Warum DU nicht mehr zum Zoll gehen sollte

Zollforum: Forum für Themen aus dem Bereich Zoll

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
dove
Beiträge: 307
Registriert: 01.01.2009 18:36
Behörde:

Warum DU nicht mehr zum Zoll gehen sollte

Beitrag von dove » 27.08.2018 18:05

Liebe Kollegen, ich kann diese miese Youtube Werbung für den Zoll
und diese ständige "internen" Pseudo Umfragen, "Wie können wir besser werden" nicht mehr ertragen!
Deswegen meine Wahrnung!

Die genannten Punkte wurden mir von anderen Kollegn mitgeteilt, bzw habe ich auch selbst erlebt/erfahren.
Natürlich gibt es auch gute Bereiche, wo die Sonne scheint. Dies ist aber leider nicht überall der Fall.

*******************
Warum ihr NICHT zum Zoll gehen solltet – trotz der bunten youtube Werbung
- Mittelmäßiges Einkommen
- So gut wie keine Beförderung
- 41 Std. Woche, aber auch gerne, im Schichtdienst, 6 Tage die Woche dann einen Tag frei und weiter geht’s. PS: Der Dienstherr kann natürlich auch unbezahlte Mehrarbeit anordnen !! Vor Jahren vom Verwaltungsgericht bestätigt!
- Wenn du deine Überstunden in ein Frei verwandeln möchtest, wird auch schon mal gefragt warum! Geil!
- In manchen Monaten nur ein Wochenende im Monat frei
- Des Chefs Lieblinge kommen gerne weiter (Prämie/ Beförderung [eine v zwei Stufen])
- Dessen Lieblinge wissen aber auch immer neues von Dir zu berichten, oder bringen dem Chef eine selbstgemachte Kleinigkeit mit!
- Andere brüllt der Chef auch gerne an und sei es vor Kollegen
- Ständig Druck von oben, wehe DU schaffst Deine (vom Chef gesetzten) Termine nicht
- Lehrgänge sind Mangelware und die werden „vorsortiert“, nicht jeder darf jeden Lehrgang besuchen. Wenn Du dann, mangels Lehrgang, etwas falsch machts, siehe oben.
- Bundesweit einsetzbar (Beruf und Familie? :lol: :lol: :lol: )
- Und nicht zu vergessen, in manchen Bereichen, krank machender Schichtdienst*! Dafür, dass man seine Gesundheit ruiniert bekommt man Peanuts*!

* Für Wochenende/Nachtarbeit bekommt man zwischen 1,21 und satten 5,13 EUR IN DER STUNDE mehr !!
*******************

Dies sind Berichte von Kollegen an der „Front“!
Natürlich gibt es auch immer wieder Positiv Beispiele, aber sie werden immer weniger.

Ich kenne noch Zeiten, in denen DEINE Arbeit Wertgeschätz wurde, wo du Aufstiegsmöglichkeiten hattest, man froh war wenn du dich weiterbilden wolltest, wo der Chef dir auch mal gehör geschenkt hat.
Diese Zeiten sind offensichtlich VORBEI.
Und die Gewerkschaften ? Ein stumpfes Schwert in Soße!
Letztens gab es eine PRIVATE Onlinepetition bezüglich der Rückkehr zur 40 Std. Woche. Wie gesagt von Privat!
Andere Firmen arbeiten 38 Std./Woche.

Nein, Z wie Zoll (letzter Buchstabe des Alphabets) mach einfach KEINEN Spaß mehr !
JEFTA gefährlicher als TTIP

https://www.youtube.com/watch?v=1c9yFM-YnBo
11:15 min
Der EU Grenzen aufzeigen JEFTA STOPPEN
https://www.heise.de/tp/features/JEFTA-EU-Freihandelsabkommen-mit-Japan-als-Hydra-3755360.html

Benutzeravatar
Ruheständler
Beiträge: 468
Registriert: 17.07.2013 22:24
Behörde: Zufluchtsort für häusliche Anlässe...

