » 03.08.2014 13:27

Hallo,

muß ich als Sohn meines im April diesen Jahres verstorbenen Vaters der Zollbeamter und Pension bezog (also Rentner war) war, eine Steuererklärung machen?

Ich selber bin Erwerbsunfähigkeits Renter (habe 80 % Schwerbehinderung wegen psychischer Erkrankung und erhalte die Rente seit cirka 1995 in Höhe von derzeit 940 Euro netto) und habe bis jetzt noch keine Steuererklärung gemacht.

Ich frage dass weil ich schon mehrfach an meinen Namen vom Bundesamt für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen (BADV) in Bonn Ausdrucke der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung und Bezugsmitteilungen zugesandt bekommen habe.

Nach dem Tod meines Vaters wurde als einziges Einkommen aber nur das Sterbegeld in Höhe von 4.800 Euro auf mein Konto überwiesen. Ansonsten wurden keinerlei Zinsen, Einnahmen oder sonstiges erwirtschaftet. Die Beerdigungskosten in Höhe von 3.800 Euro wurden über eine Sterbeversicherung gezahlt. Ein Vermögen hatte mein Vater nicht.

Aufgrund dieser Daten:

Pension meines Vaters: auf dem Ausdruck der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung steht bei der Bezugsmitteilung: Steuerklassen Faktor 1 und bei Zahl der Kinderfreibeträge: nichts nur bei Steuerfreier Jahresbetrag steht: 570 Euro vom 1.1.-30.4.

Gesamteinkünfte meines Vaters von Januar bis April 2014: brutto: 9464,72 und bei Bemessungsgrundlage für den Versorgungsbeitrag steht: 28035, 48 Euro

und der Tatsache, dass sonst keinerlei Vermögen meines Vaters da war oder ich geerbert habe und weil nach dem Tod keinerlei Zinsen oder sonstige Einnahmen erwirtschaftet worden sind,

muß ich da eine Steuerklärung machen?

Hier sind die Links zu meiner Homepage von den Screenshots der Bezugsmitteilungen meines Vaters:

*** gelöscht *** MOD

mfg moeperry

Benutzeravatar
Mikesch
Beiträge: 1968
Registriert: 16.01.2006 09:52
Behörde: Zollverwaltung
Wohnort: OL
Kontaktdaten:

Re: Steuererklärung Sohn eines verstrobenen Zollbeamten?

Beitrag von Mikesch » 03.08.2014 13:39

Ich habe die Links gelöscht, da hier sensible persönliche Daten einsehbar waren!

Zu Deinem Steuerproblem, siehe mal hier:
http://www.iww.de/ee/archiv/steuerrecht ... fall-f9277
oder hier:
https://www.smartsteuer.de/portal/lexik ... folge.html

Vereinfacht: Du trittst als Erbe die Rechtsnachfolge an und die beinhaltet auch eine Steuererklärung.
SELECT 'dreams' FROM 'erinnerungen' WHERE HARDCORE = 'yes'
Fotografie, Internet, Reisen, Tauchen & Tools
http://www.zuhause-im-wohnmobil.de

moeperry
Beiträge: 7
Registriert: 01.05.2014 12:36
Behörde:

Re: Steuererklärung Sohn eines verstrobenen Zollbeamten?

Beitrag von moeperry » 03.08.2014 13:47

Mikesch hat geschrieben:Ich habe die Links gelöscht, da hier sensible persönliche Daten einsehbar waren!

Zu Deinem Steuerproblem, siehe mal hier:
http://www.iww.de/ee/archiv/steuerrecht ... fall-f9277
oder hier:
https://www.smartsteuer.de/portal/lexik ... folge.html

Vereinfacht: Du trittst als Erbe die Rechtsnachfolge an und die beinhaltet auch eine Steuererklärung.
Dankesehr für Deine super schnelle Antwort, aber ist denn auf Grund der folgenden Daten überhaupt eine Steuerklärung notwendig?:

Pension meines Vaters: auf dem Ausdruck der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung steht bei der Bezugsmitteilung: Steuerklassen Faktor 1 und bei Zahl der Kinderfreibeträge: nichts nur bei Steuerfreier Jahresbetrag steht: 570 Euro vom 1.1.-30.4.