Re: Warum DU nicht mehr zum Zoll gehen sollte

Beitrag von Ruheständler » 27.08.2018 18:46

dove hat geschrieben:
27.08.2018 18:05
Liebe Kollegen, ich kann diese miese Youtube Werbung für den Zoll
und diese ständige "internen" Pseudo Umfragen, "Wie können wir besser werden" nicht mehr ertragen!
... auch als nicht-Zöllner kann ich nur Deine Aussage unterstreichen,das Video soll doch nur die schönen Seiten des Berufslebens beim Zoll zeigen :mrgreen: halt Werbeslogan,aber dazu müsste es mehr objektive reale Eindrücke zeigen und nicht so viele Rechtschreibfehler bei den Texten der jeweiligen Aufnahmen :shock:
Gruß vom Ruheständler
meine Eltern sagten damals immer wieder:Junge mach aus Deinem Leben was anständiges, Ergebniss : Feinmechaniker, Soldat,Arbeiter,Angestellter,Beamter,Pensionär,was soll ich noch vollbringen ?...

Zollkodex-Ritter
Beiträge: 819
Registriert: 30.11.2006 18:40
Behörde:

Re: Warum DU nicht mehr zum Zoll gehen sollte

Beitrag von Zollkodex-Ritter » 27.08.2018 21:20

Die Kampagne vom Zoll sehe ich positiv. Der Zoll hat halt keinen Millionen-Etat dafür so wie die Bundeswehr.

Manche sollten sich mal die Frage stellen, was ihnen lieber ist: Kollegen, die zum Zoll kommen oder weitere, unbesetzte Stellen.

Das EInkommen, auch im mittleren Dienst, ist passabel, wenn man mal so vergeicht, was die Gegenüber bei den Wirtschaftsbeteiligten mit gleicher Qualifikation verdienen. Befördert wird nach Eignung und Befähigung, ja, es geht besser, aber es geht auch schlechter, wenn man zum Beispiel sich mit dem TVÖD vergleicht. Die Chefs gibt's in der freien Wirtschaft genauso und die sind bei weitem kein Alleinstellungsmerkmal und schon gar nicht sind sind die die Regel. Und längst nicht jeder arbeitet im Schichtdienst.

Benutzeravatar
dove
Beiträge: 307
Registriert: 01.01.2009 18:36
Behörde:

Re: Warum DU nicht mehr zum Zoll gehen sollte

Beitrag von dove » 28.08.2018 16:57

@Zollkodexritter
hat in verschiedenen Punkten recht.
Mit den Beförderungen sicher nicht. Nach meinem Kenntnisstand soll
das Eingangsamt auf A7 angehoben werden. Dann bleiben als Beförderungsstufen nur noch A8 und A9.
Alle die dann mit A6 angefangen haben werden nicht automatisch höher gestuft. Nein, die sind einfach Nase :?

Und wer noch daran glaubt das nach Eignung und Befähigung befördert wird hat, meiner Ansicht nach, noch nicht viel Dienststellen kennengelernt!

Der Zoll hat halt keinen Millionen-Etat dafür so wie die Bundeswehr.
Wie kommst du denn darauf ? Natürlich hat der Bundesfinanzminister Geld ohne ende!
Siehe - Neue Dienstkleidung (wozu?) mit Dienstrangabzeichen für eine Zivile (?) Verwaltung?
Siehe - Sinnlose interne Umfragen (haben die bei euch etwas gebracht ???)
Und andere Sachen mehr

Auch ich kenne Kollegen im Büro. Manche arbeiten unterm Dach. Da sind im Sommer locker an die 26 C im Büro. Oder im Winter regnet es rein. Schimmel bildet sich! UND? Wen interessierts ??
Anderen ist schon mal das Fenster auf den Kopf gefallen. Bei einem dieser Vorfälle war ich dabei.

Bei einem harten Brexit sollen zusätzlich 900 Zöllner eingestellt werden, auch Externe.
Letztlich ist also die Ausbildung *** egal. Und die Kollegen ziehen dann womöglich an euch vorbei. Wie es schon einmal geschehen ist!

Ich hab auch nicht gesagt, das die Bezahlung schlecht ist. Aber gut ist etwas anderes! Selbst die EU fordert regelmäßig höhere Lohnabschlüße!
Was zB. soll dieser Taschentrick mit der Übernahme des Tarifergebnisses des öff. Dienst ?
Alle wissen, dass er übernommen wird. Nur wird bei den Bundesbeamten die Zahlung bis Okt. verzögert. Haben die da oben keinen PC? Ein Knopfdruck und erledigt ist die Sache! Ach ja. Es muß ja noch der Gesetzgeber zustimmen!
Merkwürdig! Die Anhebung und Auszahlung der Diäten geht in der Regel schneller über die Bühne.

Und überhaupt Bezüge. Mir wurde mitgeteilt, das es bei einigen Kollegen unreglmäßigkeiten in der Besoldungsabrechnung gab/gibt.
Ein Kollege in der Abrechnungsstelle hat sich verrechnet. Ok,das wäre ja nicht das Problem. Nur, wenn es einem nicht rechtzeitig auffällt teilt dir der Dienstherr lapidar mit, das die Einspruchsphase abgelaufen ist! Und weg ist DEIN Geld !

Ach, es gäbe soviel zu berichten. Aber ich hab ja auch anderes zu tun. Sorry

PS @Zollkodixritter, wieviel Dienststellen kennst du von Innen und hast du bei unserer Fa gelernt oder bist du ein Externer ?
JEFTA gefährlicher als TTIP

https://www.youtube.com/watch?v=1c9yFM-YnBo
11:15 min
Der EU Grenzen aufzeigen JEFTA STOPPEN
https://www.heise.de/tp/features/JEFTA-EU-Freihandelsabkommen-mit-Japan-als-Hydra-3755360.html

matti
Beiträge: 3
Registriert: 22.02.2017 12:25
Behörde: Telekom

Re: Warum DU nicht mehr zum Zoll gehen sollte

Beitrag von matti » 28.08.2018 17:48

Hallo,

und wie ist es im gehobenen Dienst? Ist es da besser bzgl. Arbeitszeit, Arbeitsklima, Arbeitsort?
Uns (Telekom) wird der Zoll gerade angepriesen weil wohnortnah.

danke und Grüße
matti

Zollkodex-Ritter
Beiträge: 819
Registriert: 30.11.2006 18:40
Behörde:

Re: Warum DU nicht mehr zum Zoll gehen sollte

Beitrag von Zollkodex-Ritter » 28.08.2018 18:22

Ob das mit A7 kommt, ist noch offen. Aber mir wäre lieber, von Anfang an A7 zu bekommen und eine Beförderungsmöglichkeit weniger zu haben, als erst einige Jahre A6 zu verdienen und dann ein paar Jahre später A7 zu werden. Aber da ist jeder anders. Lieber hab ich gleich ein paar Euro mehr in der Tasche als später. Daraus jetzt schlechte Beförderungsmöglichkeiten zu basteln wirkt auf mich doch arg konstruiert. Der Zoll besteht auch nicht nur aus dem mittleren Dienst.

Ich kenn auch Kollegen, die beim Zoll im mD bei A5 angefangen haben. Und? Ist bedauerlich, aber leider so. Jede Personalstelle sollte da in einer idealen Welt das entsprechend behandeln können.

Nasenfaktor gibt es auch außerhalb des Zolls und ist bei weitem kein Alleinstellungsmerkmal des Zolls.

Der Zoll hat keinen Millionen-Etat für Werbung, das hast du falsch verstanden. Die Kampagne "Die Rekruten" der Bundeswehr kostete den Steuerzahler 1,7 Mio Euro, alleine die Begleitung der 12-wöchigen Grundausbidung, und die begleitende Werbung dazu nochmal 6,2 Mio. Euro. Ich glaube die OÄ wäre froh, solche Mittel zur Verfügung zu haben. Die Kampagne 2017 "Mali" 6,5 Mio. Die aktuelle Kampagne, "Die Springer" lächerliche 2,1 Mio Euro. Der Zoll hat nur Geld für drei 21 Sekunden lange Clips für Youtube, die ich persönlich als gelungen empfinde, da sie die Zielgruppe neugierig machen.