Gesamteinkünfte meines Vaters von Januar bis April 2014: brutto: 9464,72 und bei Bemessungsgrundlage für den Versorgungsbeitrag steht: 28035, 48 Euro

und der Tatsache, dass sonst keinerlei Vermögen meines Vaters da war oder ich geerbert habe und weil nach dem Tod keinerlei Zinsen oder sonstige Einnahmen erwirtschaftet worden sind

Benutzeravatar
Mikesch
Beiträge: 1968
Registriert: 16.01.2006 09:52
Behörde: Zollverwaltung
Wohnort: OL
Kontaktdaten:

Re: Steuererklärung Sohn eines verstrobenen Zollbeamten?

Beitrag von Mikesch » 03.08.2014 14:16

Da der Grundfreibetrag überschritten wurde, ist eine Steuererklärung abzugeben.

Was Du dann geerbt hast oder nicht, steht auf einem anderen Blatt, was Du für dich in deiner Erklärung angeben musst.

Sollten hier sogar Miese bei raus kommen, solltest Du besser einen Steuerberater aufsuchen.
SELECT 'dreams' FROM 'erinnerungen' WHERE HARDCORE = 'yes'
Fotografie, Internet, Reisen, Tauchen & Tools
http://www.zuhause-im-wohnmobil.de

Benutzeravatar
Hauseltr
Beiträge: 332
Registriert: 18.05.2013 12:21
Behörde: BEV

Re: Steuererklärung Sohn eines verstrobenen Zollbeamten?

Beitrag von Hauseltr » 06.08.2014 08:54

Fall das für dich zuständige Finanzamt relativ gut zu erreichen ist, würde ich da mal vorsprechen.

Beispiel: http://www.finanzamt.sachsen.de/2934.html

sdh1807
Beiträge: 313
Registriert: 24.04.2014 12:11
Behörde:

Re: Steuererklärung Sohn eines verstrobenen Zollbeamten?

Beitrag von sdh1807 » 20.08.2014 22:28

Das Sterbegeld, welches du als Berechtigter bekommen hast, ist für dich steuerpflichtiger, jedoch nicht sozialversicherungspflichtiger Arbeitslohn.
Wenn du keine Lohnsteuerkarte an des BADV gegeben hast um die Versteuerung nach deiner Steuerklasse vorzunehmen zu lassen hat das BADV diesen "Arbeitslohn" nach Steuerklasse 6 versteuert.
Bei Versteuerung nach Steuerklasse 6 wird man in der Regel zur Abgabe eine Steuererklärung aufgefordert.

Wenn man sich da gar nicht auskennt empfehle ich den Gang zu einem Lohnsteuerhilfeverein. Die kümmern sich darum.
Der Beitrag dafür geht nach dem Jahreseinkommen. Bei den genannten Nettobeträgen würde ich von einem Brutto (Bruttorente und Bruttosterbegeld) von 20.000-30.000 € ausgehen, das wären dann 99 €.

Ich kann ja mal einen Link zu einem LHV einfügen. Ich würde auf jeden Fall mal mit denen Kontakt aufnehmen.
In der Regel kommt eine Steuerrückerstattung raus.
http://www.vlh.de/mitgliedschaft/beitraege.html

DonJupp
Beiträge: 7
Registriert: 08.11.2012 14:01
Behörde:

Re: Steuererklärung Sohn eines verstrobenen Zollbeamten?

Beitrag von DonJupp » 30.12.2014 13:52

Auf die Versorgungsbezüge wurde bereits Lohnsteuer einbehalten. Dies dürfte der Bescheinigung zu entnehmen sein.

Grundsätzlich dürfte ein Versorgungsempfänger kein Fall einer Pflichtveranlagung nach dem EStG sein. Der Steuerpflichtige bzw. seine Rechtsnachfolger hätten dann die Möglichkeit im Wege der Antragsveranlagung ein ESt-Erklärung abzugeben. Andernfalls wären Sie als Rechtsnachfolger von dem Finanzamt bereits aufgefordert worden, eine Erklärung abzugeben.

Fazit: Grundsätzlich keine Pflicht, aber die Möglichkeit gezahlte Lohnsteuer zumindest teilweise erstattet zu bekommen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Werbung