Ich gehöre zu den Kollegen, die sich über 26 Grad im Büro freuen würden. In diesem Sommer war es deutlich wärmer, aber für das Wetter kann niemand etwas. Dieses Jahr war das erste Jahr, dass ich so extrem dienstlich erleben durfte. Und was geschah? Erleichterte Kleidungsordnung, Verkürzung der Kernarbeitszeit und zig HZÄ ermöglichten diese Erleichterungen. Würde es in meinem Büro Schimmel geben wüsste ich, wie ich reagieren würde. Wer dies hin nimmt, ist selbst schuld. Unfälle geschehen, und jeder Unfall ist einer zu viel.

Wieso soll die Ausbildung egal sein, weil plötzlich externe angestellt werden? Das was ich vor fast 20 Jahren mal gelernt habe, ist zum größten Teil überholt, da nicht jeder Zöllner derart rotiert, dass er jedes Rechtsgebiet innerhalb des Zolls ein paar Jahre bearbeitet. Ich kann rudimentär juristisch arbeiten, wie übrigens andere Beamte des mittleren Dienstes auch, egal ob die jetzt von der Bundeswehrverwaltung (ok, diese evtl. nicht ;-)), aus der Kommunalverwaltung, oder sonst einem anderen Dienstherren kommen. Und der Zoll muss es immer noch lernen, dass man für viele Tätigkeiten gar keine Beamten benötigt, wie zum Beispiel viele der Tätigkeiten, die in den Sachgebieten A der HZÄ wahrgenommen werden. Gleiches gilt für die Tätigkeiten, die ausgebildete Zollbeamte in den Service-Centern wahrnehmen.

Der Lohnabschluss kommt aber dafür so sicher wie das Amen in der Kirche. Wenn er auch zeitverzögert kommt, er kommt rückwirkend zum Stichtag. Kannst dich ja bei Horst Seehofer beschweren, der hat die zeitnahe Übernahme ja zu verantworten. Nur so viel, TB anderer Arbeitgeber haben dien Abschluss auch noch nicht alle bekommen!

Du bist als Beamter verpflichtet, jede deiner Bezügeabrechnungen zeitnah selbst zu prüfen. Macht aber kaum jemand. Manche müssen halt leider Lehrgeld bezahlen.

20 Jahre Zoll, 5 Dienststellen, verschiedene HZÄ, mehrere SG & ZÄ.

Ja, es ist nicht alles ideal beim Zoll, aber wo ist es das schon?

Nick
Beiträge: 86
Registriert: 07.12.2014 07:42
Behörde:

Re: Warum DU nicht mehr zum Zoll gehen sollte

Beitrag von Nick » 01.09.2018 10:02

matti hat geschrieben:
28.08.2018 17:48
Hallo,

und wie ist es im gehobenen Dienst? Ist es da besser bzgl. Arbeitszeit, Arbeitsklima, Arbeitsort?
Uns (Telekom) wird der Zoll gerade angepriesen weil wohnortnah.

danke und Grüße
matti
Also egal ob mittlerer oder gehobener Dienst, Zoll is in der Regel Büroarbeit mit Gleitzeit.
Ausnahme sind die Grenzzolldienststellen und die Kontrolleinheiten. Zollämter haben zum Teil Dienstleistungstage oder verlängerte Öffnungszeiten an verschiedenen Wochentagen, manchmal auch Samstags.

Arbeitsklima hängt natürlich von den Kollegen, den Chefs und einem selbst ab.

Arbeitsort kann sich ändern, Stichwort Bundesbeamter, Stand heute, wenn der Stammdienstort 'gefunden' wurde, wird kaum eine(r) gegen seinen Willen versetzt. Aushilfe für andere Zolldienststellen kommt vor, wenn nich am eigenen Arbeitsort dann abordnungsweise für mehrere Monate.


Die meisten die von der T. oder BW gewechselt sind fühlen sich wohl. Vielleicht kennst du ehemalige Kollegen/innen die du fragen kannst.

LG

Slider26
Beiträge: 21
Registriert: 26.07.2015 13:04
Behörde:

Re: Warum DU nicht mehr zum Zoll gehen sollte

Beitrag von Slider26 » 10.09.2018 11:13

dove hat geschrieben:
27.08.2018 18:05
Liebe Kollegen, ich kann diese miese Youtube Werbung für den Zoll
und diese ständige "internen" Pseudo Umfragen, "Wie können wir besser werden" nicht mehr ertragen!
Deswegen meine Wahrnung!

Die genannten Punkte wurden mir von anderen Kollegn mitgeteilt, bzw habe ich auch selbst erlebt/erfahren.
Natürlich gibt es auch gute Bereiche, wo die Sonne scheint. Dies ist aber leider nicht überall der Fall.

*******************
Warum ihr NICHT zum Zoll gehen solltet – trotz der bunten youtube Werbung
- Mittelmäßiges Einkommen
- So gut wie keine Beförderung
- 41 Std. Woche, aber auch gerne, im Schichtdienst, 6 Tage die Woche dann einen Tag frei und weiter geht’s. PS: Der Dienstherr kann natürlich auch unbezahlte Mehrarbeit anordnen !! Vor Jahren vom Verwaltungsgericht bestätigt!
- Wenn du deine Überstunden in ein Frei verwandeln möchtest, wird auch schon mal gefragt warum! Geil!
- In manchen Monaten nur ein Wochenende im Monat frei
- Des Chefs Lieblinge kommen gerne weiter (Prämie/ Beförderung [eine v zwei Stufen])
- Dessen Lieblinge wissen aber auch immer neues von Dir zu berichten, oder bringen dem Chef eine selbstgemachte Kleinigkeit mit!
- Andere brüllt der Chef auch gerne an und sei es vor Kollegen
- Ständig Druck von oben, wehe DU schaffst Deine (vom Chef gesetzten) Termine nicht
- Lehrgänge sind Mangelware und die werden „vorsortiert“, nicht jeder darf jeden Lehrgang besuchen. Wenn Du dann, mangels Lehrgang, etwas falsch machts, siehe oben.
- Bundesweit einsetzbar (Beruf und Familie? :lol: :lol: :lol: )
- Und nicht zu vergessen, in manchen Bereichen, krank machender Schichtdienst*! Dafür, dass man seine Gesundheit ruiniert bekommt man Peanuts*!

* Für Wochenende/Nachtarbeit bekommt man zwischen 1,21 und satten 5,13 EUR IN DER STUNDE mehr !!
*******************

Dies sind Berichte von Kollegen an der „Front“!
Natürlich gibt es auch immer wieder Positiv Beispiele, aber sie werden immer weniger.

Ich kenne noch Zeiten, in denen DEINE Arbeit Wertgeschätz wurde, wo du Aufstiegsmöglichkeiten hattest, man froh war wenn du dich weiterbilden wolltest, wo der Chef dir auch mal gehör geschenkt hat.
Diese Zeiten sind offensichtlich VORBEI.
Und die Gewerkschaften ? Ein stumpfes Schwert in Soße!
Letztens gab es eine PRIVATE Onlinepetition bezüglich der Rückkehr zur 40 Std. Woche. Wie gesagt von Privat!
Andere Firmen arbeiten 38 Std./Woche.

Nein, Z wie Zoll (letzter Buchstabe des Alphabets) mach einfach KEINEN Spaß mehr !
Ich finde, du machst es dir etwas zu einfach, ohne dich direkt angreifen zu wollen. Die Lage ist meines Erachtens komplizierter.


- Mittelmäßiges Einkommen > Kommt ganz auf die Region an, in der du tätig bist. Für München/Hamburg/Köln definitiv zu wenig. In anderen Regionen gehörst du mit der Besoldung zum Dorfadel. (Osten z.B.)

- So gut wie keine Beförderung > Kann man so pauschal auch nciht sagen. Aus meinen Erfahrung kommt es auch auf das HZA an und auf dein Sachgebiet. Das ist (anscheinend) sehr unterschiedlich, nach zahlreichen Aussagen von Kollegen.

- 41 Std. Woche, aber auch gerne, im Schichtdienst, 6 Tage die Woche dann einen Tag frei und weiter geht’s. PS: Der Dienstherr kann natürlich auch unbezahlte Mehrarbeit anordnen !! Vor Jahren vom Verwaltungsgericht bestätigt!

> Schichtdienst musst du nicht machen. Du kannst auch in einen Bereich ohne Schichtdienst gehen. Unbezahlte Mehrarbeit, das Problem ist da, ja. Gilt aber für alle Beamte.


- Wenn du deine Überstunden in ein Frei verwandeln möchtest, wird auch schon mal gefragt warum! Geil! > Finde ich krass, habe ich noch nicht gehört.

- Lehrgänge sind Mangelware und die werden „vorsortiert“, nicht jeder darf jeden Lehrgang besuchen. Wenn Du dann, mangels Lehrgang, etwas falsch machts, siehe oben.

> Tatsächlich? Okay. Ich arbeite bei einem recht großen HZA. Hier ist das keine Mangelware. Kommt also auf den Standort an.

- Bundesweit einsetzbar (Beruf und Familie? :lol: :lol: :lol: ) > Weiß man vorher.

- Und nicht zu vergessen, in manchen Bereichen, krank machender Schichtdienst*! Dafür, dass man seine Gesundheit ruiniert bekommt man Peanuts*!

> Stimmt. Großes Problem. Allseits bekannt. Betrifft alle Personen die Im Schichtdienst auf Bundesebene arbeiten. Und nur zur Info: Die Zulagen sind beim Bund höher als in anderen Ländern. Aber ja, zu wenig. Wurde viel drüber gestritten, geändert hat sich aber nichts.

Benutzeravatar
dove
Beiträge: 307
Registriert: 01.01.2009 18:36
Behörde:

Re: Warum DU nicht mehr zum Zoll gehen sollte

Beitrag von dove » 11.09.2018 19:20

Slider26 hat geschrieben:
10.09.2018 11:13
. . .
Wurde viel drüber gestritten, geändert hat sich aber nichts.

Ich wiederhole nun nicht alles ;)
Hey Slider26,

du hast natürlich völlig recht mit deinen Ausführungen.
Es gibt auch in anderen Berufen Pro und Contra.
Ich hatte wohl einen schlechten Tag und wollte den Nachwuchs nur auf die Schwachpunkte (in einigen Bereichten unserer Firma), aufmerksam machen.
Auch ich kenne ein paar (wenige) gute Seiten :lol:

Dein Schlusssatz trifft den Nagel auf den Kopf
Wurde viel drüber gestritten, geändert hat sich aber nichts.
Und wenn ich ergänzen darf, es wurde auch nie besser!

Gruß
dove
JEFTA gefährlicher als TTIP

https://www.youtube.com/watch?v=1c9yFM-YnBo
11:15 min
Der EU Grenzen aufzeigen JEFTA STOPPEN
https://www.heise.de/tp/features/JEFTA-EU-Freihandelsabkommen-mit-Japan-als-Hydra-3755360.html

Slider26
Beiträge: 21
Registriert: 26.07.2015 13:04
Behörde:

Re: Warum DU nicht mehr zum Zoll gehen sollte

Beitrag von Slider26 » 13.09.2018 09:22

"ich kann diese miese Youtube Werbung für den Zoll"

Apropos diese Werbung.

Hat jemand aktuelle Zahlen, (auch prozentual gesehen), wie viele tatsächlich im waffentragenden Bereich arbeiten?

Mich würde das mal interessieren, da die Zahlen zwischen 5-20% variieren, je nachdem, wen man fragt.


Ich meine aber gelesen zu haben, dass es ca. 10-13% sein dürften.

Nick
Beiträge: 86
Registriert: 07.12.2014 07:42
Behörde:

Re: Warum DU nicht mehr zum Zoll gehen sollte

Beitrag von Nick » 13.09.2018 17:59

Was man so genau nennt...
Es gibt etwa 12.500 Waffenträger im Bereich der BZV bei ungefähr 40.000 Beschäftigten.

Macht also ca. 30%.


Gruß

Nick

Werbung